29.10.2019 | 14:29 Uhr Erstmals Ameisenbären-Nachwuchs im Zoo Leipzig

Ameisenbärin mit Jungtier
Auf dem Rücken von Mutter Bardana fühlt sich das Jungtier wohl. Etwa sechs bis neun Monate wird der Nachwuchs so getragen. Bildrechte: Zoo Leipzig

Die Großen Ameisenbären im Zoo Leipzig haben erstmals Nachwuchs bekommen. Wie der Zoo mitteilte, kam das Jungtier bereits am 19. Oktober zur Welt.

Wir haben uns sehr gefreut, als wir das Jungtier am Morgen entdeckt haben. Bardana hat die Geburt allein gemeistert und verteidigt ihr Jungtier gegen jegliche Störungen.

Janet Pambor Bereichsleiterin Zoo Leipzig

Sobald der Zögling vom Rücken der Mutter rutscht oder einen Laut von sich gibt, sei Bardana sofort zur Stelle, so der Zoo. Vorerst werden Mutter und Kind aber nicht zu sehen sein. Während sie die Ruhe in der Mutterstube genießen, ist Vater Gorrie alleine auf der Außenanlage zu sehen. Das Paar lebt seit der Eröffnung der Südamerika-Anlage im Mai 2018 zusammen in Leipzig.

Großer Ameisenbär Der Große Ameisenbär ist, wie der Name verrät, die größte von vier Ameisenbärenarten und in Südamerika beheimatet. Er lebt in Wäldern, Savannen, Sümpfen und Dornbuschsteppen. Dort ernährt er sich vor allem von Termiten und Ameisen. Aber auch Würmer, Larven und Beeren stehen auf seinem Speiseplan. Mit seiner wurmartigen und bis zu 60 Zentimeter langen Zunge leckt er die Insekten aus ihrem Bau.

Quelle: Zoo Leipzig

Quelle: MDR/cb

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 29.10.2019 | 14:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Leipzig

0 Kommentare

Mehr aus Leipzig, dem Leipziger Land und Halle

Mehr aus Sachsen

Claus Schierz, Radik Nizamov und Enrico Gerber von der Firma GFT wollen die leerstehenden Hallen des Neuwerks in Weißwasser wieder mit Maschinen füllen und Glasfaserprodukte herstellen.
Claus Schierz, Radik Nizamov und Enrico Gerber von der Firma GFT wollen die leerstehenden Hallen des Neuwerks in Weißwasser wieder mit Maschinen füllen und Glasfaserprodukte herstellen. Bildrechte: MDR/Martin Kliemank