Ein älteres Pärchen raucht während einer Wanderung in den Bergen.
Bildrechte: Colourbox.de

31.05.2019 | 13:22 Uhr Warum ist Rauchen so gefährlich?

Am 31. Mai ist Weltnichtrauchertag. Und wer sich mit dem Gedanken trägt, mal wieder aufzuhören - jetzt natürlich für immer - der soll ruhig motiviert sein. Es ist nie zu spät. Die Gesundheit dankt es. In jedem Alter.

Was ist so schädlich am Rauchen? Und sind E-Zigaretten die gesündere Alternative? MDR SACHSEN hat mit Dr. Ute Mons gesprochen. Sie ist die Chefin der Krebsprävention am Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg.

Ein älteres Pärchen raucht während einer Wanderung in den Bergen.
Bildrechte: Colourbox.de

Was ist das Schädliche an einer Zigarette?

Dr. Ute Mons: Das Schädlichste an Zigaretten sind die ganzen Verbrennungsprodukte, die entstehen. Nikotin ist gar nicht so problematisch. Nikotin ist für die Abhängigkeit verantwortlich, aber nicht für die ganzen Erkrankungen. Viele Raucher rauchen wegen des Nikotins. Sie sterben aber an dem Teer und an den Schadstoffen die im Tabakrauch enthalten sind.

Ist Passivrauchen genauso gefährlich?

Passives Rauchen kann ähnliche Erkrankungen auslösen wie das aktive Rauchen. Natürlich sind die Risiken geringer, weil die Belastung insgesamt kleiner ist. Gerade in Autos können immense Belastungen auftreten. Es wird immer wieder diskutiert, dass es ein Rauchverbot in Autos geben sollte. Auf engstem Raum entstehen ähnliche Belastungen wie in einer total verrauchten Kneipe. Gerade für Kinder, die empfindlicher sind für die Schadstoffe des Tabakrauchs, ist das eine enorme Belastung. Das kann zu einer häufigen Infektanfälligkeit führen, Mittelohrentzündungen oder chronischen Atemwegserkrankungen.

Welche Krankheiten können durch das Rauchen auftreten?

In erster Linie treten Atemwegserkrankungen, Lungenerkrankungen auf, wie beispielsweise die chronische Bronchitis. Lungenkrebs tritt fast nur bei Rauchern auf. 80 bis 90 Prozent der Lungenkrebsfälle sind durch das Rauchen verursacht. Aber es entstehen auch andere Krebserkrankungen, beispielsweise des Magens, des Darms, der Niere oder der Leber. Dazu kommen noch Herz-Kreislauf-Erkrankungen, wie Herzinfarkt und Schlaganfall. Wenn man das zusammenrechnet, sind das jedes Jahr rund 120.000 Todesfälle.

Sind E-Zigaretten eine wirkliche Alternative für Raucher? Tue ich mir damit etwas Gutes?

Mann hält in seiner linken Hand eine E-Zigarette und in seiner rechten Hand drei herkömmliche Tabakzigaretten.
Sind E-Zigaretten die gesündere Alternative? Bildrechte: Colourbox.de

E-Zigaretten enthalten deutlich weniger Schadstoffe als herkömmliche Tabakzigaretten. Das hängt damit zusammen, dass die ganzen Verbrennungsprozesse, bei denen diese immensen Zahlen an Schadstoffen entstehen, bei der E-Zigarette nicht vorhanden sind. Bei der E-Zigarette wird eine Flüssigkeit elektronisch erhitzt. Es finden aber, wenn man das Gerät sachgemäß nutzt, keine Verbrennungen statt. E-Zigaretten sind für Raucher, die anders nicht aufhören können oder wollen, durchaus eine weniger schädlichere Alternative. Für Jugendliche und Nichtraucher sind sie nicht geeignet.

Was ist aber der Nutzen der neuen E-Zigaretten? Mussten die auch noch sein?

Das ist eine zentrale Frage: Haben wir durch diese Produkte mehr Nutzen oder mehr Schaden? Den Nutzen haben wir, wenn Raucher es schaffen, von der herkömmlichen Zigarette wegzukommen und die E-Zigaretten als weniger schädlichere Alternative verwenden. Den Schaden haben wir, wenn Jugendliche durch E-Zigaretten nikotinabhängig werden und möglicherweise später auf die herkömmliche Zigarette umsteigen.

Wer nutzt E-Zigaretten?

Die Mehrheit der Nutzer sind Raucher. Einige schaffen es auch, mit der E-Zigarette vom Rauchen loszukommen. Mit Sorge ist zu beobachten, dass die Produkte auch für Jugendliche attraktiv sind.

Wie schnell verschwinden gesundheitliche Einschränkungen durch das Rauchen wieder, wenn man denn den Ausstieg geschafft hat?

Selbst im höheren Alter gibt es einen gesundheitlichen Nutzen. Die Gesundheit verbessert sich und man gewinnt noch mal Lebenszeit und vor allem gesunde Lebenszeit. Damit verbessert sich die Lebensqualität und die Leistungsfähigkeit - auch im hohen Alter. Die Risiken für Herz-Kreislauferkrankungen und Krebs gehen zurück.

Das ist die wesentliche Botschaft: Ein Rauchstopp lohnt sich. In jedem Alter.

