10.03.2020 | 15:43 Uhr Trauer im Zoo Leipzig: Zwei Löwenbabys tot

3 der 5 kleinen Löwenbabys im Leipziger Zoo erkunden das Schaugehege und vertilgen eine frische Portion Fleisch am 11.02.2020.
Bildrechte: Zoo Leipzig

Erneut herrscht im Zoo Leipzig Trauer. Bereits zum zweiten Mal hat Löwin Kigali ihren eigenen Nachwuchs getötet. Wie der Zoo am Dienstag mitteilte, verhielt sich Löwenmutter Kigali am Montagvormittag nach einer routinemäßigen Impfung des Nachwuchses aggressiv und verletzte ein Jungtier tödlich. Um die Lage, zu beruhigen, wurde die Mutter vorübergehend von den restlichen vier Jungtieren getrennt. Die Nacht sollten dann alle gemeinsam verbringen, um die Mutter-Kind-Beziehung nicht abreißen zu lassen. Ein zweites Jungtier überlebte die Nacht jedoch nicht.

Wir können nicht erklären, warum die Löwin, die sich in den vergangenen zehn Wochen intensiv um ihren Wurf gekümmert hat, so aggressiv agiert.

Jörg Junhold Zoodirektor

Nach intensiven Beratungen ist die Entscheidung gefallen, Vater Majo, der die Jungtiere bereits vom Sichtkontakt kennt, zeitnah zu ihnen zu lassen, um Kigali, die heute erneut von ihren Jungtieren getrennt ist, Entlastung zu verschaffen. "Unsere Hoffnung liegt auf Majo, der den verbliebenen drei Jungtieren einen gewissen Schutz zukommen lassen soll. Gegenwärtig können wir nicht abschätzen, ob das gelingt", so Junhold.

Bereits im vergangenen Sommer musste der Zoo Leipzig den Verlust zweier Löwenbabys verkraften. Damals hatte Löwin Kigali ihren Nachwuchs während der Fellpflege getötet und komplett aufgefressen.

Quelle: MDR/bb

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 10.03.2020 | 15:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Leipzig

Mehr aus Leipzig, dem Leipziger Land und Halle

Mehr aus Sachsen