Praxisberater Sachsen
Die Preise gingen an Anne Vogel von der Heinrich-Pestalozzi-Schule in Leipzig (Platz 1), Mariana Franz von der 25. Oberschule Dresden (Platz 2) und Nicole Wentzel von der 116. Oberschule Dresden (Platz 3). Bildrechte: Florian Glatter

19.06.2019 | 16:15 Uhr Hilfe für Schüler: Beste Praxisberater aus Sachsen ausgezeichnet

Praxisberater Sachsen
Die Preise gingen an Anne Vogel von der Heinrich-Pestalozzi-Schule in Leipzig (Platz 1), Mariana Franz von der 25. Oberschule Dresden (Platz 2) und Nicole Wentzel von der 116. Oberschule Dresden (Platz 3). Bildrechte: Florian Glatter

In Dresden sind am Mittwoch zum zweiten Mal Praxisberater für die Berufsorientierung an Oberschulen ausgezeichnet worden. Die Preise gingen an Anne Vogel von der Heinrich-Pestalozzi-Schule in Leipzig (Platz 1), Mariana Franz von der 25. Oberschule Dresden (Platz 2) und Nicole Wentzel von der 116. Oberschule Dresden (Platz 3). Insgesamt gab es 47 Nominierungen.

Laut Jury zeichnen sich die drei Praxisberaterinnen aus Dresden und Leipzig durch besonderes Fachwissen, Kreativität und Engagement aus. Sie unterstützen das Lehrerkollegium bei der Berufsorientierung und sind bei Schüler- oder Elternrat hoch angesehen. Praxisberater begleiten Jugendliche der Klassenstufen 7 und 8 auf ihrem Weg zum Traumjob. Dabei sind die Berater an der Schule oft erste Anlaufstelle. Sie geben einen Überblick über die verschiedenen Berufsbilder, führen Eignungstests durch oder helfen bei der Bewerbung für Praktika. Derzeit gibt es 160 Praxisberater an 150 Oberschulen.

Praxisberater Sachsen
Die Preisverleihung fand im Rahmen eines Kongresses zur Berufsorientierung in Dresden statt. Bildrechte: Florian Glatter

Quelle: MDR/fg

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 19.06.2019 | 16:00 Uhr in den Nachrichten

Mehr aus der Landespolitik

Mehr aus Sachsen

Justizia arbeitet immer langsamer. Zu wenig Richter. Zu wenig Staatsanwälte. Wegen Personalmangels steigt die Verfahrensdauer seit Jahren an. In Ostdeutschland ist sie besonders hoch.
Justizia arbeitet immer langsamer. Zu wenig Richter. Zu wenig Staatsanwälte. Wegen Personalmangels steigt die Verfahrensdauer seit Jahren an. In Ostdeutschland ist sie besonders hoch. Bildrechte: MDR/Enrico Chodor, honorarfrei