18.06.2020 | 08:25 Uhr Kretschmer kündigt Feste unter Auflagen ab Mitte Juli an

Weinfest am Sandböhl Judith Gerlach (l.) und Caterina Lochmann (r.) freuen sich auf ihr Glas Winzersekt.
Die Weinfeste im Sommer und Herbst sollen unter Auflage stattfinden dürfen, sofern die Corona-Lage in Sachsen entspannt bleibt. (Symbolbild) Bildrechte: imago images/Marc Schüler

Großveranstaltungen mit mehr als 1.000 Teilnehmern sollen mit behördlichen Hygieneauflagen in Sachsen ab 1. September wieder stattfinden können. Das sagte Ministerpräsident Michael Kretschmer am Donnerstagmorgen bei MDR SACHSEN nach Beratungen mit seinen Amtskollegen und Bundeskanzlerin Angela Merkel am Vortag. Ziel sei es, dass auch Sportstadien wieder genutzt werden können. Die Ministerpräsidenten der Länder und die Bundeskanzlerin hatten sich darauf verständigt, dass Großveranstaltungen - mit Ausnahmen - noch bis Ende Oktober verboten bleiben.

In Sachsen sei man im Gespräch mit Veranstaltern von Volks- und Weinfesten sowie Jahrmärkten, um diese Veranstaltungen auch nach dem 17. Juli schon zu ermöglichen, sagte der CDU-Politiker. Es werde jedoch zunächst Zugangsbeschränkungen geben müssen. Man wolle dies nutzen, um mit Blick auf die Weihnachtsmärkte Erfahrungen zu sammeln.

Neue Schutzverordnung zu Beginn der Sommerferien

Familienfeiern sollen laut Kretschmer wieder ohne Kontaktbeschränkungen möglich sein. Ob und welche Lockerungen es bei der Maskenpflicht ab Juli genau geben wird, darauf wollte sich der Regierungschef noch nicht festlegen. Einen generellen Verzicht auf Mund-Nase-Bedeckung lehnt Kretschmer ab, gelockerte Regelungen beim Einkaufen oder beim Restaurantbesuch seien aber überlegenswert. Ähnlich hatte sich Sozialministerin Petra Köpping bereits Anfang der Woche geäußert.

Zum Beginn der Sommerferien kündigte Kretschmer eine neue Corona-Schutzverordnung für den Freistaat an.

Quelle: MDR/lam

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 18.06.2020 | ab 08:10 Uhr

Mehr aus der Landespolitik

Mehr aus Sachsen