Hotel-ASTORIA
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

05.08.2019 | 17:32 Alles ruht: Weiter Baustopp bei Hotel Astoria in Leipzig

Seit zehn Tagen ruhen die Arbeiten auf der Baustelle des Hotels "Astoria". Dort liefen zuvor Abrissarbeiten, die ein Nachbarhotel störten. Die große Frage ist nun - wird daraus eine längere Bau-Pause?

Hotel-ASTORIA
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Abrissarbeiten seien ja gut und schön, aber nicht so, wie am Astoria, erklärt Klaus Füßer, Anwalt für den Betreiber des Nachbarhotels Best Western, früher "Hotel zum Löwen" genannt.

Wir hatten den Eindruck, dass es sich gewissermaßen um das handelt, was wir als 'bulgarische Baustelle' bezeichnen würden.

Klaus Füßer Anwalt

Alles, was man in Deutschland an Sicherheitsmaßnahmen kenne, gegen Staubentwicklung, gegen herabfallende Steine, gegen Lärm, das scheine dort nicht bekannt zu sein, erklärt der Anwalt. Daher hätten die Betreiber des Hotels gesagt: "Jetzt reicht es aber."

Das Hotel wurde auf einem sumpfigen Untergrund errichtet. Noch heute wird das Grundwasser schnell sichtbar.
Das Hotel wurde auf einem sumpfigen Untergrund errichtet. Noch heute wird das Grundwasser schnell sichtbar. Bildrechte: MDR/Christopher Gaube

Bei einer Ortsbegehung stimmte das Bauordnungsamt Leipzig den Vorwürfen zu und verhängte einen sofortigen Baustopp. Schriftlich teilte das Amt MDR SACHSEN mit: "Vermieden werden soll, dass durch die Baustelle Gefahren für die öffentliche Sicherheit und Ordnung entstehen. Der Bauherr muss nun gemäß der bauaufsichtlichen Anordnung nachweisen, wie die Baustelle sicher betrieben werden kann." Doch das, was die Astoria-Bauherren inzwischen an Maßnahmen angekündigt haben, entspreche noch immer nicht der reinen Baulehre, meint Anwalt Füßer.

"Derzeit werden die fachlichen Nachforderungen des Bauamtes ausgewertet", sagte Robert Döring, Sprecher des "Astoria"-Investors Vivion. Der Investor befindet sich laut Döring in Gesprächen mit den Bauunternehmen zur Wiederaufnahme der Bautätigkeit. Vivion arbeite "mit Hochdruck" daran, den Zeitplan einzuhalten. Geplant war eine Wiedereröffnung des seit Jahren geschlossenen und zum Teil verfallenen Hotels Ende kommenden Jahres.

Es geht nicht nur um Lärm und Staub

Parallel zum Streit um zu viel Dreck läuft noch ein anderer. Ein Widerspruch gegen die Baugenehmigung an sich. In der bisherigen Planung des Hotels führe der An- und Abfahrtsverkehr direkt an ihrer Hauswand vorbei und sei auch zu gering berechnet worden, erklärt Füßer den Widerspruch. Zudem sei die Innenbebauung zu groß, das verstoße gegen ein sogenanntes Rücksichtsnahmegebot. Das betroffene Nachbarhotel mit 115 frisch sanierten Zimmern hatte schon Ende Juli einen Eilantrag beim Verwaltungsgericht gestellt. Wann über den Eilantrag entschieden wird, ist nicht abzusehen. Am Mittwoch wollen sich nun Vertreter beider Seiten in Berlin treffen, der Ausgang bleibt abzuwarten.

Größtenteils per Hand brechen die Bauarbeiter das Dach ab. Aus statischen Gründen können keine schwereren Geräte ins Obergeschoss gebracht werden.
Größtenteils per Hand brechen die Bauarbeiter das Dach ab. Aus statischen Gründen können keine schwereren Geräte ins Obergeschoss gebracht werden. Bildrechte: MDR/Christopher Gaube

Quelle: MDR/syst/bb

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 05.08.2019 | 16:30 Uhr im Regionalreport aus dem Studio Leipzig

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Mehr aus Leipzig, dem Leipziger Land und Halle

Mehr aus Sachsen