21.06.2019 | 14:46 Uhr Mordfall Lübcke: Verdächtiger hatte Kontakte nach Sachsen

Walter Lübcke
Bildrechte: dpa

Der für den Mord am Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke verdächtige Stephan E. hat noch 2019 an einer konspirativen rechten Veranstaltung im sächsischen Mücka teilgenommen. Das berichtet das ARD-Magazin Monitor. Am 23. März wurde er demnach mit Mitgliedern der neonazistischen Organisation "Combat 18" und der neonazistischen Vereinigung "Brigade 8" fotografiert.

Quelle: MDR/sth

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSENSPIEGEL | 21.06.2019 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen