26.05.2019 | 11:19 Uhr Beim Finale für RB Leipzig jubeln - Mit Lena in Berlin

Trotz der Niederlage gegen den FC Bayern war das Pokalfinale für die Fans von RB Leipzig etwas ganz besonderes. Eine Schülerin aus Leipzig erlebte es unerwartet – an ihrem Geburtstag. MDR SACHSEN hat sie begleitet. 

Oliver Leiste
Bildrechte: MDR/Luca Deutschländer

von Oliver Leiste, MDR SACHSEN


Die Überraschung war gelungen. Pünktlich um 0 Uhr bekam Lena aus Leipzig am Sonnabendmorgen eine Karte für das DFB-Pokalfinale zwischen Rasenballsport und dem FC Bayern überreicht. Gerade noch rechtzeitig, denn das Spiel sollte noch am gleichen Tag stattfinden. Die Schülerin, soeben 18 geworden, war überwältigt. "Ich habe vor Freude geweint", gibt sie freimütig zu. "Ich habe davon geträumt, an meinem Geburtstag hier zu stehen und meine Mannschaft anzufeuern." 

Bilder vom DFB-Pokalfinale RB Leipzig - Bayern München

Pokaltrophäe
Die große Frage am 25. Mai 2019: Wer schnappt sich diesen heißbegehrten Pokal? Bildrechte: Picture Point
Die Mannschaft von RB Leipzig
bei RB durfte Tyler Adams von Beginn an ran. Der 20 Jahre alte US-Amerikaner (v.l.) rückte für den Österreicher Konrad Laimer in die Startaufstellung. An seiner Seite stand Kevin Kampl im defensiven Mittelfeld, der
beim 0:0 vor zwei Wochen gegen die Bayern in der Bundesliga gelbgesperrt war.
Bildrechte: imago images/Picture Point LE
RB Leipzig Fans
Zu Beginn der 2. Halbzeit gab es ein kleines Feuerwerk im Leipziger Fanblock. Die Bayern taten es ihnen später gleich. Bildrechte: imago images / Jan Huebner
Den Schuß von Timo Werner rettet Niklas Süle auf der Linie
... und neben Neuer gibt es auch noch aufmerksame Mannschaftskollegen wie Niklas Süle, der in der 58. Minute einen Schuss von Timo Werner vor der Linie klärte. Bildrechte: imago images/Picture Point LE
Trainer Ralf Rangnick, RB Leipzig
RB-Trainer Ralf Rangnick schickte sein Team weiter nach vorne Bildrechte: Picture Point
Pokalsieger Bayern München
Am Ende gab es nur noch Jubel auf Seiten der Kicker des FC Bayern München. Bayern-Keeper Manuel Neuer reckt den Pokal gen Berlienr Nachthimmel. Bildrechte: Picture Point
Pokaltrophäe
Die große Frage am 25. Mai 2019: Wer schnappt sich diesen heißbegehrten Pokal? Bildrechte: Picture Point
Fans von RB Leipzig
Für die RB-Fans war es das erste DFB-Pokalfinale in der überschaubaren Vereinsgeschichte, während der Bayern-Anhang gefühlt jedes Jahr in Berlin zu Gast ist. Bildrechte: imago images/Picture Point LE
Niko Kovac
Bayern-Coach Niko Kovac triumphierte im vergangenen Mai noch als Trainer von Eintracht Frankfurt. Die Hessen siegten damals mit 3:1 gegen den deutschen Rekordchampion. Bildrechte: Picture Point
Willi Orban und Thomas Müller
Der Leipziger Willi Orban (l.) und Thomas Müller kämpfen um den Ball. Die Sachsen waren in den ersten Minuten das gefährlichere Team. Bildrechte: dpa
Lattenkopfball von Yussuf Poulsen (9, RB Leipzig).
In der 11. Minute Aufregung im Strafraum der Bayern ... Bildrechte: imago images / Picture Point LE
Yussuf Poulsen mit Kopfball gegen Torwart Manuel Neuer
... denn Yussuf Poulsen (9, RB Leipzig) kam zum Kopfball und zwang Manuel Neuer zu ersten Glanztat. Der frühere Welttorhüter lenkte dabei den Ball noch an die Querlatte. Bildrechte: Picture Point
Yussuf Poulsen (RB Leipzig), David Alaba (FC Bayern Muenchen)
Die Bayern zeigten sich allerdings effektiver. David Alaba setzte sich auf der linken Außenseite durch und flankte auf ... Bildrechte: imago images / Jan Huebner
Tor für Bayern München. Robert Lewandowski (9,Bayern) trifft zum 0:1 und jubelt.
... Robert Lewandowski (9, Bayern), der einen artistsichen Kopfball zum 1:0 in die Maschen setzte. Bildrechte: Picture Point
Trainer Ralf Rangnick, RB Leipzig
Das Team von Trainer Ralf Rangnick verlor nach dem Rückstand etwas den Faden. Schließlich ging es mit dem 0:1 in die Kabine. Bildrechte: Picture Point
Torwart Manuel Neuer hält gegen Emil Forsberg
Ein Feuerwerk gab es dann auch endlich auf dem Rasen: In der 49. Minute hatte Emil Forsberg die Riesenchance zum Ausgleich, doch Neuer machte mal wieder die "Krake" ... Bildrechte: imago images / Contrast
Kingsley Coman (Bayern München) trifft hier zum 0:2
In der 76. Minute schlug Bayern erneut zu: Kingsley Coman markierte das 2:0. Bildrechte: imago images / MIS
Alle (17) Bilder anzeigen

