Nach Kritik an SEK-Logo Umstrittene Stickerei soll aus Polizeipanzer entfernt werden

Die umstrittene Stickerei des sächsischen SEK soll von den Sitzbezügen eines neuen Polizeifahrzeuges entfernt werden. Das hat das Landeskriminalamt am Dienstag in Dresden mitgeteilt. Die Stickerei zeigt das Logo, das das sächsische SEK seit mehr als 25 Jahren intern nutzt. Es hatte für viel Kritik gesorgt, da die gewählte Schriftart und die abgebildeten Symbole an die NS-Symbolik erinnern.

"Logo ist kein Ausdruck rechter Gesinnung"

Spezialfahrzeug der Polizei
Der "Survivor R" ist das neue Spezialfahrzeug der Polizei Leipzig. Es soll bei Anti-Terror-Einsätzen durch Spezialkräfte des Landeskriminalamtes eingesetzt werden. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

LKA-Sprecher Tom Bernhardt betont, der Entschluss sei "unabhängig von der laufenden öffentlichen Diskussion" getroffen worden. "Auch wenn das Logo weder Ausdruck einer rechten Gesinnung ist, noch anderweitige ideologische Attitüden erkennen lassen soll, ist der in Teilen der Öffentlichkeit wahrgenommene Kontext unter allen Umständen zu korrigieren."

Am Freitag hatte das sächsische Innenministerium das gepanzerte Fahrzeug an die Polizei übergeben. Kurz darauf war dann bekannt geworden, dass die Sitzpolster des Einsatzfahrzeuges "Survivor R" mit dem umstrittenen Logo bestickt sind. Es zeigt - geflügelt und umringt von einem Lorbeerkranz - ein gekröntes und von zwei Löwen gehaltenes sächsisches Wappen. Darüber und darunter stehen in Fraktur-ähnlicher Schrift die Worte "Spezialeinsatzkommando" und "Sachsen". Fraktur fand zu Beginn der Zeit des Nationalsozialismus als sogenannte "deutsche Schrift" vielfach Anwendung.

Quelle: dpa/kp

Über dieses Thema berichtet MDR SACHSEN auch im Radio: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 19.12.2017 | 17:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Leipzig

Zuletzt aktualisiert: 19. Januar 2018, 09:58 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

79 Kommentare

21.12.2017 18:30 Mediator an walter(75) 79

Jemand der Stolz auf unsere Geschichte ist, der ist sicherlich nicht zwangsläufig rechtsextrem.

Jemand der rechtsextrem ist besitzt i.d.r. jedoch einen überhöhten Stolz auf die eigene Geschichte, der problematische Passagen einfach ausblendet.
Dazu kommt dann noch die Ansicht, dass man Menschen in Kategorien unterschiedlicher Wertigkeit einteilt.

Mit dieser Ideologie im Hinterkopf konnte noch der dümmste deutsche Hilfsarbeiter verächtlich auf einen jüdischen Professor blicken. Heutige Rechtsextremisten blicken teils nostalgisch auf diese Zeit zurück und drücken ihre Verbundenheit damit u.a. dadurch aus, dass sie oft ihre Klamotten mit Sprüchen in vermeintlich alter Schrift bedrucken. Wie beim Opa in der SS halt.

Ich denke die sächsische Polizei hat keine solchen vergifteten Anleihen nötig.

21.12.2017 16:39 Krause - "lieber nackt als rechtsextremistisch!" 78

@75:
Vllt. denkst Du tatsächlich, daß Du mit Deinem Insistieren, andere hätten doch schon die 'Nicht-Verbindung' zur NS-Zeit 'nachgewiesen', andere beruhigst...
in der Tat wirst Du eher einige beunruhigen, daß Du diese Empfingung von "vielen" widerlegen willst.

21.12.2017 16:21 Krause - "lieber nackt als rechtsextremistisch!" 77

@75:
Zitat Bericht "Es hatte für viel Kritik gesorgt, da die gewählte Schriftart und die abgebildeten Symbole an die NS-Symbolik erinnern."

