27.01.2020 | 12:00 Uhr Sächsischer Landtag gedenkt der Opfer der NS-Zeit

75 Jahre nach der Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz haben der Sächsische Landtag und die Landesregierung an die Opfer des Nationalsozialismus erinnert. Landtagspräsident Matthias Rössler rief dazu auf, Antisemitismus zu bekämpfen und für die Demokratie einzutreten. Nichts rechtfertige Todesdrohungen, Gewaltaufrufe oder politisch motivierte Angriffe. "Wer so etwas tut, der hat nichts aus unserer Geschichte gelernt", sagte Rößler.

Kretschmer: Erinnerungskultur wichtig

Ministerpräsident Michael Kretschmer sprach bei der Gedenkveranstaltung von dem "dunkelsten Teil" deutscher Geschichte. Millionen von Menschen seien von Nationalsozialisten schikaniert, vertrieben, misshandelt und ermordet worden. Auch wenn eine Minderheit von einem "Schuldkult" spreche, sei eine Erinnerungskultur 75 Jahre danach wichtig. "Zu unserer Art in Deutschland zu leben, gehört eine klare Haltung zu unserer Vergangenheit, eine eindeutige Ablehnung jeder Form von Antisemitismus und eine Unterstützung für das Existenzrecht von Israel", betonte Kretschmer.

Sachsens SPD-Vorsitzender und stellvertretender Ministerpräsident Martin Dulig hat zum Widerstand gegen Rechtsextremismus sowie zum Einsatz für Demokratie und gesellschaftlichen Zusammenhalt aufgefordert. "Für uns muss jeden Tag und besonders heute klar sein: So etwas darf sich nicht wiederholen. Niemals wieder", sagte er am Montag. "Das ist unsere Verantwortung und die aller nachfolgenden Generationen." Laut Dulig ist es Aufgabe von Politik und Zivilgesellschaft, sich gegen aktuelle Bedrohungen jüdischen Lebens, von Politikern und Engagierten in Deutschland durch rechte Kräfte zu wehren.

Der 27. Januar ist in Deutschland nationaler Gedenktag zur Erinnerung an die Opfer des Nationalsozialismus. Seit 2006 erinnern Sachsens Landtag und die Staatsregierung jedes Jahr an diesem Tag an die Opfer mit einer gemeinsamen Veranstaltung.

Quelle: MDR/lam

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 27.01.2020 | 12:00 Uhr in den Nachrichten

2 Kommentare

Eveline vor 23 Wochen

Guten Tag an das MDR-TEAM, danke Herr Kretschmer, da haben Sie vollkommen Recht. Ich finde auch die Idee mit den Stolpersteinen eine gute Idee. Ich gehe heute zur Kranzniederlegung am Equipagenweg, da war eine Aussenstelle des KZ Buchenwald. Und 19,00Uhr findet in der Bücherei eine Feierstunde mit Filmvorführung zum Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus statt. Möge Gott uns beschützen, damit so etwas wie damals nicht nochmal aufkeimt. Da ist die Politik und die Polizei gefordert. Es kann nicht sein, das Menschen auf der Straße angegriffen werden und die Leute schauen weg, zu oder Filmen so etwas noch und stellen es in die sozialen Netzwerke oder YouTube. Das ist eine Schande. Ich verbleibe mit herzlichen Grüßen aus Markkleeberg.🙏🌈🙋🏻‍♀️

DER Beobachter vor 23 Wochen

Hier in Dresden und Umgebung (u.a. Sächsische Schweiz) gab es gleich mehrere Außenstellen des KZ. Möge sich "der Vogelschiss" nie wiederholen...

Mehr aus der Landespolitik

Mehr aus Sachsen