20.06.2020 | 19:30 Uhr AfD-Konvent stellt sich hinter Meuthen

Der Bundeskonvent der AfD hat sich hinter Parteichef Jörg Meuthen gestellt. Die Delegierten lehnten einen Antrag zu dessen Maßregelung mehrheitlich ab, wie Meuthen im Anschluss mitteilte. Nach Angaben aus Parteikreisen stimmten 27 Delegierte bei dem nicht-öffentlichen Konvent gegen den Antrag, 23 Delegierte dafür. Meuthen waren darin Spaltungsversuche vorgeworfen worden.

Partei betont Einigkeit

Der Bundeskonvent der AfD, zu dem am Sonnabend rund 70 Delegierte und mehrere Mitglieder des Bundesvorstandes zusammengekommen waren, fand in Lommatzsch im Landkreis Meißen statt. Neben Parteifinanzen ging es auch um den Parteiauschluss des Brandenburger AfD-Landeschefs Andreas Kalbitz. Meuthen räumte ein, dass es in der Personalie Kalbitz einen "Dissenz" gebe.

"Wir haben kontrovers diskutiert, kontrovers gestritten, wie es sich gehört für eine demokratische Partei", sagte Co-Vorsitzender Tino Chrupalla am Samstagabend. Dennoch arbeite der Bundesvorstand eng zusammen. "Wir sind eine AfD, es gibt keine Spaltung", betonte er.

Quelle: MDR/aktuell/dpa

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 20.06.2020 | 19:00 Uhr in den Nachrichten

Mehr aus der Landespolitik

Mehr aus Sachsen