Ein Polizeifahrzeug steht vor einem Polizeirevier (mit Zoomeffekt)
Bildrechte: dpa

Streit eskaliert Haftbefehl nach Messerangriff in Oschatz

Ein Polizeifahrzeug steht vor einem Polizeirevier (mit Zoomeffekt)
Bildrechte: dpa

Die Staatsanwaltschaft Leipzig führt ein Ermittlungsverfahren gegen einen 22-jährigen Mann aus Oschatz, der in der Nacht zu Sonntag einen 55-Jährigen mit einem Messer angegriffen hat. Gegen ihn wurde Haftbefehl wegen des dringenden Tatverdachts der gefährlichen Körperverletzung erlassen und vollzogen. Der Beschuldigte befindet sich in Untersuchungshaft, teilte die Staatsanwaltschaft MDR SACHSEN auf Nachfrage mit.

Der Grund für den Streit ist bisher nicht bekannt. Da die Ermittlungen andauern, kann die Staatsanwaltschaft derzeit keine Angaben zu weiteren Einzelheiten des Verfahrens machen.

Nach Angaben der Polizei war in Oschatz im Landkreis Nordsachsen eine Auseinandersetzung zwischen den beiden Männern eskaliert. Der 22-Jährige habe mit einem Messer mehrmals auf das Bein des 55-Jährigen eingestochen, der aufgrund seiner schweren Verletzungen ins Krankenhaus musste. Den mutmaßlichen Täter nahmen Polizisten fest und übergaben den Fall der Staatsanwaltschaft Leipzig.

Quelle: MDR/kp/lm

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 15.04.2018 | 11:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 16. April 2018, 13:31 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

13 Kommentare

17.04.2018 17:04 Jürgen Jäschke 13

Man sollte bei solchen Meldungen schon Ross und Reiter nennen, dann kommt es auch nicht zu wilden Spekulationen. Wenn das nicht geschieht dürfen die Medien sich nicht wundern wenn sie als „Lückenpresse“ bezeichnet werden. Wie oft wurde schon über solche Taten berichtet ohne die Herkunft des Täters zubenennen, die dann doch noch irgendwie hintenherum bekannt wurde.

17.04.2018 15:43 Alex 12

Hab ja gesagt: ich lass' mich gerne eines Besseren belehren. Dann her mit der Besenfabrik! ;o)

17.04.2018 14:12 forsa 11

@ Alex (9): Dann wünsch ich Ihnen mal guten Appetit. Wie hätten Sie Ihre Besen denn, holzig oder glatt und plastisch? ;)

17.04.2018 13:01 Oschatzer 10

Es war ein 22 jähriger deutscher drogenabhängig und mit zahlreichen Vorstrafen. Von daher zu Recht U Haft

17.04.2018 09:06 Alex @ 7: 9

"... nicht dass sie zu sehr vom Leder ziehen und es am Ende dann, wie in den meisten Fällen, ein Deutscher war, der die Tat begangen hat." Ist die Satire freiwillig oder unfreiwillig? Auf jeden Fall ein Brüller... Irgendwie scheint die Berichterstattung der letzten zwei Jahre an Ihnen vorbei gegangen sein. Wenn es Gerd nicht tut, dann lehne ich mich einfach mal weiter aus dem Fenster und behaupte, es war kein Deutscher. Andernfalls vertilge ich eine ganze Besenfabrik. Wenn es ein Deutscher gewesen wäre, hätte man das erleichterte Aufatmen in Deutschlands Redaktionsstuben förmlich hören können und die Herkunft des Täters wäre in diesem Fall sofort genannt worden.
Aber ich lasse mich natürlich gern eines Besseren belehren...

17.04.2018 07:00 Jürgen Jäschke 8

Bei solchen Meldungen sollte die Beschreibung des Täters besser lauten: „ein Mann mit zwei Beinen und je einen Arm an der Seite“ es könnte sonst sein der Leser kommt zum nachdenken und stellt Zusammenhänge her.
Ja und zu der Forderung Messer verbieten - für mich ist ein Messer ein Werkzeug und gehört zu meinen ständigen Begleitern ohne das ich damit auf meine Mitbürger einsteche. Und außerdem wie soll man sein Essen ohne Küchenmesser, dem übrigen häufigsten Tatmittel, zubereiten wenn diese verboten werden.

16.04.2018 19:42 Mediator an gerd(2) 7

Was fehlt ihnen den zu einer Diskussion?
Sie können gerne über das Waffenrecht oder die Strafnormen für solche taten diskutieren.

Da aber keine Nationalität des Täters benannt wurde müssen sie sich leider ganz still halten, nicht dass sie zu sehr vom Leder ziehen und es am Ende dann, wie in den meisten Fällen, ein Deutscher war, der die Tat begangen hat.

Deutsche stechen auch sehr gerne mit dem Messer zu wie etliche Artikel des MDR oder Gerichtsprozesse zeigen.

16.04.2018 18:35 jürgen 6

Man sollte sich immer einmal wieder Peter Hahne ansehen- zuletzt heute in "Hier ab Vier" zu Gast.
Besser kann die ewige Verleumdung von Tatsachen in den Nachrichten und besonders die "Lage bei integrierten Messerstechern" nicht benannt werden.
Vielen Dank, Herr Hahne - besonders auch für Ihre hervorragenden Bücher, welche dem Leserkreis sehr zu empfehlen sind. Natürlich auch Dank dem MDR für die Austrahlung des Interwievs - ein seltener Höhepunkt!

16.04.2018 15:44 Fragender Rentner 5

Man tritt nicht mit dem Bein in ein Messer. :-)

Verursacht bestimmt Wunden und Schmerzen. :-)

16.04.2018 10:09 Renate Herrbach 4

Messer sind unerlaubter Waffenbesitz. Bringt das keiner auf die Reihe Messer zu verbieten.Jeden Tag oder Nacht Messerstecherei.Das ist ganz schön bescheiden.