Wahlhelfer öffenen Briefumschläge um die Briefwahlstimmen auszuzählen
Bildrechte: dpa

19.04.2019 | 12:00 Uhr Trotz Rekordbeteiligung: Leipzig sucht weitere Wahlhelfer

Wahlhelfer öffenen Briefumschläge um die Briefwahlstimmen auszuzählen
Bildrechte: dpa

Für die Kommunal- und Europawahlen am 26. Mai 2019 haben sich in Leipzig mehr als 4.800 Wahlhelfer gemeldet. "Das sind so viele Bereitschaftsmeldungen wie noch nie und ich möchte allen Engagierten dafür vielmals danken", sagt Peter Dütthorn, Wahlleiter der Stadt. Trotz der hohen Beteiligung sucht die Messestadt weitere Unterstützer für den Wahlsonntag. Weil aufgrund der wachsenden Bevölkerung weitere Wahllokale eingerichtete werden mussten, sucht die Stadt nach weiteren Wahlhelfern. Besonders in den Gebieten Holzhausen, Engelsdorf, Plaußig, Thekla, Paunsdorf, Althen-Kleinpösna, Meusdorf, Liebertwolkwitz, Grünau und Lützschena-Stahmeln werden noch helfende Hände gesucht, erklärte das Amt für Statistik und Wahlen.

Bürger, die in den genannten Stadtteilen wohnen oder eingesetzt werden möchten, können sich im Wahlamt melden oder direkt online das Bereitschaftsformular ausfüllen. Auch für alle anderen Stadtgebiete nimmt das Amt weitere Bereitschaftsmeldungen entgegen. Oft sei auch kurzfristig Ersatz nötig, etwa wenn Wahlhelfer erkranken. Wer bei den Wahlen helfen möchte, muss die deutsche oder die Staatsangehörigkeit eines EU-Mitgliedsstaates besitzen, mindestens 18 Jahre alt sein und den Hauptwohnsitz in Leipzig haben. Für den Einsatz erhalten die Helfer eine Entschädigung in Höhe von 40 bis 60 Euro - je nach Funktion.

Quelle: MDR/mar

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSENSPIEGEL | 09.04.2019 | 19:00 Uhr

AKTUELLES AUS SACHSEN

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Mehr aus der Region Leipzig

Mehr aus Sachsen