Daran, dass sie das Spiel ihrer Bullen noch sehen könnte, hatte Lena nicht mehr geglaubt. "Die Karten wurden nur an Dauerkarteninhaber und Fanklubmitglieder verkauft. Da hatte ich keine Chance." Doch zum Glück hatten ihre Freundinnen, die im Gegensatz zu Lena schon Karten hatten, die Idee für ein besonderes Geschenk. Eine kümmerte sich um das Ticket, eine andere organisierte eine Mitfahrgelgenheit. Sie schufen so ein Erlebnis, "an das ich mich auch in 20 Jahren noch erinnern werde", so die 18-Jährige. 

Ein Mädchen hält im Stadion einen RBL-Fanschal hoch.
Zu ihrem 18. Geburtstag durfte RBL-Fan Lena aus Leipzig zum Pokalfinale nach Berlin. Bildrechte: MDR/Oliver Leiste

Vorfreude und Bombenalarm

Verständlich. Immerhin war es das erste große Finale in der zehnjährigen Geschichte von RB Leipzig. Die 24.000 Karten für die RBL-Kurve am Marathontor im Olymiastadion waren in wenigen Stunden ausverkauft, die Vorfreude war enorm. Jeder wollte dabei sein, wenn Leipzig womöglich den ersten großen Titel seiner Vereinsgeschichte gewinnt. 

Die Stunden vor dem Spiel waren geprägt von entspannter Vorfreude. Einige Tausend Leipziger tummelten sich auf dem Fanfest auf dem Breitscheidplatz in Berlin. Viele von Ihnen zogen dann mit einem Fanmarsch Richtung Olympiastadion. Sollten die Rasenballer heute tatsächlich den DFB-Pokal gewinnen? "Schauen wir mal", lautete die häufigste Antwort. Wirklich überzeugt von einem Triumph der Leipziger waren nur wenige. Schließlich sorgte noch ein herrenloses Gepäckstück für Aufregung. Die Sorge war zum Glück unbegründet.

Fußballspiel 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

"Sofort in den Bann gezogen"

Lena bekam von alldem nichts mit. Aus Leipzig reiste sie direkt zum Stadion. Die Schlangen am Einlass sorgen bei ihr für Unbehagen. Doch im Stadion angekommen, ist die Freude riesig. "So etwas erlebt man schließlich nicht jeden Tag", erzählt Lena. Eine Show vor Anpfiff, der Bundespräsident, die Nationalhymne - das hier ist der große Fußball. Etwas Vergleichbares haben die meisten Leipziger noch nicht erlebt. Auch Lena nicht. 

Dabei war der Fußball schon immer ein Teil ihres Lebens, erzählt sie. Als Kind hielt die 18-Jährige es eher mit dem FC Bayern und bewunderte Bastian Schweinsteiger. Vor vier Jahren besuchte sie erstmals ein Spiel von Rasenballsport Leipzig. Gegner war damals der VfL Bochum. Seitdem kommt Lena regelmäßig. "Das hat mich sofort in seinen Bann gezogen", berichtet sie. Auch auswärts war sie schon ein paar Mal dabei. In Wolfsburg, Berlin oder Hannover etwa. Und auch in München. 

Höhepunkte zweite Halbzeit 4 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Beschimpft und bespuckt

Dort sind die alten Sympathien für die Bayern ziemlich rasch abgeklungen. "Meine beste Freundin und ich wurden dort übel beschimpft und bespuckt", erinnert sie sich. "Und das nur, weil wir Leipzigfans sind." Auch das arrogante Verhalten der Bayernspieler nervt die Schülerin, die abgesehen von dieser Situation noch nie Probleme beim Fußball hatte. Aus ihrer Sicht gibt es im Kader von RB Leipzig einige Spieler, die deutlich bodenständiger auftreten. Als Beispiele nennt sie Kapitän Willi Orban, ihren Lieblingsspieler Stefan Ilsanker oder Marcel Halstenberg. 

