Polizeiabsperrung
Bildrechte: imago/Hubert Jelinek

Verkehrsunfall Unfall auf A14 bei Leipzig: Fahrer stellt sich Polizei

Auf der A14 am Schkeuditzer Kreuz fährt am Sonnabend ein Fahrzeug auf einen Lkw auf und überschlägt sich mehrfach. Der Pkw-Fahrer flüchtet von der Unfallstelle. Einige Stunden später stellt er sich der Polizei.

Polizeiabsperrung
Bildrechte: imago/Hubert Jelinek

Nach einem Unfall auf der Autobahn 14 bei Leipzig hat sich der geflohene Autofahrer gestellt. Wie die Polizei MDR SACHSEN-ANHALT mitteilte, meldete sich der Mann am frühen Sonnabendnachmittag auf einem Polizeirevier in Halle. Nach ersten Ermittlungen sei der Mann alkoholisiert und ohne Fahrerlaubnis unterwegs gewesen. Der 32-Jährige war am Sonnabendmorgen am Schkeuditzer Kreuz mit seinem Wagen ungebremst auf einen Lkw aufgefahren. Durch die Wucht des Aufpralls überschlug sich der Pkw mehrfach und blieb auf dem Dach liegen. Der Fahrer stieg aus und rannte davon. Gegen ihn läuft laut Polizei ein Strafverfahren wegen Unfallflucht. Die A14 in Richtung Magdeburg war rund drei Stunden gesperrt.

Quelle: MDR/sth

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 16.12.2018 | 09:00 Uhr in den Nachrichten

AKTUELLES AUS SACHSEN

Zuletzt aktualisiert: 16. Dezember 2018, 11:36 Uhr

Mehr aus Leipzig, dem Leipziger Land und Halle

Mehr aus Sachsen