Ein Intercity fährt in einen Bahnhof ein.
Zwischen Dresden und Köln über Leipzig sind Intercitys unterwegs. Immer wieder fallen Verbindungen aus. Bildrechte: MDR/L. Müller

22.08.2018 | 06:30 Uhr Mehr als 100 Fernzüge zwischen Leipzig und Dresden ausgefallen

Ein Intercity fährt in einen Bahnhof ein.
Zwischen Dresden und Köln über Leipzig sind Intercitys unterwegs. Immer wieder fallen Verbindungen aus. Bildrechte: MDR/L. Müller

Die Deutsche Bahn AG und insbesondere die Reisenden haben weiterhin mit Ausfällen von Fernzügen zwischen Leipzig und Dresden zu kämpfen. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage des FDP-Verkehrspolitikers Torsten Herbst hervor. Demnach sind im ersten Halbjahr 2019 insgesamt 123 Verbindungen ausgefallen. Das entspricht bei fahrplanmäßig 5.185 Fahrten einem Anteil von 2,4 Prozent. Den Angaben zufolge ist die Hälfte der Ausfälle eine Folge betrieblicher oder witterungsbedingter Ursachen. Besonders hart traf es Reisende in den Monaten Januar und Juni, in denen jeweils mehr als 30 Fernverbindungen zwischen den beiden größten sächsischen Städten ersatzlos gestrichen waren.

FDP-Verkehrspolitiker sieht Bund in der Pflicht

Herbst sagte: "Dass auf der Strecke zwischen Dresden und Leipzig durchschnittlich an jedem dritten Tag ein Fernzug ausfällt, ist ein völlig ärgerlicher Zustand. Das Versprechen der Deutschen Bahn AG, endlich pünktlicher und serviceorientierter zu werden, ist hier bisher nicht zu spüren." Der FDP-Bundestagsabgeordnete aus Dresden kritisiert insbesondere Wartungsmängel, fehlende Züge und fehlendes Personal. Er sieht den Bund als Eigentümer der Bahn in der Pflicht, diese Missstände abzustellen. Im vergangenen Jahr waren etwa 400 der 9.400 fahrplanmäßigen Fernzugverbindungen zwischen Leipzig und Dresden ausgefallen, hatte Herbst bei der Bundesregierung erfragt.

Ersatzzug oft nicht verfügbar

Zwischen Dresden und Leipzig fahren Fernzüge der ICE-Linie Dresden - Wiesbaden und der IC-Linie Dresden - Köln. Kommen die Zuggarnituren verspätet oder mit technischen Problemen aus Richtung Westen in Leipzig an, werden diese mitunter dort gestoppt und im ICE-Werk gewartet. Üblicherweise sollte eine sogenannte Knotenpunktreserve dann als Ersatzzug nach Dresden fahren. Oftmals ist der Reservezug aber schon anderweitig unterwegs. Da in Dresden kein Fernzug stationiert ist, fällt in der Folge meist auch die Rückfahrt zwischen Dresden und Leipzig aus.

Reisende können auf die Regionalexpress-Linie Dresden - Leipzig ausweichen, die Züge halten allerdings öfter, sind damit langsamer. Anschlüsse in den Knotenbahnhöfen Dresden, Riesa oder Leipzig werden dann nicht erreicht.

Quelle: MDR/lam

Zuletzt aktualisiert: 22. August 2019, 06:34 Uhr

1 Kommentar

DS79 vor 11 Wochen

Problem erkannt aber....das war`s leider auch schon!
Es ist seitens DB Fernverkehr AG keine Änderung in Sicht, somit werden Reisende auch weiterhin verlassen am Bahnsteig stehen! So geschehen erst am Montag 19.08. gegen 05:00 Uhr. Anzeige lapidar IC2044 AUSFALL - Reisezentrum geschlossen, Infopoint geschlossen, DB Mitarbeiter keiner. Ich sah viele ratlose Gesichter von Jung und Alt, mit viel oder weniger Gepäck. Man hatte zwar einen Beförderungsvertrag mit der DB geschlossen aber wie der erfüllt werden sollte war fraglich.

Mehr aus Leipzig, dem Leipziger Land und Halle

Mehr aus Sachsen