"Wir kommen wieder"

Als das Spiel beginnt, ist Lena in ihrer eigenen Welt. Sie singt, sie klatscht und sie ärgert sich über die vergebenen Chancen ihres Teams. In einer Kurve, die nur selten richtig laut wird, ist sie stets eine der ersten, die mit einstimmt. Leipzig kämpft und erspielt sich Möglichkeiten, aber der FC Bayern macht die Tore. Mit 3:0 fällt das Ergebnis am Ende etwas zu hoch für den Rekordmeister aus. Und während die Münchner den DFB-Pokal in den Berliner Nachthimmel recken, müssen die Leipziger wieder beim Jubeln zuschauen. Wie schon so oft in ihrer noch jungen Vereinsgeschichte. 

Trauer und Enttäuschung bei RB Leipzig

Der DFB-Pokal war vor Augen, am Ende aber reichte es nicht für RB Leipzig. Den Rasenballern stand die Enttäuschung nach dem 0:3 gegen Bayern München im Gesicht.

Enttäuschung bei den Leipziger nach dem Spiel. Konrad Laimer (27, RB Leipzig) und Dayot Upamecano (5, RB Leipzig).
Bildrechte: Picture Point
Enttäuschung bei den Leipziger nach dem Spiel. Emil Forsberg (10, RB Leipzig) und Kevin Kampl (44, RB Leipzig).
Bildrechte: Picture Point
Enttäuschung bei den Leipziger nach dem Spiel. Marcel Sabitzer (7, RB Leipzig) und Timo Werner (11, RB Leipzig).
Bildrechte: Picture Point
Enttäuschung bei den Leipziger nach dem Spiel. Vorn; Timo Werner (11, RB Leipzig) und Marcel Sabitzer (7, RB Leipzig).
Bildrechte: Picture Point
Enttäuschung bei den Leipzigern um Trainer Ralf Rangnick (RB Leipzig) nach dem Spiel.
Bildrechte: Picture Point
Trainer Ralf Rangnick vom unterlegen RBL mit Blick zum Pokal.
Bildrechte: Picture Point
Enttäuschung bei den Leipziger nach dem Spiel. Konrad Laimer (27, RB Leipzig) und Dayot Upamecano (5, RB Leipzig).
Bildrechte: Picture Point
Enttäuschung bei den Leipziger nach dem Spiel. Dayot Upamecano (5, RB Leipzig), Lukas Klostermann (16, RB Leipzig), Marcel Halstenberg (23, RB Leipzig), Kevin Kampl (44, RB Leipzig), Matheus Cunha (20, RB Leipzig) und Diego Demme (31, RB Leipzig).
Bildrechte: Picture Point
Enttäuschung bei den Leipziger nach dem Spiel.
Bildrechte: Picture Point
Enttäuschung bei den Leipziger nach dem Spiel.
Bildrechte: Picture Point
Enttäuschung bei den Leipziger nach dem Spiel. Spalier zur Siegerehrung für die Münchner.
Bildrechte: Picture Point
Alle (10) Bilder anzeigen

"Schade", lautet die knappe Reaktion von Lena. Wirlich ärgern mag sie sich nicht. "Dafür sind die Bayern eben auch zu stark", erkennt sie fair an. "Wir haben so etwas ja noch nicht erlebt. Und unsere jungen Spieler natürlich auch nicht. Daraus müssen sie lernen." Die Schülerin hofft, mit den Rasenballern künftig noch häufig solche besonderen Spiele erleben zu dürfen. Sie ist sicher: "Wir kommen wieder". Doch auch wenn das nächste Pokalfinale noch eine Weile auf sich warten lassen sollte, ist doch eines gewiss: Ihren großen Tag bei RB Leipzig kann Lena keiner mehr nehmen. 

Quelle: MDR/olei/lam

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSENSPIEGEL | 26.05.2019 | 19:00 Uhr

AKTUELLES AUS SACHSEN

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

1 Kommentar

26.05.2019 12:23 Dirk 1

Dieser Verein wurde Hochgekauft das wird nie für Titel reichen in Austria schon da soll er auch bleiben er gehört nicht in den Ostdeutschen Fußball Leipzig ist Chemie & Lok nicht Markranstädt keine Sächsischen
Fußballspieler Danke an Bayern Grüße aus Augsburg in
Leipzig nur LOK

Mehr aus Sachsen