21.12.2017 16:17 Mediator 76

In der ruhigen Adventszeit hat man ja endlich einmal Zeit sich Gedanken um die Sorgen und Nöte der Menschen zu machen. Hauptsächlich machen sich die Menschen im MDR Forum Sorgen darüber, dass Ausländer eine Straftat begehen und streiten sich darüber wie viel rechtes Gedankengut denn nun noch normal und zu akzeptieren ist. Deutsche Straftäter interessieren die Kommentatoren hingegen kaum. Die kennt man ja und im Gegensatz zum Ausländer ist man sich sicher, dass nicht alle Deutschen so sind.

Das hier diskutierte Logo ist absolute Ansichtssache. Hier gibt es kein richtig oder falsch, aber sicherlich die Pflicht der Polizei ab und zu einmal ihren Kopf einzuschalten und zu überlegen ob dass was gestern noch nicht Thema öffentlicher Diskussion war heute so fortgeführt werden kann. Schließlich zweifelt auch niemand an, dass man z.B. die Ausbildungsmethoden aus den 70ern auch heute noch 1:1 umsetzen kann. Schlechte Methoden oder andere Auszubildenden erfordern eine neue Lagebeurteilung.

21.12.2017 15:39 walter 75

@72 Krause
Wieso kommt schon wieder von Ihnen das Wort rechtsextrem? Oder ist für Sie jeder der Stolz auf mehr als 1000 jährige Geschichte des deutschen Volkes ist, rechtsextrem?
Das diese Stickerei inklusive Schreibweise keine Verbindung mit der NS-Zeit hat, haben mehrere Kommentare nachgewiesen.
Wollen Sie z.B. die Wacht am Rhein, das Völkerschlachtdenkmal oder den Kyffhäuser auch abreisen lassen? Oder eine "Judensau" (offizieller Begriff, siehe MDR) aus dem Jahre 1308 am Wittenberger Dom entfernen? Das ist nichts anderes als Bücherverbrennung.
Unter Verweis auf meinen Kommentar 73 habe ich auch schon nach meiner österreichischen Urgroßmutter recherchiert. Auch Österreich hat zum Heiligen römischen Reich deutscher Nation gehört und in der Hofburg in Wien sind die Reichinsignien erhalten. Ich glaube dort bekommt man als Deutscher bestimmt "Asyl".
Es ist aber nicht so einfach wie in Deutschland für jeden Wirtschaftsflüchtling.

21.12.2017 15:34 Fragender Rentner 74

Da können sie ihre Augen aus dem Rücken operieren lassen, wenn es fort sein sollte. :-)

21.12.2017 14:32 Walter 73

Wie schrieb Sarrazin:

Deutschland schafft sich ab!

21.12.2017 13:36 Krause - "lieber nackt als rechtsextremistisch!" 72

Zitat 66:
"Es ist an der Zeit, dass alle Menschen, die noch über einen Funken Verstand verfügen, aus diesem Irrenhaus auswandern!"

Wenn alle, die einer 'rechten Ideologie' anhängen, auswandern, wäre das Problem für uns in Deutschland auch ausgeräumt.

Das Problem wird werden:
wer nimmt rechtsextreme Ausländer auf??

[Liebe User,
bitte bleiben Sie beim Thema.
Kommentare ohne Bezug zum Thema des Artikels werden entsprechend unserer Kommentarrichtlinien (http://www.mdr.de/service/kommentarrichtlinien100.html) nicht freigegeben.
Ihre MDR.de-Redaktion]

21.12.2017 13:01 Bernd L. 71

Mediator 68:
Bin immer noch verunsichert wegen der Fakturbuchstaben für Vektoren in Technikbüchern (nach 1945 gedruckt). Muss ich die Bücher jetzt verbrennen, muss ich gar den Eigentümer der Bücher melden ? Bitte um pc-gerechten Rat.

20.12.2017 19:59 Janes 70

@M.W. 30: Wieso mehr Rückgrat? Die Entscheider beim LKA habe ne Menge davon. Vor allem können die sich aber entscheiden und abwähgen. Wenn es Bürger eben stört, kann man überlegen, ob man Abhilfe schaffen kann.
Ich persönlich finde diese Form schon sehr an Zeichen aus der NS Zeit erinnernd, aber in Gesamtbetrachtung auch nicht so dramatisch. Immerhin sind sehr viele Logos in ihrer Struktur ähnlich. Wie dem auch sei.