Ein junger Mann steht neben einer älteren Frau, die an einem Tisch sitzt
Bildrechte: Colourbox.de

14.05.2019 | 13:55 Uhr Wann müssen Rentner Steuern zahlen?

Eine Frage, die viele Rentner umtreibt: Wann muss ich Steuern zahlen? Wie hoch darf die Rente sein, damit ich keine Steuern zahlen muss? Und kann es sein, dass ich durch eine Rentenerhöhung plötzlich doch Steuern zahlen und gar eine Steuererklärung abgeben muss? Wir bringen Licht ins Dunkel und haben Steuerberater Steffen Freyboth im MDR SACHSEN-Expertenrat dazu befragt.

Ein junger Mann steht neben einer älteren Frau, die an einem Tisch sitzt
Bildrechte: Colourbox.de

Seit 2005 müssen auch Rentner Steuern zahlen. Viele finden das ungerecht, haben sie doch schon ihr ganzes Berufsleben Steuern gezahlt. Was sagt der Steuerberater dazu?

Steuerberater Steffen Freyboth: Ich verstehe den Unmut. Die Rentenbesteuerung wurde komplett auf den Kopf gestellt. Es gibt seit 2005 eine Besteuerung der Renten von 50 Prozent, ab 2040 sind wir bei 100 Prozent der Rente, die besteuert werden muss. Um das zu ändern, müsste eine neue Steuerreform her.

Ab welchem Rentenbetrag müssen Rentner Steuern abführen und eine Steuerklärung machen?

Wer 2005 oder früher schon Rentner war, hat einen Freibetrag seiner Rente von 50 Prozent aus dem Jahr 2005 auf Lebenszeit. Dieser Teil vermindert sich bei späteren Rentnern jährlich um zwei Prozent. Rentner müssen also in Folgejahren eine höhere Steuererhöhung ertragen. Bis zum Jahr 2040 muss die komplette Rente versteuert werden. Besonders bitter ist es, dass alle Rentenerhöhungen in den Folgejahren voll steuerpflichtig sind.

Welche Rentner müssen Steuern zahlen? Ein Beispiel: Hartmut und seine Frau bekommen gemeinsam 28.000 Euro Rente im Jahr 2018. Beide sind 2005 in Rente gegangen, also beträgt der Freibetrag nur 50 Prozent von der Rente aus dem Jahr 2005 von 22.000 Euro. Das sind 11.000 Euro Freibetrag.

Hartmut und seine Frau haben keine weiteren Einnahmen, z.B. aus Vermietung, und liegen damit unter dem jährlichen Grundfreibetrag von aktuell 18.000 Euro für Eheleute, da die aktuelle Rente von 28.000 Euro abzüglich des Freibetrags von 11.000 Euro bei 17.000 Euro liegt. Eine Einkommenssteuer müssen sie gerade so noch nicht zahlen.

Kann es sein, das durch die Rentenerhöhungen, die ab Juli wirksam werden, nun einige Rentner Steuern zahlen müssen?

Ein Rentner ist vertieft in das Studium der Anlage R (Versteuerung von Renten) für die Einkommensteuererklärung.
Für viele ein Buch mit sieben Siegeln: Die Besteuerung der Rente. Bildrechte: dpa

Das kann passieren. Wenn das so ist, müssen diese Rentner ab kommendem Jahr erstmals eine Steuererklärung abgeben. Das Problem ist, dass die Steuererhöhung, die jedes Jahr kommt, komplett 100 Prozent steuerpflichtig ist. Dieser Freibetrag, bis wohin der Rentner keine Steuern zahlen muss, ergibt sich nur im ersten Jahr der Rente. Jeder Rentner der Steuern zahlt, wundert sich, dass er jedes Jahr mehr bezahlt. Aber das ist das Prinzip: Durch die Rentensteigerung ist die Steuerbelastung von Jahr zu Jahr höher.

Muss ein Erwerbsunfähigkeitsrentner Steuern zahlen und eine Steuererklärung machen?

