25.07.2019 | 09:35 Uhr Männer und Frauen schwitzen unterschiedlich

Da haben wir ihn wieder, den Unterschied zwischen Frauen und Männern. Auch beim Hitze-Empfinden. Männer schwitzen mehr. Und das hat ganz natürliche Ursachen. Haben wir 30 Grad, fühlt sich das für Frauen an wie 28 - und für Männer wie 32. Frauen "fühlen" nach unten und Männer nach oben. Daher kommt wohl auch, dass Frauen schneller frieren als Männer. MDR SACHSEN wollte das nochmal genau wissen.

Paar sport schwitzen 2 min
Bildrechte: Bildagentur PantherMedia / halfpoint

Wer kann besser mit Wärme: Frauen oder Männer?

"Ich finde das Warme schön - und mein Mann nicht." Oder "Ich komme mit der Temperatur noch gut klar und meinem Mann läuft der Schweiß über die Stirn". - Das haben uns Frauen in Leipzig genauso auf der Straße gesagt. Und die Männer bestätigten: "Frauen schätzen die Temperaturen kälter ein, als Männer. Meine Frau friert mehr als ich und das bei denselben Temperaturen."

Immer frieren Frauen - nur ein Tick?

Ein Mann in Jeans steht mit freiem Oberkörper vor einer weißen Wand und zeigt seinen Rücken.
Auch Muskeln erzeugen Wärme - Männer haben mehr von beidem. Bildrechte: Colourbox.de

Das sind keine Männer- oder Frauen-Ticks und auch kein Beispiel für den oft zitierten Geschlechterkampf. Männer und Frauen müssen unterschiedliche Temperaturen fühlen, weil Männer und Frauen physiologisch unterschiedlich sind. Die Hautoberfläche ist mit etwa 1,8 Quadratmeter Größe annähernd gleich groß, aber alles andere darunter unterscheidet sich. "Unterschiede gibt es bei der Muskulatur, dem Gefäßsystem, den Talg- und Schweißdrüsen, dem Unterhautfettgewebe und auch bei der Behaarung", sagt Hautärztin Gunhild Kratzsch aus Leipzig.

Speichern Männer die Wärme?

Männer haben mehr Muskeln als Frauen und die erzeugen ständig Wärme, die sich im Körper verteilt. Das gibt den Männern einen größeren Wärmevorrat. Zudem haben Männer eine dickere Haut als Frauen. Das verringert zusätzlich die Wärmeabstrahlung.

Frauen sind einfach zarter, haben viel weniger Talg- und Schweißdrüsen und weniger Behaarung.

Gunhild Kratzsch |  Hautärztin aus Leipzig

Halten auch Körperhaare Wärme zurück?

Männer haben normalerweise mehr Körperbehaarung als Frauen und diese wirkt wie eine Klimaanlage. "Wenn man friert, bekommt man Gänsehaut und dann richten sich die kleinen Haare auf der Haut auf und schaffen ein Mikroklima über der Haut, das auch Wärme hält", sagt Hautärztin Gunhild Kratzsch.

Woher kommen die Unterschiede?

Grund für die Unterschiede ist der Hormonhaushalt, das männliche Testosteron. Das sorgt für die beschriebene Muskelmasse und das weibliche Östrogen sorgt ab etwa 15 Grad Celsius dafür, dass die Durchblutung von Händen und Füßen zugunsten der inneren Organe gedrosselt wird, um eventuell ein ungeborenes Kind zu schützen.

Und was ist ab den Wechseljahren?

Ab der Lebensmitte, wenn sich der Hormonhaushalt bei Männern und Frauen verändert, nähern sich die Geschlechter bezüglich der gefühlten Temperaturen etwas an. Bis dahin gilt das, was auch sonst in vielen Lebensbereichen gilt: Frauen und Männer reagieren, wie auch sonst bei zahlreichen Dingen, verschieden.

Quelle: MDR/in/hf

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 25.07.2019 | 13-18 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.