Der biologisch abbaubare Kaffebecher "ecoffee cup" aus Bambus des niederländischen Unternehmens Five Minutes
Bildrechte: dpa

20.05.2019 | 14:04 Uhr Sind Becher aus Bambus wirklich schädlich?

Der biologisch abbaubare Kaffebecher "ecoffee cup" aus Bambus des niederländischen Unternehmens Five Minutes
Bildrechte: dpa

Na, haben Sie heute Morgen auf dem Weg zur Arbeit auch schnell noch einen Coffee to go geholt? Oder schrecken Sie Kunststoffbecher auch eher ab? Wir Deutschen werfen jedes Jahr 2,8 Milliarden Kaffeebecher in den Müll. Um diesem Einweg-Wahnsinn ein Ende zu setzen, gibt es inzwischen verschiedene Alternativen zum Plastikgeschirr. Zum Beispiel Kaffeebecher aus Bambus, die derzeit ziemlich "in" sind. Der nachhaltige, schnellwachsende Rohstoff Bambus ist auf jeden Fall gut für die Umwelt, aber schlecht für den Menschen. Bambusgeschirr kann unsere Gesundheit gefährden. Warum, erklärt Britta Schautz von der Verbraucherzentrale.

Woraus bestehen Bambusbecher?

Bambusbecher wären nicht stabil, wenn sie nur aus Bambus bestehen würden. Den Großteil dieses Bechers bilden Formaldehyd-Harze oder auch Melamin. "Und genau das ist das Problem", erklärt Britta Schautz von der Verbraucherzentrale. Wenn man diese Stoffe über 70 Grad erhitzt, setzen sie krebserregende Stoffe frei, wie eben Formaldehyd. "Das wirkt wahrscheinlich beim Menschen krebserregend", sagt Britta Schautz. Melamin bildet im Körper zum Beispiel Komplexe, die zu Nierenschädigungen führen können.

Wird man krank, wenn man Bambusgeschirr benutzt?

Man wird nicht automatisch krank, wenn man heiße Speisen und Getränke aus Bambusgeschirr konsumiert oder mit Kochlöffel und Besteck aus dem nachhaltigen Rohstoff hantiert. Aber es besteht durchaus ein Gesundheitsrisiko - vor allem für Kinder. Diese können aufgrund ihrer kleinen Größe eher einen Nierenschaden davontragen - und gerade für Kinder gibt es viel Melamingeschirr.

Was ist bedenklich an Melamin? Melamin ist ein Rohstoff, der zu Kunstharz verarbeitet wird. Zu finden ist er in Klebstoffen, Leim und Plastikgeschirr. Geschirr aus Melamin ist stabil und glatt. Für kalte und warme Speisen ist es ein gutes Produkt. Werden Speisen allerdings über 70 Grad erwärmt, werden Melamin und sogar Formaldehyd freigesetzt. Beide sind krebs- und allergie-erregende Stoffe, die in Getränke und Speisen wandern können.

Wann kann Bambus- oder Melamingeschirr Schaden anrichten?

Geschirrset bestehend aus tiefen Schalen, Geschirrtellern und Beilagentellern.
Bunt und schick: Plastikgeschirr aus Melamin. Es ist aber nur bedingt zu empfehlen Bildrechte: imago/Panthermedia


Kindergeschirr aus Melamin wird häufig in der Mikrowelle erhitzt, wodurch die giftigen Substanzen in die Lebensmittel gelangen können. Für Kindernahrung, wie Milchpulver, hat die Weltgesundheitsorganisation 2011 festgelegt, dass der Grenzwert von einem Milligramm Melamin pro Kilogramm nicht überschritten werden darf. Für heiße Speisen und Getränke sollten man diese Produkte nicht benutzen.

Welches Geschirr ist gesund?

Statt Geschirr aus Bambus oder Melamin sollte man besser Geschirr aus Keramik oder Porzellan nutzen. Und auch beim Kaffee für unterwegs gibt es bessere Alternativen, wie zum Beispiel Edelstahlbecher, die sind einerseits nicht gesundheitsschädlich und andererseits haben die auch noch den Vorteil, dass sie in der Regel einen guten Drehverschluss haben. Der ist dann im Rucksack gleich noch auslaufsicher - im Gegensatz zu den Bambusbechern. Gut geeignet sind auch Becher aus Keramik. Die gibt es auch doppelwandig und die halten das Getränk schön warm. Getränke in Bambusbechern werden schneller kalt.

Wofür sind Bambusprodukte überhaupt gut?

Wenn man Bambusprodukte nicht erhitzt, sind sie unbedenklich. So kann man in einer Schale aus dem nachhaltigen Rohstoff ohne weiteres Obst aufbewahren. Auch Zahnbürsten sowie Wattestäbchen aus Bambus sind ungefährlich.

Quelle: MDR/in/ke

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 20.05.2019 | 10-13 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

5 Kommentare

22.05.2019 10:48 Nico 5

@meheba: Der Artikel hier ist ein wenig irreführend. JA, Melamin kann bei höheren Konzentrationen gesundheitsschädlich sein und es ist in Bambusgeschirr enthalten. Aber, es ist auch in Produkten aus Plastik wie z.B. Tellern, Tassen, Kochlöffeln etc. enthalten...und diese verwenden wir schon seit über 70 Jahren...bei Bambus wir wenigstens die Umwelt geschont!

21.05.2019 23:38 Blume 4

Gibt es Erkenntnisse, ob sich die angesprochenen Krebs- und Allergie-erregenden Stoffe durch das heiße Waschen in Spülmaschinen ebenfalls auf die Lebensmittel übertragen, auch wenn das Bambus-/Melamingeschirr zwischenzeitlich abgekühlt ist?

Vielen Dank im Voraus!

21.05.2019 12:01 part 3

Bambus dient hier nur als Füllmaterial, man hätte auch Wellpappe nehmen können, sieht aber nicht so schön aus und erzeugt kein Ökogefühl, ähnlich wie bei den E- Autos...

21.05.2019 08:35 Kofinas 2

Was geschieht mit Geschirr aus Melanin, wenn es nicht mehr brauchbar ist??? Wie wird es entsorgt??? Wird es der Verbrennung zugeführt...? und was geschieht dann dort?

20.05.2019 19:08 maheba 1

Irre, einfach Irre, da werden Kochlöffel, Eierkuchenwender usw. aus Bambus schon lange Zeit verkauft und dann ist das, wenn es heiß wird, giftig.
Warum erfährt man das erst so nebenbei?