Prinzipiell ja. Das gilt für alle der unzähligen Renten, wie z.B. die betriebliche Rente oder auch private Versicherungen. Es wird immer geprüft, ob man über den Grundfreibetrag von 9.000 Euro im Jahr kommt. Wenn man eine betriebliche Rente bekommt, die bei der Einzahlung in die Rente steuerfrei gewesen ist, muss diese ab Auszahlung sofort mit 100 Prozent besteuert werden. Daher ist es günstig, sich diese Renten aus steuerlicher Sicht nicht als Einmalzahlung auszahlen zu lassen. Günstiger ist es, sich diese Rente monatlich zahlen zu lassen.

Muss man die Steuererklärung online machen oder kann man auch die Papierform abgeben?

Die Abgabe in Papierform ist noch möglich, allerdings nur für Rentner, die über ein Einkommen verfügen, das nur aus der Rente besteht oder die in der Steuerklasse eins sind. Die Abgabe in Papierform gilt für Rentner, die ihre Steuererklärung selbst machen und nicht über einen Lohnsteuerhilfeverein, der macht es elektronisch.

Extra-Infos vom Finanzministerium

Das Sächsische Finanzministerium hat eine Broschüre und Formulare im Internet bereitgestellt. Hier können sich Rentner und Pensionäre zur Besteuerung informieren.

Weiterlesen

Quelle: MDR/in/Steffen Freyboth/Vereinigte Lohnsteuerhilfe e.V.

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 14.05.2019 | 10-13 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

19 Kommentare

16.05.2019 01:44 Dieter Sewz 19

Warum ärgert ihr Euch meine lieben Rentner ? Wenn ihr alle Solidarisch an einem Strang zieht , seit ihr eine Macht !Meines wissen habt ihr fast 20% der Stimme bei der nächsten Wahl ! Macht was daraus und erteilt den Politikern mal eine Lehrstunde ! Ihr habt es in der Hand ! Und mal eine bescheidene Frage , seit wann zahlen Beamte in die Rentenkasse ein ? ! Wenn alle in die Rentekasse einzahlen würden hätten wir diese Probleme gar nicht ! Aber unsere Politikelite können nur bei der Diätenerhöhung alle mit ja stimme ! Und von der Tatsache , das immer wieder Gelder aus der Rentenkasse Zweckentfremdet werden wollen wir mal gar nicht reden ! Und wie kann man von verarmten Rentenern reden und sie aber gleichzeitig Steuern zahlen lassen ! Wie dumm sind wir Deutschen eigentlich, das wir immer wieder für die Fehler der Politiker zahlen ! ! Denkt einfach mal beim nächsten Gang zur Wahlurne darüber nach !

15.05.2019 15:08 Doppelbesteuerung!! 18

Ist ziemlich einfach.
Jeder einzelne Euro den die beiden Guten in Zukunft an Steuer bezahlen müssen, wäre aufgrund einer Doppelbesteuerung!
Sie konnten ja im Gegenzug keine Sozialversicherungsbeiträge steuerlich geltend machen.

Genau diese Doppelbesteuerung ist laut Bundesfinanzhof (BFH) Entscheidung vom 21.06.2016 (Aktenzeichen X R 44/14) - nicht zulässig!

Momentan gehen Gerichte aktuell aber noch so weit, dieses Verbot auszuhöhlen in dem Sie behaupten eine gewisse (geringe) Summe an Doppelbesteuerung sei "zumutbar" (síehe Fall: Gert Zimmermann)!

Das ist an Hohn nicht mehr zu überbieten, was den Rentnern angehängt wird.
Aber...das ist ja erst der Anfang....

15.05.2019 11:22 Susanne Röhling 17

Der Freibetrag beträgt 9.000 Euro im Jahr.
Das bedeutet, daß Rentner bereits mit Minirenten ab 750 Euro monatlich besteuert werden.
Hinzu kommen die 10,6 Prozent Kranken- und Pflegeversicherung.
Das ist jämmerlich, Staat Deutschland!
Wann endlich wird die seit 23 Jahren überfällige Nachbesserung der Vermögenssteuer erledigt? Das kostet den Staat jedes Jahr 70 bis 80 Milliarden, das sind mehr als 900 Euro pro Kopf der bundesdeutschen Gesamtbevölkerung!
Schämt euch, "Ihr da oben"!

