Gaststätte Coffebaum in Leipzig
Bildrechte: MDR/Lars Tunçay

Personalmangel Traditionslokal "Coffe Baum" in Leipzig schließt

Die Gaststätte "Zum Arabischen Coffe Baum" schließt zum Ende des Jahres. Nach zwei Jahrzehnten als Betreiber des traditionsreichen Lokals gehen die Wirtsleute Steffen in den Ruhestand. Im Gespräch mit MDR SACHSEN sagten sie, dass sie das Kaffeehaus durchaus noch länger betrieben hätten. Allerdings macht ihnen die Personalnot im Gastgewerbe zu schaffen. Das Gasthaus in der Kleinen Fleischergasse in Leipzigs Zentrum ist eines der ältesten Café-Restaurants Europas.

Gaststätte Coffebaum in Leipzig
Bildrechte: MDR/Lars Tunçay

Bettina und Peter Steffen hatten das Haus 1998 übernommen. Der fehlende Nachwuchs machte die Arbeit in dem dreistöckigen Restaurant in den letzten Jahren aber zunehmend schwerer. "Wir arbeiten heute noch mit zwei Fachkellnern", sagte der Betreiber MDR SACHSEN, "wo ich für das Haus eigentlich acht brauchen würde. Das waren mal 14." Lehrlinge sind kaum noch zu finden. Der Hauptgrund sind die Arbeitszeiten. Peter Steffens ärgert sich besonders darüber, dass die Zeiten vom Gesetzgeber vorgegeben sind und nicht flexibel mit den Angestellten verhandelt werden können. "Wir können heutzutage manche Caterings kaum noch abdecken, weil die alle am Wochenende sind. Das hat auch zu Umsatzeinbußen geführt."

Das spielt alles ineinander, so dass wir gesagt haben: Jetzt ist Schluss.

Peter Steffen Betreiber "Zum Arabischen Coffe Baum"

Mindestens ein Jahr geschlossen

Nun wird die Leipziger Institution schließen. Zunächst für mindestens ein Jahr, um die Sicherheitstechnik im Haus auf den neuesten Stand zu bringen. Die Leipziger sind bestürzt über die Schließung. "Sehr bedauerlich", findet es ein Passant. "Das ist doch eigentlich unmöglich“, sagt eine andere Leipzigerin, ist sich aber sicher, "da finden sich doch neue Betreiber." Auch der Eigentümer der Immobilie, das Kulturamt der Stadt Leipzig, hofft auf einen neuen Pächter. Zunächst will man aber die notwendigen Sanierungsarbeiten angehen.

Über 300 Jahre Kaffeehaustradition

Im Haus "Zum Arabischen Coffe Baum" wurde 1711 das erste Mal Kaffee ausgeschenkt. Über Jahrhunderte hinweg war es Treffpunkt von Schriftstellern, Musikern und Gelehrten. 1833 bis 1840 versammelte Robert Schumann als Gründer der "Neuen Zeitschrift für Musik" hier eine Gruppe junger Künstler, die sogenannten Davidsbrüder. Nach der Wende stand das Haus sieben Jahre leer und wurde 1998 umfassend saniert. Zum Haus gehört auch ein Kaffeemuseum, das erst im Januar 2017 wiedereröffnet wurde.

Quelle: MDR/lt

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Regionalnachrichten aus dem Studio Leipzig | 30.11.2018 | ab 8:30 Uhr

AKTUELLES AUS SACHSEN

Zuletzt aktualisiert: 30. November 2018, 14:16 Uhr

Mehr aus Leipzig, dem Leipziger Land und Halle

Mehr aus Sachsen