Vogtländisch (Gegend um Plauen-Klingenthal)

Zwar liegt das Vogtland in Sachsen, doch ist der vogtländische Dialekt nicht mit dem sächsischen Dialekt verwandt. Dafür ist er aber mit dem erzgebirgischen Dialekt verwandt, denn die Menschen, die sich im 12./13. Jahrhundert im Vogtland und im Erzgebirge ansiedelten, stammten aus dem Raum Bamberg/Bayreuth.

Südvogtländisch, Kernvogtländisch, Südostvogtländisch, Nordvogtländisch

Im südlichsten Zipfel des Vogtlandes und damit Sachsen wird eine nordbairische Mundart gesprochen. Das Südostvogtländische, beheimatet in der Region um Klingenthal und Zwota, bildet eine Übergangsmundart mit sowohl vogtländischen als auch westerzgebirgischen und bairischen Merkmalen. Das Nordvogtländische,rund um Reichenbach, ist ebenfalls eine Übergangsmundart. In ihr finden sich bereits Merkmale des Mitteldeutschen. Den größten Sprachraum nimmt das Kernvogtländisch, das sprachgeschichtlich zum Oberostfränkischen gehört, ein.




Vogtländisch Hochdeutsch
Saachoumes Ameise 
Damfriemen Bockwurst
Bemme Brotscheiben
Heidahmel Dummkopf
Gschlitzten Frauen 
Lumisch Lausbube
Vuchelbeerbaam Vogelbeerbaum