Passergiere betreten eine Chartermaschine am Flughafen Halle/Leipzig
Bildrechte: MDR/Stephan Schulz

18.06.2019 | 05:56 Uhr Abschiebeflug von Leipzig/Halle nach Afghanistan

Passergiere betreten eine Chartermaschine am Flughafen Halle/Leipzig
Bildrechte: MDR/Stephan Schulz

Am Flughafen Leipzig/Halle sind am späten Montagabend abgelehnte Asylbewerber und andere ausreisepflichtige Menschen in ihr Herkunftsland Afghanistan abgeschoben worden. Sie wurden unter großen Sicherheitsvorkehrungen aus mehreren Bundesländern zum Flughafen gebracht. Wie viele Menschen an Bord der Chartermaschine waren ist unklar. Afghanische Behörden bestätigten die Ankunft des Abschiebeflugs am Dienstagmorgen in Kabul.

Kritik von der Linken

Seit der ersten Abschiebung im Dezember 2016 haben die deutschen Behörden fast 600 Menschen in 24 Flügen zurück nach Afghanistan geschickt. Die Abschiebungen sind wegen des andauernden Krieges gegen die radikalislamischen Taliban und die IS-Terrormiliz umstritten. Die sächsische Landtagsabgeordnete der Linken, Juliane Nagel sagte, Afghanistan sei nicht sicher, sondern ein von Krieg, Terror und Armut geschütteltes Land.

Quelle: MDR/stt/dpa

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio| 18.06.2019 | 05:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Leipzig

Mehr aus der Landespolitik

Mehr aus Sachsen