Unwetter Sachsen
Pfingsten schlug in ein Haus in Steinbach bei Jöhstadt der Blitz ein und setzte den Dachstuhl in Brand. Blitzschutzanlagen sollen solche schweren Folgen verhindern. Bildrechte: Bernd März

12.06.2019 | 16:50 Uhr Gewittergefahr: Wohngebäude vor Blitz und Überspannung schützen

Seit Tagen herrscht Gewitterstimmung in Sachsen. Das eindrucksvolle Schauspiel am Himmel kann gefährlich werden, wenn der Blitz einschlägt. Mit Blitzschutzanlagen am Haus lassen sich Schäden abwenden.

Unwetter Sachsen
Pfingsten schlug in ein Haus in Steinbach bei Jöhstadt der Blitz ein und setzte den Dachstuhl in Brand. Blitzschutzanlagen sollen solche schweren Folgen verhindern. Bildrechte: Bernd März

Wie funktioniert ein Blitzableiter am Haus?

Blitzableiter werden ab der höchsten Stelle eines Gebäudes angebracht. Die Anlage fängt den Blitzstrom ein und leitet die Energie über an Dach und Fassade verlaufende Metalldrähte in den Boden rund um das Haus.

Was passiert, wenn ein Haus keinen Blitzableiter hat?

Schlägt der Blitz in ein Haus ohne Blitzableiter ein, sucht sich der Blitz einen anderen metallischen Leiter in der Dachinstallation. "Und den wird er auch finden", sagt Blitzschutzsachverständiger Timo Müller. Ohne Erdung entstehe ein Lichtbogen, der einen Brand auslösen könne.

Gibt es in Sachsen eine generelle Blitzableiter-Pflicht?

Es gibt eine Pflicht in bestimmten Gebäuden, Nutzungsarten und Lagen, erklärt Andreas Kunze-Gubsch, Sprecher des Sächsischen Innenministeriums. Sie gelte beispielweise in allen öffentlichen Gebäuden, in allen Schulen, Kitas oder Krankenhäusern. Auch für Holzhäuser oder Hochhäuser über 22 Meter gebe es Vorschriften, für einen entsprechenden Blitzschutz zu sorgen, so Kunze-Gubsch.

Nach der Sächsischen Bauordnung muss der Erbauer bzw. Bauverantwortliche Sorge tragen, dass bei einem Blitzeinschlag in das Gebäude keine Gefahr für einen Dritten ausgeht. "Das heißt, ein Eigenheimbewohner, der in einer nicht besonders exponierten Lage wohnt und wo in der Regel keine Gefahr für Dritte besteht, hat keine Pflicht", sagte Kunze-Gubsch.

Blitzschutzanlagen, § 46 Sächsische Bauordnung Bauliche Anlagen, bei denen nach Lage, Bauart oder Nutzung Blitzschlag leicht eintreten oder zu schweren Folgen führen kann, sind mit dauernd wirksamen Blitzschutzanlagen zu versehen.

Was spricht gegen eine Blitzableiter-Pflicht?

Man wolle dem Eigenheimbesitzer nicht in jedem Fall die Vorschrift für einen Blitzableiter machen, sagte Kunze-Gubsch. In aller Regel kämen die meisten ganz gut mit den bestehenden Vorschriften aus. Auch gewährleiste ein Blitzschutz nicht immer, dass keine Schäden entstehen.

Dennoch ist laut Kunze-Gubsch jeder gut beraten, sich mit dem passenden Blitzschutz zu befassen. Wer ein Gebäude baut und projektiert, wisse in der Regel am besten Bescheid. Deswegen brauche es nicht für jeden die Vorschrift.

Der Blitz hat nicht in meinem Haus eingeschlagen, trotzdem sind meine Elektrogeräte im Eimer. Was kann ich tun?

Auch wenn der Blitz im Umkreis einschlägt, können elektrische Geräte Schaden nehmen. Abhilfe schafft man mit einem entsprechenden Überspannungsschutz, erklärt der Blitzschutzsachverständige Timo Müller. Vorgeschaltet im Hauptverteiler vor dem Zähler "filtert" er den Blitzstrom aus dem Netz. Seit 2016 ist der Überspannungsschutz bei Elektroinstallationen Pflicht. Man sollte den Einbau stets dem Fachmann überlassen. Wer unsicher ist, ob es im Haus einen Überspannungsschutz gibt, sollte bei einem Gewitter die Stecker aller elektrischen Geräte ziehen.

Welche Versicherung zahlt, wenn der Blitz doch einschlägt?

Es sind verschiedene Versicherungen nötig. Die Wohngebäudeversicherung deckt Schäden am Gebäude ab, die durch einen Blitzeinschlag entstanden sind – z.B. Brandschäden, die auf einen Kurzschluss durch Blitzschlag verursacht wurden oder ein Schaden im Dach, wenn der Blitz in die Esse eingeschlagen hat.

Die Hausratversicherung deckt Schäden an beweglichen Gegenständen im Haushalt ab. Nicht jede Versicherung übernimmt Überspannungsschäden an elektrischen Geräten. Daher sollte man sich bei seinem Versicherer erkundigen, ob Überspannungsschäden durch Blitz in der Police integriert sind oder ob man diesen Versicherungsschutz zusätzlich abschließen muss.

Quelle: MDR/jr

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSENSPIEGEL | 12.06.2019 | 19:00 Uhr

AKTUELLES AUS SACHSEN

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Mehr aus Sachsen