15.05.2019 | 17:38 Uhr Leipzig: AfD-Wahlhelfer tragen Schreckschusspistole in Waffenverbotszone

Gut sichtbar mit einer Schreckschusspistole ausgestattet haben zwei Männer am Dienstag Wahlplakate für die AfD aufgehängt. Unterwegs waren sie nach Angaben der Polizei in der Waffenverbotszone auf der Leipziger Eisenbahnstraße. Mehrere Anrufer hätten die Beamten auf die Männer hingewiesen.

Waffe legal, aber trotzdem eingezogen

Bei einer Kontrolle außerhalb der Waffenverbotszone stellten die Polizisten fest, dass am Gürtel eines 54-Jährigen ein leeres Holster hing. Er übergab den Beamten zudem eine Schreckschusspistole, die im Auto der Wahlkampfhelfer lag. Zu der Pistole zeigte der Mann einen entsprechenden Waffenschein vor. Wie die Polizei mitteilte, zeigten die aufgehängten AfD-Plakate jedoch deutlich, dass sich die Männer zuvor in der Waffenverbotszone aufgehalten hatten. Zeugen bestätigten das. Daher wurde eine Ordnungswidrigkeit wegen Verstoßes gegen das Waffenverbot angezeigt, die Schreckschusspistole zogen die Beamten ein.

Quelle: MDR/lam

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 16.05.2019 | 06:30 Uhr im Polizeireport aus dem Studio Leipzig

AKTUELLES AUS SACHSEN

Meldung auf einem Blatt Papier - Der Führer Adolf Hitler ist tot. + Video
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Mehr aus Leipzig, dem Leipziger Land und Halle

Mehr aus Sachsen

Meldung auf einem Blatt Papier - Der Führer Adolf Hitler ist tot. + Video
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK