Engagierte schreiben über ihr Bürger-Engagement: Sachsens Vereine: Lebensinhalt und Sozialleben

Millionen Deutsche sind in einem Verein engagiert. Die Gründe dafür sind vielfältig. MDR SACHSEN wollte wissen, warum Sie im Verein sind und was Ihnen das bedeutet? Für einige Sachsen ist die Vereinsarbeit Lebensinhalt geworden, manche opfern ihre gesamte Freizeit und einige drücken auch Nachwuchssorgen.

Felstürme im Elbsandsteingebirge
Bildrechte: MDR/Stativkarawane GbR

Kevin Kubenka aus Dresden ist seit gut einem Jahr Vorsitzender des Bergsportvereins Schwarzheide. "Der Ursprung des 1955 gegründeten Vereins liegt in Südbrandenburg, obwohl unser Schwerpunkt seit jeher in der Sächsischen Schweiz liegt, in der wir auch eine eigene Hütte besitzen. In unserem Verein treffen sich begeisterte Kletterer und Bergsteiger unterschiedlichsten Alters um gemeinsam ihren Sport auszuüben, Natur zu genießen und eine schöne Zeit auf den gemeinsamen Bergfahrten zu haben.
Doch wie vielen anderen kleineren Vereinen im Bergsportbereich fehlt es auch uns an Nachwuchs. Trotzdem haben wir immer wieder Glück und können uns darüber freuen, dass wir unsere Bergbegeisterung mit neuen Mitgliedern teilen können, die Interesse und Freude an unserer Gemeinschaft haben."

Verein und Sport sind für viele unserer Mitglieder gleichermaßen Lebensinhalt und soziales Umfeld.

Kevin Kubenka Vorsitzender des Bergsportvereins Schwarzheide
Kinder beim Klöppeln.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Jens Lasch aus Thum schreibt über den ortsansässigen Schnitz- & Klöppelverein, der zum Verband der erzgebirgischen Schnitzer gehört: "Die Vereinsarbeit hat sich zu einer Lebensaufgabe entwickelt. Ich bin mit dem Verein groß geworden und schon mit sechs Jahren zu DDR-Zeiten Mitglied geworden. Seit einigen Jahren habe ich den Vorsitz des Vereins übernommen und versuche nun, die erzgebirgischen Traditionen und auch die des Vereins weiterzugeben. Und dies nahezu jede Woche bei der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen."

Verschiedene Modellflugzeuge stehen in einer Reihe auf einem Flugplatz.
Bildrechte: MDR/ Ronald Serzisko/MFV Gera-Eisenberg

Frank Dittmar aus Oberlungwitz baut seit seinem 11. Lebensjahr Modellflugzeuge. Nach der Wende gründete er mit Freunden den 1. MSC Wüstenbrand. "Durch viele Helfer konnten wir einen Modellfugplatz auf Leukersdorfer Flur zum Domizil machen. Jetzt heißt der Verein 1. MSC Jahnsdorf. Ich bin glücklich, wenn ich dort mit den Vereinskameraden fachsimpeln, zuschauen oder auch einmal starten kann. Es sind die Aussicht auf unser schönes Erzgebirge und die Erinnerungen an Grillabende, die Entspannung, nach der Anspannung, wenn das Modell heil gelandet ist, was mich dort so fasziniert. Es ist erstaunlich, aber seit geraumer Zeit hält sich die Mitglieder Zahl bei rund 75 Leuten, wenn man bedenkt, wie wir mit zwölf Mann begonnen haben, macht mich das sogar etwas stolz."

Für wen machen wir das? Kids. Alter? Egal. Warum? Weil wir es wollen!

Ronny Kämpfe Bildungsverein Frankenberg

Ronny Kämpfe aus Frankenberg hat mit sieben Freunden den Bildungsverein für alle Bildungseinrichtungen in Frankenberg gegründet. Heute gehören 31 Mitglieder zum Förderverein, der qualifizierte Berufsorientierung in den Schulen unterstützen will. Auf Facebook schreibt Kämpfe: "Seit knapp drei Jahren versuchen eine Hand voll Macher, etwas aktiv für die Kinder in Frankenberg und Umgebung zu tun und Interessen berufstechnischer Natur zu wecken: Was bin ich, was kann ich, was will ich mal werden? Die Mitglieder sammeln Sach- und Geldpenden bei Firmen, verkaufen Zuckerwatte bei Stadtfesten. Alles passiert in der Freizeit. Wir haben keine Mitarbeiter, keine Angestellten, keine Räumlichkeiten, nur ein paar Irre, die ihre Freizeit auf den Kopf hauen für die Kids, für Eure Kids."

Quelle: MDR/kk

Dieses Thema im Programm im MDR MDR AKTUELL | 05. März 2019 | 19:40 Uhr

AKTUELLES AUS SACHSEN

Zuletzt aktualisiert: 16. März 2019, 10:56 Uhr

Mehr aus Sachsen