Dr. Ute Mons von der Krebsprävention am Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg

Wie kann die Entwöhnung klappen?

Ein Großteil schafft es mit reiner Willenskraft, mit dem Rauchen aufzuhören, ohne spezielle Methoden. Das muss aber nicht der Weg für alle sein. Besonders gut funktioniert verhaltenstherapeutische Unterstützung in Form von Gruppenkursen oder Einzelberatung.

Quelle: MDR/in

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 31.05.2019 | 10-13 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

7 Kommentare

01.06.2019 16:37 Nordlicht 7

Na klar, einfacher gehts nicht
Rauchen ist an allem Schuld.
Was wir täglich an Umweltgiften schlucken, im Essen zu uns nehmen, mit der Luft im Allgemeinen zu kämpfen haben, da sind die Zigaretten schuld??!!! Das ist kaum zu ertragen. Was ist mit Alkohol. Die Werbung dafür prangt bei jedem Fußballspiel an den Wänden, in der Werbepause Bierwerbung usw. Da macht keiner was, und Alkoholiker gibts immer mehr.
Oder unsere Landwirtschaft, die spritzen mittlerweile soviel, die kommen kaum noch vom Acker!!!! Sämtliche Felder, das ist so erschreckend. Darum sollte man sich kümmern.
Friday for Future, klar weiter so, Handys ans Ohr und mit dem Flieger in dir Sonne, aber niemals rauchen, damit sichern sich alle ihre Zukunft!!

01.06.2019 00:47 part 6

Rauchen ist auch schädlich für die Umwelt, Anbau und Transport von Tabak, Schadstoffemissionen weltweit durch das Paffen die nicht zu unterschätzen sind, Filterrückstände in Vogelnestern und die Belastung des Gesundheitssystems durch Krankheitsfälle. Wobei die Kosten für das Gesundheitssystem die eingenommene Tabaksteuer übertreffen sollen, die Statistiker haben aber das vorzeitige Ableben und die Entlastung der Rentenkasse beim Summenspiel nicht berücksichtigt.

31.05.2019 17:15 Entfalten 5

Die KV könnte Nichtraucher mit ermäßigtem Beitragssatz belohnen und Rauchern Anreize geben mit dem gefährlichen oft rücksichtslosem Qualmen aufzuhören. Die Verteuerungen 6,90 EUR für 30er Schachtel bringen nur mäßigen Erfolg. Will die KV allerdings drei bis 4x mehr von Rauchern, überlegen die es sich aufzuhören oder weiter sich und andere zu schädigen

31.05.2019 16:40 Thomas G. 4

@Meine Meinung:
So einen Käse kann nur jemand schreiben der keine Ahnung hat.
Die Grundsubstanzen eines E-Liquids bestehen aus Propylenglykol, Pflanzlichem Glyzerin und Wasser. Das finden Sie z.B. auch in vielen Astmasprays.
Und was die ach so schädlichen Aromen betrifft müssen Sie jetzt ganz stark sein. Die ganze Welt um sie herum ist voller Aromen, denn alle Duftstoffe sind gleichzeitig immer auch Aromen! Immer wenn sie etwas riechen ist es Aroma. Ganz gleich ob natürlich oder künstlich hergestellt.
Ich für mich kann nur sagen das ich fast 30 Jahre geraucht habe und jeder Versuch davon loszukommen über kurz oder lang gescheitert ist. Und ich habe alles probiert!
Vor anderthalb Jahren habe ich mir eine E-Zigarette gekauft und seitdem keine normale Zigarette mehr angefasst! Im Gegenteil, jetzt finde ich den Gestank von normalen Zigaretten eklig! Auch gesundheitlich habe ich enorm Profitiert!

31.05.2019 16:27 Ex-Anhaltinerin 3

Wie ist das eigentlich mit Nichtraucherschutz für pflegende Angehörige?

31.05.2019 16:07 Meine Meinung 2

E Zigaretten sind gefährlicher den sie haben gegenüber der richtigen Zigarette viel Chemie und vor allem abhängigen Geschmack im Inhalt als gedacht aber das wird nicht erwähnt. Warum nicht? Ich glaube auch nicht das das ein Raucher mit Hilfe einer E Zigarette aufgehört hat im Gegenteil eher den Zugriff zu richtigen Zigarette verschlimmert. Es sollte jedem selbst überlassen sein ob er raucht oder nicht. Es ist zu einfach für Ärzte einfach zu sagen ja sie rauchen ja also wird darauf die Krankheit geschoben. Einfacher geht's doch nicht. Es sind schon Nichtraucher an Lungenkrebs gestorben und anderen Krankheiten. Beratung bringt nicht viel nur für den Moment, wenn man den Willen hat schafft man es so oder man lässt sich Lasern diese Methode wirkt echt super die Geschmacksnerven werden neutralisiert und man hat kein kein Rauchverlangen mehr aber sobald man wieder anfängt steigt das Verlangen. Diese Methode sehe ich als die beste.

31.05.2019 15:43 Sonja 1

mein Vater hat bis 8 3 Jahre geraucht man kann dies nicht Ver allgemeinern, gestorben ist er wegen was anderes nicht wegen der vielen Zigaretten stets !!