Bundesverwaltungsgericht Leipzig Rockerclub MC Gremium lässt Verbot prüfen

Im Kampf gegen die organisierte Kriminalität stand 2013 laut Bundeskriminalamt fast jedes achte Verfahren in Zusammenhang mit Rockerbanden. Meist ging es um Drogenhandel und Gewaltkriminalität wie Erpressung oder Körperverletzung. Seit 1983 haben die deutschen Behörden mehr als 30 Clubs als kriminelle Vereinigungen verboten. 2013 traf es den sächsischen Ableger des Rockerclubs MC Gremium - wegen eskalierender Machtkämpfe in der Szene. Jetzt lässt der Club das Verbot gerichtlich prüfen.

Der sächsische Regionalverband des Rockerclubs MC Gremium will die Aufhebung des gegen ihn verhängten Verbots vor Gericht erkämpfen. Seit Dienstag verhandelt das Bundesverwaltungsgericht Leipzig in der Sache. Das Bundesinnenministerium hatte den Club 2013 nach eskalierten Machtkämpfen in der Szene verboten. Der MC Gremium greife in Sachsen auf kriminelle Mittel zurück, um seine Macht gegenüber konkurrierenden Clubs auszubauen, begründete das Ministerium das Verbot. Gremium-Rocker aus Sachsen hatten 2011 einen unbeteiligten Jugendlichen vor einer Disco in Brandenburg beinahe umgebracht, weil sie ihn mit einem verfeindeten Rocker verwechselten. Vier der Rocker wurden deswegen in Cottbus zu hohen Haftstrafen verurteilt.

Anwälte bestreiten Existenz des Clubs

Gegen das Verbot des Clubs klagen der sächsische Regionalverband sowie mehrere Unterorganisationen. Die Begründung klingt kurios: Die Rocker machen unter anderem geltend, dass es einen sächsischen Dachverband des MC Gremium überhaupt nicht gebe, so dass das Verbot ins Leere laufe. Es gebe zwar einen Regionalsprecher, den Präsidenten des Gremium MC Dresden. Der sagte vor Gericht, er habe lediglich Informationen über Jahrespartys, runde Geburtstage oder Hochzeiten in den einzelnen Chaptern gesammelt. "Gremium MC Sachsen gab's nicht. Das wurde einfach nie gelebt. Es gab keine Regionskasse, keine Sitzungsprotokolle, keine T-Shirts, kein Garnix."

Das Gericht nimmt aber erstmal an, es gäbe den Verband, weil er sonst gar nicht gegen das Verbot klagen könnte. Wie die Realität bei Gremium MC aussah und wieweit die Rocker in kriminelle Machenschaften verwickelt waren, muss die mündliche Verhandlung ergeben. Dafür hat das Gericht sechs Tage eingeplant.

Polizisten durchsuchen das Hauptquartier des Rockerclubs Gremium M/C in Dresden.
2013 wurden Räume des Clubs in Dresden durchsucht. Bildrechte: dpa

Der "Gremium Motorcycle Club" war 1972 in Mannheim gegründet worden. Er gilt als mitgliederstärkste deutsche Rockervereinigung und als Gegenpart der Hells Angels. Der Club hat rund 140 Niederlassungen, sogenannte Chapter, in etwa zehn Staaten und ist im Südwesten Deutschlands besonders präsent.

Die Vereinsfarben sind Schwarz-Weiß. Das Emblem des Clubs ist in Nordrhein-Westfalen ebenso wie die Symbole von Hells Angels und Bandidos 2014 von der Polizei verboten worden.

Zuletzt wurden im vergangenen Jahr bei einer Razzia in Nordrhein-Westfalen 22 Rocker des MC Gremium festgenommen. Die Ermittler stellten Waffen, Drogen und Geld sicher. In Frankfurt am Main war im April 2104 ein "Gremium"-Rocker erschossen worden.

Rockerclubs in Deutschland HELLS ANGELS: Sie gelten als mächtigster Rockerclub der Welt. Die "Höllenengel" wurden 1948 von Kriegsveteranen in Kalifornien gegründet, der Name stammt von einer Bomberstaffel. Ihr Emblem ist der geflügelte Totenkopf. Aus der Gruppe von Harley-Davidson-Fans wurde eine straff geführte Organisation mit Mitgliedern in rund 30 Ländern, der erste deutsche Ableger entstand 1973. Seit Jahren geht der Staat gegen einzelne Clubs vor: Zuletzt wurden die Hells Angels im Herbst 2014 in Göttingen verboten.

BANDIDOS: Auch die 1966 in Texas als Motorrad-Club entstandenen Bandidos haben Wurzeln im US-Militär. Die meisten Gründungsmitglieder dienten als Marines im Vietnam-Krieg. Die erste deutsche Sektion tauchte Ende der 1990er Jahre auf. Ihre Mitgliederzahl in der Bundesrepublik wird auf 600 geschätzt. Das Club-Emblem zeigt einen mexikanischen Banditen mit Machete und Pistole. Im April 2012 löste Nordrhein-Westfalens Innenminister Ralf Jäger das Bandidos-Chapter Aachen und fünf seiner Unterstützerclubs auf.

GREMIUM MOTORCYCLE CLUB: Der 1972 in Mannheim gegründete Club gilt als mitgliederstärkste deutsche Rockervereinigung. Ende der 1990er Jahre expandierte der Club und zählt heute rund 140 Chapter in etwa zehn Staaten. In den Vereinsfarben Schwarz-Weiß werden auf den Jacken eine hochgereckte Faust und ein als Kriegsauszeichnung bekanntes "Eisernes Kreuz" getragen. Im Juli 2013 verfügte das Bundesinnenministerium mit dem Verbot der Gruppe MC Gremium in Sachsen erstmals die Auflösung eines kompletten Regionalverbands.

Zuletzt aktualisiert: 05. Januar 2016, 20:40 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Mehr aus der Region Leipzig