23.05.2019 | 12:30 Uhr Wie gut sind Abbiege-Assistenzsysteme für Lkw?

Immer wieder kommen Radfahrer und Fußgänger an Kreuzungen ums Leben, weil sie beim Abbiegen von Lkw-Fahrern übersehen werden. Erst am Mittwoch ist in Leipzig eine Radfahrerin tödlich verunglückt und am Donnerstagnachmittag in Dresden.

Das hohe Unfallrisiko durch den toten Winkel bei Lkw ist seit langem bekannt. Trotzdem gibt es aktuell noch keine Pflicht, Lkw mit Abbiege-Assistenten auszustatten. Für neue Lkw werden sie in Europa frühestens ab 2022 Pflicht, man beachte - nur für neuzugelassene Lastwagen.

Welche Nachrüstsysteme gibt es aktuell, damit Speditionen ihre Fahrzeugflotten schnellstmöglich und eigenverantwortlich nachrüsten können? MDR SACHSEN hat bei ADAC-Sprecher Johannes Boos nachgefragt.

Welche Abbiege-Assistenzsysteme gibt es für LKW, die nachgerüstet werden können?

ADAC-Sprecher Johannes Boos: Der ADAC hat vier Abbiege-Assistenzsysteme untersucht. Diese Systeme sollen Lkw-Fahrer auf Radfahrer aufmerksam machen, die sich rechts neben dem Fahrzeug befinden. Die Kosten für die Systeme liegen zwischen 750 und 2.600 Euro. Zu den Kosten für das System kommt noch ein Arbeitsaufwand für den Einbau von bis zu sechs Stunden.

Sind die Nachrüstsysteme am Markt verfügbar?

Alle Systeme sind am Markt verfügbar. Sie können jederzeit in Fahrzeugflotten nachgerüstet werden.

Wie haben die Abbiege-Assistenzsysteme abgeschnitten?

Der ADAC hat geschaut, wie häufig die Systeme einen Fehlalarm geben und zum Beispiel vor einem Fußgänger oder Radfahrer warnen, obwohl sich kein Mensch im toten Winkel befindet, sondern ein Schild oder ein Baum. Das ist wichtig, weil sich zu viele Fehlalarme negativ auf die Akzeptanz auswirken und der Fahrer dann das Vertrauen in das System verliert.

Gibt es einen klaren Testsieger?

Bei den Modellen von MEKRA Lang, Mobileye und LUIS Technology gab es nur wenige Fehlauslösungen. Insgesamt am besten hat das System von MEKRA Lang abgeschnitten.

Gibt es bei den Abbiege-Assistenzsystemen auch Optimierungsbedarf? Was sagen die Fachleute?

Die anspruchsvolleren Anforderungen auf internationaler Ebene, die vorrausichtlich ab dem Jahr 2022 gelten, hat kein Modell geschafft. Dazu gehört zum Beispiel, dass auch Radfahrer erkannt werden, wenn sich zwischen der Radfahrer-Spur und der Lkw-Fahrspur Hindernisse befinden, beispielsweise parkende Autos. Da sollten die Hersteller schnell technisch nachbessern.

Sind Sie für den serienmäßigen Einbau der Abbiege-Assistenzsysteme?

Ja, Abbiege-Assistenten sollten grundsätzlich zur Serienausstattung gehören und zukünftig auch mit einem Notbremssystem gekoppelt sein.

Quelle: MDR/in

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 23.05.2019 | 10-13 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

2 Kommentare

24.05.2019 14:59 Peter Fischer 2

Hallo. Nicht erst lange warten mit der Installation von Abbiegesystemen. Sofort reagieren. Denn der nächste Radfahrer könnte vielleicht ich sein! Ist schon genug passiert, sollte jetzt Schluss sein mit den Radfahrunfällen. Danke.

23.05.2019 12:58 jackblack 1

Jeder diesbezügliche Unfall ist schlimm ABER : Ich als Radfahrer weiss um die Gefährlichkeit von abbiegenden LKW und HALTE VORSICHTSHALBER an, die paar gesparten Sekunden können über Leben und TOD entscheiden.