23.06.2019 | 15:20 Uhr Ein Kino auf der Warze in Leipzig

Seit 20 Jahren präsentieren Gunthard Stephan und Tobias Rank Stummfilmkino auf der Warze im Clarapark und reisen von dort in die ganze Welt. Seit heute parkt ihr feuerrotes Spielmobil wieder für zwei Wochen in Leipzig.

Wanderkino auf der Warze im Clarapark, Leipzig
Bildrechte: MDR/Lars Tunçay

Der rote Magirus Deutz Gerätewagen der Feuerwehr parkt wieder auf der Warze im Leipziger Clara-Zetkin-Park. In roten Lettern leuchten auf einem Schild die Worte "Mobile Cinema", auf einem anderen "Wanderkino". Bei Einbruch der Dunkelheit verwandeln Tobias Rank und Gunthard Stephan den Raum davor in ein Kino. Der alte 16-Milimeter-Projektor thront auf einen Holzbock, an der Seite des feuerroten Spielmobils wird mit einem Tuch die Leinwand gespannt und dann drehen sich die Spulen und transportieren die Besucher auf den Klappstühlen und Bänken in die Frühzeit des Kinos.

Weltweit unterwegs

Seit zwanzig Jahren zeigen die Leipziger Tobias Rank und Gunthard Stephan Stummfilmklassiker im Park. Von Anfang Mai bis Ende September durchqueren sie mit ihrem Gefährt die Republik, von der Ostsee bis nach Bayern, dann geht es weiter bis nach Schweden. Jeden Abend bauen sie ihr Stummfilmkino woanders auf. Nur den Leipzigern gönnen sie volle zwei Wochen Kinoatmosphäre im Clarapark. Dazu improvisieren die beiden ausgebildeten Musiker auf Violine und Piano.

Idee für einen Sommer

Tobias Rank ist Dozent an der Musikhochschule und schreibt Musik für Theaterstücke. Die Sommermonate sind aber immer reserviert für das Wanderkino. "Es war eigentlich eine Idee für einen Sommer", erinnert er sich. "Gunthard kam zu mir und hatte ein Oldtimer-Fahrzeug von Freunden bekommen. Dadurch entstand die Idee, im Sommer umherzufahren und Filme zu zeigen." Nach Weißrussland hat sie ihr Gefährt bereits getragen, nach Österreich, Slowenien, Litauen, Polen und Rumänien. Im kommenden Jahr sind die beiden auf Einladung des Goethe Instituts in Strasbourg, Nancy, Belgrad, Sofia und im türkischen Izmir zu Gast.

Menschen und Orte

"Viele Leute glauben, wir tun das zum Spaß, und können sich nicht vorstellen, dass wir tatsächlich davon leben", sagt Rank. Seinen Job möchte er mit keinem anderen tauschen. "Morgens im Freien aufzuwachen und zuallererst ein kühles Bad im See zu nehmen, das finden wir wunderbar und verzichten auch gern mal auf ein Hotelzimmer. Ich schlafe nirgends so gut wie im Fahrzeug", schwärmt der Pianist. Besonders die Begegnung mit den Menschen und den Orten sind immer wieder spannend für die Leipziger.

Wanderkino
Nach Einbruch der Dunkelheit flimmern Filme aus der Frühzeit des Kinos über die Leinwand - zur Musik von Rank und Stephan. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

100 Spieltage

Rund 100 Spieltage stehen an bis Ende September. "Gezeigt wird die ganze Bandbreite des Stummfilms, Lumière, Méliès, die ganzen Slapstick-Filme, aber auch abstrakte Filme und neue Stummfilmproduktionen." Natürlich sind auch die Stars jener Ära, Charlie Chaplin und Buster Keaton, auf ihrer Leinwand zu sehen. Am 26.6. gibt es eine besondere Vorstellung von Fritz Langs "Die Frau im Mond" zum 50. Jahrestag der Mondlandung.

Wanderkino auf der Warze im Clarapark, Leipzig
Bis zum 7. Juli parkt der rote Kinotransporter auf der Warze im Clarapark. Bildrechte: MDR/Lars Tunçay

Quelle: MDR/lt

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 24.06.2018 | ab 11:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Leipzig

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Mehr aus Leipzig, dem Leipziger Land und Halle

Ein Mann steht auf einem Feld und hält eine Pflanze in der Hand 1 min
Bildrechte: MDR/Martin Pluntke

Mehr aus Sachsen