18.03.2020 | 11:22 Uhr Wegen Corona: Immer mehr Hochzeiten werden abgesagt

Der Bräutigam streift bei der Trauung seiner Braut den Ehering über den Finger.
Durch die Ausbreitung des Coronavirus in Sachsen geben sich immer weniger Paare das "Ja"-Wort. Bildrechte: dpa

Wegen der Ausbreitung des Coronavirus in Sachsen werden zahlreichen Hochzeiten im Freistaat abgesagt. Alleine in Leipzig sind nach Angaben des dortigen Standesamtes sieben Hochzeiten in "naher Zukunft" verschoben worden. Die Tendenz sei steigend, teilte die Behörde mit und verwies auf krankheitsbedingte Personalausfälle.

In Leipzig sind Trauungen derzeit nur noch ohne Hochzeitsgesellschaft möglich. Trauzeugen, Angehörige, nicht einmal die eigenen Kinder dürfen im Standesamt vor Ort sein. "Das Brautpaar kann einen Fotografen mitbringen, der Bilder für Daheimgebliebene machen kann", hieß es aus dem Standesamt.

Ähnliche Einschränkungen in ganz Sachsen

In Chemnitz und Görlitz gelten ähnliche Einschränkungen. In Görlitz verschob ein Paar daraufhin seinen Hochzeitstermin. "Es ist abzuwarten wie sich die Situation insgesamt entwickelt", so die Stadtsprecherin Sylvia Otto. In Dresden seien Gäste noch in begrenztem Umfang zugelassen. In Chemnitz und Zwickau geben sich bisher allen angemeldeten Paare noch planmäßig das "Ja"-Wort.

Quelle: MDR/fg/dpa

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 18.03.2020 | 10:00 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Leipzig

Mehr aus Sachsen