29.08.2019 | 13:45 Uhr Nach Müllbrand in Mittweida: Wie entsorgt man Lithium-Batterien richtig?

Überall sind sie drin: in Telefonen, Handys, Tischstaubsaugern, E-Bikes - Lithium-Batterien. Doch haben sie ihren Dienst getan, geht das Problem für die Verbraucher los: Wohin damit? Einige stapeln die Batterien über Monate hinweg zu Hause, bis sie sich dann doch endlich aufraffen können, sie auf dem Recyclinghof zu entsorgen. Andere werfen sie aber auch einfach in den Restmüll. Mit schwerwiegenden Folgen. MDR SACHSEN-Reporter Julian Theilen informiert über die richtige Entsorgung.

Lithium Batterien 2 min
Bildrechte: imago images / Jochen Tack

Jede Woche brennt eine Sortieranlage oder ein Müllfahrzeug, moniert der Bundesverband der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft, kurz BDE. Schuld seien Lithium-Batterien, die nicht richtig entsorgt werden.

Es besteht die Gefahr, dass beschädigte Akkus Feuer verursachen, dadurch dass Wärme entsteht und diese Wärme auf Kunststoffe, Plastik und andere Dinge übergreift und dann diese Abfälle entzündet.

Bernhard Schodrowski Sprecher des BDE

Lithium-Batterien sind leicht entflammbar

Lithium-Batterien haben gegenüber anderen Batterien, wie zum Beispiel Alkali-Mangan-Batterien, erhebliche Vorteile: mehr Zellenspannung, kein Kapazitätsverlust und geringe Selbstentladung. Dafür sind sie schnell entflammbar. In Deutschland ist jeder Verbraucher verpflichtet, Batterien nach dem Gebrauch in Rückgabestellen zu bringen. Das sind Warenhäuser, Tankstellen oder Supermärkte.

Was genau sind Lithium-Batterien? Lithium-Batterien haben eine hohe Leistungsfähigkeit, eine sehr geringe Selbstentladung und können lange gelagert werden. Außerdem halten sie höhere Temperaturen aus. Sie sind gut geeignet für anspruchsvolle Anwendungen mit hohem Strombedarf, zum Beispiel in guten Kameras für die Belichtung und das Blitzlicht. Lithium-Batterien können nicht wieder aufgeladen werden, sind leichter entflammbar als herkömmliche Batterien. Wenn möglich, sollen die Pole vor dem Entsorgen mit Plastik abgeklebt werden.

Meist steht hinter der Supermarkt-Kasse eine kleine Box aus Pappe, prall gefüllt mit alten Batterien. Bei einer Umfrage vor einem Supermarkt in der Dresdner Neustadt wollen die meisten Kunden ihre alten Batterien noch nie in den eigenen Hausmüll geworfen haben: "Nee nee, so viel Umweltbewusstsein habe ich", meinte eine Dresdnerin. Ein Mann sagte: "Also, das wäre die größte Umweltsünde. Überall hier im Supermarkt stehen Batteriebehälter und da gehören sie auch rein."

BDE fordert Pfandsystem

In den vergangen Jahren wurden nur knapp die Hälfte aller Altbatterien zurückgebracht. Ein Grund dafür, warum der BDE ein Pfandsystem fordert. So könnten laut BDE Anreize geschaffen werden, die Batterien fachgerecht zu entsorgen.

Mehr Batterien zurück, weniger Brandgefahr - so ist die Rechnung des BDE. Neben mehr Sicherheit für die Mitarbeiter hätte das für den Bundesverband wohl einen weiteren Vorteil. Die Vertragsgespräche mit den Versicherungen seien in den vergangenen Jahren immer schwieriger geworden, heißt es aus Branchenkreisen. Diese mussten nämlich wegen der vielen Brände immer häufiger zahlen.

Quelle: MDR/jt/in

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 29.08.2019 | 10-13 Uhr

3 Kommentare

NormalNull vor 6 Wochen

Ich vermisse hier die Aussage, wie "richtig" entsorgt wird, industrieseitig. Wie werden also die gesammelten Akkus anders transportiert und behandelt als anderer Abfall. Nach dem Lesen des Artikels, sehe ich nun auch in jeder Anhäufung von Akkus eine Gefahrenquelle, beginnend an der Sammelstelle. Die Pyral AG ist ja ein Recyclingbetrieb - passierte der Brand beim recyceln von Akkus, oder verarbeiten die eigentlich Keine? Wie verhindert ein Akkurecycler solche Brände? "...Meist steht hinter der Supermarkt-Kasse eine kleine Box aus Pappe, prall gefüllt mit alten Batterien...." - das ist doch eigentlich schon gefährlich, nicht?

NormalNull vor 6 Wochen

Korrekterweise sind in "...in Telefonen, Handys, Tischstaubsaugern, E-Bikes..." Lithium Ionen Akkus - keine Batterien. Es sollte ein einfaches Rücknahmesystem, notfalls eine Bepfandung für alle Stromlieferanten, egal ob Akku oder Batterie eingeführt werden, da sonst das heutige Plastemüllproblem morgen eines der Akkus und Batterien ist. Aber bitte nicht wieder nur Deutschland als Vorreiter eines Pfandsystems, sonst werden LKW weise Akkus hierher verbracht um das Pfand zu kassieren, wie das derzeit mit Plastikflaschen passiert.

SchneeGuevara vor 6 Wochen

Hin und wieder brennen auch Elektroautos mit diesen Lithium-Akkus. Wenn man wollte, könnte man daraus auch eine große Geschichte machen.