15.05.2019 10:50 Günther 16

Aufregen hilft ja nicht weiter, die Steuererklärung muss gemacht werden. Eine Leipziger Steuerberatungsgesellschaft (Steuer60Plus GmbH) hat sich auf die Beratung von Rentnern spezialisiert. Dadurch ist die Steuererklärung ziemlich preiswert.

15.05.2019 10:10 Birgit Huchatz 15

Ich hoffe das sie nicht auch noch Erwerbsminderungsrenter Besteuern wollen ich kriege Brutto 500€ Erwerbsminderungsrente plus Ergänzende Grundsicherung ich traue dieser Regierung auch noch zu wenn dennen das Einfällt auch uns Unheilbaren Kranken die wie ehe schon kaum von dem Geld leben können da auch noch Steuern zu verlangen Leute wacht endlich auf die wollen uns Regelrecht aushungern diese Herrschaften denken nur an sich und machen sich auf unsere Kosten die Taschen immer voller so ist auch der Reichtum endstanden die Armen werden ausgeplündert so Verden die Reichen immer noch Reicher und die Armen immer Ärmer du Bist in dieser Gesellschaft nur noch zum Molochen da ansonsten Kratzer ab damit du keine Kosten verursachen tust so läuft es Heute deswegen wacht endlich auf ich habe schon lange durchgebickt wie das Heute läuft

15.05.2019 10:03 Bernhard Rittel 14

Irgendein Beamter hatte Sozialneid und hat vor Gericht geklagt, weil angeblich der Gleichheitsgrundsatz zwischen Pensionären und Rentnern nicht gewährleistet gewesen wäre. Seitdem werden die Renten schrittweise immer mehr versteuert. Bis zum Jahre 2040 haben alle, die von da an in Rente gehen, eine 100 prozentige Versteuerung hinzunehmen. Nun sinken die Renten bis dahin ohnehin enorm. Wer trotz der enormen Rentensenkung noch das Privileg hat, so viel Rente zu bekommen, dass er einigermaßen davon leben kann, deren Rente wird dann allerdings durch Versteuerung noch zurecht gestutzt. Ich denke mir, eines Tages, während die Politiker und Beamten noch ihre dicken Pensionen genießen dürfen, wird der größte Teil der Rentner nur noch von Grundsicherung leben dürfen. Wohlmöglich wird die Grundsicherung dann noch gekürzt, weil die zu teuer ist. Das ist das, was man hier in Deutschland unter dem Gleichheitsgebot zwischen Beamten und Rentnern versteht. Niemand stört es. Also weiter so.

15.05.2019 09:27 Heinz Schumann 13

Ab wann müssen Beamte (Versorgungsemfänger) Steuern bezahlen...? Wie hoch ist die Jahressumme.? Danke für Ihre Mühe...

HEINZ SCHUMANN

15.05.2019 08:28 Albrecht Schneider 12

Mir ist es unverständlich warum die Rentner jetzt auf Merkel so schimpfen.Waren es nicht die Rentner im Osten,die immer wieder die CDU gewählt haben und nicht mitbekommen haben,dass sie alle vor der Wahl eingelullt wurden. Wer nicht mitdenkt muss eben mit solchen Sachen leben. Es ist das gleiche Spiel wie zur Wende.Alle wollten die DM ohne sich eingebogen damit zu befassen,dass sie sich selber den Ast absägen auf dem sie sitzen. So ist das Leben. Beste Variante,erst Gehirn einschalten und dann sprechen. Ist vielen abhanden gekommen. Übrigens Modrow hatte eine Alternative zu dem jetzigen Turbokapitalismus,wollte nur keiner hören.

14.05.2019 23:38 G.H. 11

Rentner sollten keine Steuern zahlen. Regierung betreibtt durch zweifach Besteuerung Betrug. Ich zahle keine Rentensteuern, habe hart dafür gearbeitet und soll danach in den Ruin gestürzt werden.NEIN.

14.05.2019 23:25 Beamter 10

Die Renten werden nicht doppelt besteuert. Die Einzahlungen , die zu den Renten führten waren in der Beitragsphase ganz oder teilweise steuerfrei. Entsprechend müssen die Renten besteuert werden. Ist eine Vorgabe des Bundesverfassungsgerichts.