Teilnehmer einer Demonstration gegen Rassismus und Ausgrenzung zu der das Bündnis #unteilbar  aufgerufen hat, ziehen mit Transparenten und Schildern durch die Stadt.
Bildrechte: dpa

06.07.2019 | 18:38 Uhr Unteilbar: 4.000 Menschen demonstrieren in Leipzig gegen Rassismus

Teilnehmer einer Demonstration gegen Rassismus und Ausgrenzung zu der das Bündnis #unteilbar  aufgerufen hat, ziehen mit Transparenten und Schildern durch die Stadt.
Bildrechte: dpa

Zum Auftakt einer Reihe von Demonstrationen des "unteilbar"-Bündnisses haben sich 4.000 Menschen in Leipzig versammelt. Wie die Veranstalter mitteilten, protestierten sie gegen Rassismus und Diskriminierung. Aufgerufen hatte ein Bündnis aus Gewerkschaften, Wohlfahrtsverbänden und über 300 weiteren Organisationen, Vereinen und Persönlichkeiten aus Kultur, Wissenschaft und Politik. Mit dabei waren auch Seenotrettungsorganisationen und die Klimabewegung "Fridays for Future". Den ganzen Sommer lang sind zahlreiche Aktionen im Vorfeld der Landtagswahlen in Brandenburg, Sachsen und Thüringen geplant. Die große bundesweite Demonstration findet Ende August in Dresden statt.

Quelle: MDR/sth/afp

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 06.07.2019 | 19:00 Uhr in den Nachrichten

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

21 Kommentare

08.07.2019 18:18 Eulenspiegel 21

Hallo peschl 2
„Wie die Veranstalter mitteilten, protestierten sie gegen Rassismus und Diskriminierung“
Bei einer Demo gegen Rassismus und Diskriminierung geht es einfach nicht unbegrenzte Zuwanderung. Darum stellt sich die Frage gar nicht wie man die 5 Milliarden (kein Schreibfehler) armen Menschen auf der Welt in Deutschland unterbringen möchte. Aber vielleicht sollten sie mal erklären wie darauf kommen das Leute die gegen Rassismus und Diskriminierung sind zwangsläufig auch für eine grenzenlose Zuwanderung sein müssen.

08.07.2019 18:17 Mikro 20

@14 Vielen Dank für Ihre Grüße.Als AfD Wähler fühle ich mich natürlich als demokratische Patriot besonders von Ihnen angesprochenen.Keine Angst die 4000 sind eine kleine Minderheit.Haken Sie den Osten nicht ab,wir sind mehr.

08.07.2019 17:39 Kirchenmitglied 19

@Sachse43 (18), und gestern landete eine Reichsflugscheibe aus Neuschwabenland vor meiner Haustür.

08.07.2019 16:20 Sachse43 18

Wie war denn diesmal der Demolohn?

08.07.2019 14:08 Dieter 17

Kirchenmittgied:
Okay, das ist eine Binsenweisheit, der sich jeder anschließen kann- aber was hat das mit den Klimahüpfern , den Schleppern im Mittelmeer, den Gewerkschaften etc zu tun ? Wozu diese Demo?

08.07.2019 10:51 Kirchenmitglied 16

@aus Dresden (10), ganz einfach! Der Begriff "unteilbar" meint, dass auch Minderheiten jeglicher Gattung Geschöpfe Gottes sind und dass man ihnen deshalb nicht das Recht auf Leben absprechen darf.

07.07.2019 20:56 Martin Vomberg 15

@ aus Dresden Nr. 10

Sie haben aber schon noch mitbekommen, dass die Monarchie in Deutschland 1918 abgeschafft worden ist und wir uns seither (zum Glück!) politisch und gesellschaftlich weiter entwickelt haben? ,.-)))

Welche fragwürdigen Zitationen aus längst verblichenen, 'glorreichen Zeiten' haben wir als nächstes zu befürchten: das "wunderschöne" Horst-Wessel-Lied vielleicht?

[Liebe User, bitte bleiben Sie beim Thema. Kommentare ohne Bezug zum Thema des Artikels werden entsprechend unserer Kommentarrichtlinien (http://www.mdr.de/service/kommentarrichtlinien100.html ) nicht freigegeben. Ihre MDR.de-Redaktion]

07.07.2019 19:04 Godehard von Habicht 14

Zu meiner Schande muss ich gestehen, den Osten als demokratischen Teil Deutschlands bereits abgehakt zu haben. Es tut mir wirklich leid. Viele Grüße an die patriotischen Demokraten in Leipzig.

07.07.2019 16:39 Martin Vomberg 13

@ Günter Kromme, Nr. 3

"Ist namenloser Einheitsbrei wirklich sinnvoll?"

Nun, dann müsste Ihnen die vielfältig und bunt zusammen gesetzte Demo in Leipzig doch eigentlich erst recht gefallen haben!

"nur die Deutschen wollen keine Deutschen sein?"

Wie kommen Sie denn auf so einen, mit Verlaub, Quatsch!? Also, ich bin Deutscher und bin es sogar gerne, ja, ich bin sogar stolz auf unserer Land und das, was hierzulande in Jahrzehnten aufgebaut und erreicht wurde und zwar von ALLEN hier lebenden Menschen. Aber gleichzeitig muss ich mein Deutschsein auch nicht ständig wie eine Monstranz vor mir her tragen, was im Übrigen auch ein wenig lächerlich ist. Ich weiß auch so, wo ich herkomme und welcher Nationalität ich angehöre.

07.07.2019 16:09 Mikro 12

Über 300 Vereine und Organisationen riefen auf.Und nur 4000 kamen?Armselig.Wir sind mehr.

Mehr aus Leipzig, dem Leipziger Land und Halle

Mehr aus Sachsen