Zwei LKW nebeneinander auf der Autobahn
Bildrechte: colourbox.com

Gegen Elefantenrennen Weitere Lkw-Überholverbote auf A4 und A14

Zwei LKW nebeneinander auf der Autobahn
Bildrechte: colourbox.com

Wegen des steigenden Verkehrsaufkommens wird das Überholverbot auf sächsischen Autobahnen ausgeweitet. Wie das Verkehrsministerium mitteilte, soll bis Ende Mai auf Abschnitten der A4, A14 und der A72 Lkw-Überholverbote umgesetzt werden. So könne der Verkehrsfluss verbessert und die Sicherheit erhöht werden.

Die zusätzlichen Einschränkungen gelten künftig auf folgenden Autobahnen und Abschnitten:

  • A4 zwischen den Anschlussstellen Hermsdorf und Ohorn: Ohorn/Pulsnitz (7-10 Uhr) und Pulsnitz/Hermsdorf (7-10 Uhr)
  • A14 zwischen Dreieck Nossen und Nossen-Ost sowie zwischen Mutzschen und Leipzig-Ost (werktags 15-19 Uhr)
  • Auf der A72 zwischen Treuen und Reichenbach, Reichenbach und Zwickau-West (jeweils Do, Fr, 14-20 Uhr) sowie Zwickau-Ost und Chemnitz-Süd (Richtung Leipzig 7-20 Uhr, Richtung Hof 23-20 Uhr)

Karte LKW-Überholverbote Sachsen
Auf mehreren Abschnitten der sächsischen Autobahnen gelten bereits Überholverbote für Lastkraftwagen. Bildrechte: Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr

Überholverbot auf 190 Kilometern

Überholvorgänge durch Lastkraftwagen stellen laut Ministerium besonders auf kritischen Abschnitten ein erhöhtes Unfallrisiko dar. "Zur Erhöhung der Verkehrssicherheit und der Leistungsfähigkeit werden wir daher weitere streckenbezogene Überholverbote für Lkw einrichten", sagte Minister Martin Dulig. Damit gelten künftig auf 190 Kilometern ein zeitlich begrenztes oder gänzliches Überholverbot für Lkw. Die zeitliche Begrenzung resultiert nach Angaben das Ministeriums aus den Verkehsmessungen eines Gutachtens.

Polizei soll Verbote regelmäßig prüfen

Der verkehrspolitische Sprecher der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag, Thomas Baum, begrüßt die Entscheidung des Ministeriums. Ob die zum Teil vorgesehenen zeitlichen Einschränkungen zum Erfolg führen, müsse sich nun in der Praxis zeigen. "Wichtig ist, dass die Polizei die Einhaltung der Überholverbote regelmäßig überprüft", betont Baum.

Quelle: MDR/mar

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Regionalnachrichten aus dem Studio Dresden | 21. März 2018 | 11:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 21. März 2018, 12:39 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

9 Kommentare

22.03.2018 15:39 täglicher Pendler 9

Als täglicher Pendler muss ich feststellen, dass zeitlich begrenzte Überholverbote für LKW (Z.B. A4 15-19Uhr) nur unzureichend eingehalten werden und aufgrund dessen, dass diese nicht für Busse und osteuropäische Transportergespanne mit Schrottautos gelten, sinnlos erscheinen. Auf der A14 im Bereich Döbeln wird das Überholverbot für LKW sehr gern im Bereich der Auffahrten ausgenutzt um auf die linke Spur auszuscheren und dann zu überholen! Bis auf eine morgendliche Kontrolle am Berg in DD-Altstadt wo zudem ein durchgezogene Linie vorhanden ist habe ich im letzten Jahr keine Kontrollen gesehen! Wohlgemerkt bei täglicher Fahrt!

22.03.2018 11:21 Wikreuz 8

Ein Überholverbot nur zwischen 15:00 und 19.00 ist doch wohl ein Witz!
Sogenannte " Elefantenrennen" sind also weiter für 20 stunden am Tag erlaubt.
Jeder kennt die Ursachen der vielen LKW Auffahrunfälle......... Das Auffahren bei ca. 86 Km/h auf den Vordermann vor Beginn des Überholmanövers. Bereits das Verbot der Abschaltung der Abstands-Einrichtung würde diese gefährliche Praxis dieser LKW-Überholmanöver unterbinden.

22.03.2018 09:48 Mal ne Anmerkung 7

Auch die A 17 Richtung Prag braucht ab Pirna auf den bergauf Strecken ein LKW Überholverbot.
Das Aufkommen an LKW ist ständig steigend und man kann täglich ,hinter Pirna Richtung Grenze zu Tschechien ,"Elefantenrennen" mit einer Dauer bis zu 3 min "miterleben..da ich diese Strecke wöchentlich mehrmals nutze ,kann ich dies aus eigenem Erleben einschätzen.
Weiterhin ziehen die LKW Fahrer,besonders mit PL ,UKR ,Tch,Bulg, usw.,oft ohne zu blinken am Berg nach links raus.Hatte selbst schon mal des "Vergnügen" mit einer Gefahrenbremsung ein abdrängen in die linke Leitblanke zu verhindern.
Leiter sieht man keinerlei Kontrollen durch die Polizei betreffs dieser "Verfehlungen" durch die LKW Fahrer.Es gibt da markante Stellen ,zb. nach Pirna bergauf bis ABA Bahratal.

22.03.2018 08:27 autofahrer 6

@1 Bei meinen Fahrten von LE nach DD fällt mir immer auf, wieviele MTL-Autos rund um Leipzig pendeln. Spätestens in Grimma sind sie von der Autobahn runter und es wird ruhiger. Ist also aus meiner Sicht ok.

21.03.2018 15:20 klaus pfister 5

LKW's von Autobahnen runter und auf die Schiene verlagern!
Ein attraktieves Schienen LKW Transport Angebot Deutschland weit ausbauen und saemtlichen LKW Verkehr von den autobahnen abhalten!
Die allgemeine Autobahn Ueberlastung von LKWs' hat
die Toleranzgrenze seit Jahren schon ueberschritten!

21.03.2018 15:11 Fragender Rentner 4

Na so ein Pech für die PKW-Fahrer, so können sie sich noch weniger an den Elefantenrennen erfreuen. :-)

21.03.2018 14:15 Fagaras 3

Sehr interessant wären auch Kontrollen des Sonntagsfahrverbotes für LKW. Es gibt Zeiten Sa u. So, da fahren gefühlt nicht weniger LKW als in der Woche.

21.03.2018 13:59 Schwejk 2

Für die Umwelt tut der Deutsche Staat alles :-DDD
Verkehrsfluss für den Überfluss...
Das nenne ich eine vorausschauende ökologische Verkehrspolitik!

21.03.2018 11:13 Wikreuz 1

Überholverbot für LKW nur zwischen Mutzschen und Leipzig ost. Kann mir jemand verraten was der unterschied zum Verkehrsaufkommen zur Strecke von Mutzschen bis zur A4 bei Nossen ist?