24.02.2020 | 11:47 Uhr Masern-Impfpflicht: Kultusminister Piwarz sieht Kitas und Schulen gerüstet

Aufziehen einer Spritze mit Masernimpfstoff
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sachsens Schulen und Kitas sind nach Einschätzung des Kultusministeriums für die Umsetzung der Masernimpfpflicht gerüstet. Das sagte Kultusminister Christian Piwarz (CDU) am Montag: "Die Schulen und Kitas sind vorbereitet, wir haben sie informiert und ihnen Musterdokumente, Aushänge und Fragen-Antwort-Kataloge zur Verfügung gestellt." Die Umsetzung der Regelung bedeute zusätzlichen Aufwand für die Einrichtungen, so der Minister. "Aber wir sind hier in der Pflicht. Mehr Schutz für unsere Kinder rechtfertigen die Impfpflicht und Bürokratie", sagt Piwarz.

Kitas sollen ungeimpfte Kinder abweisen

Während Kitas und Tagesmütter ungeimpfte Kinder abweisen sollen, ist das laut Kultusministerium an Schulen wegen der geltenden Schulpflicht nicht möglich. Wenn Eltern ihr Kind nicht impfen lassen wollen, droht ihnen in letzter Konsequenz ein Bußgeld.

Die Impfpflicht für Masern für Kinder in Kitas und Schulen kommt am 1. März. Eltern müssen von da an vor der Aufnahme nachweisen, dass ihre Kinder geimpft sind. Für Kinder, die schon zur Kita oder zur Schule gehen, muss der Nachweis bis zum 31. Juli 2021 erfolgen. Auch ab 1970 geborene Mitarbeiter in Kindergärten, Schulen und Krankenhäusern müssen sich gegen die hoch ansteckenden Masern impfen lassen. Bei Verstößen drohen bis zu 2.500 Euro Bußgeld. Die Impfpflicht wurde Ende vergangenen Jahres vom Bundestag beschlossen.

Quelle: MDR/ma/dpa

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 24.02.2020 | ab 11:00 Uhr in den Nachrichten

Zuletzt aktualisiert: 24. Februar 2020, 11:47 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Sachsen