21.04.2020 | 22:57 Uhr Nach Corona-Betrugsverdacht - SAB ändert Auszahlungsverfahren

Die Sächsische Aufbaubank
Bildrechte: Sächsische Aufbaubank

Nach dem Auftauchen betrügerischer Webseiten zur Beantragung von Corona-Soforthilfen für Unternehmen in Sachsen hat die Sächsische Aufbaubank (SAB) ihr Verfahren zur Auszahlung geändert. Es sei nun eine Zwischenstufe eingeführt worden, erklärte Wirtschaftsminister Martin Dulig am Dienstag.

Auszahlung verzögert sich jetzt

Mit der Bewilligung erhalte nun jeder Antragsteller einen Auszahlungsantrag, der eigenhändig unterschrieben werden muss. Erst nach einem Gegencheck und dem Abgleich der Kontonummern werden die Zuschüsse ausgezahlt. Zwar könne damit nicht mehr innerhalb von 24 Stunden gezahlt werden, so Dulig. "Aber Sicherheit geht an dieser Stelle vor."

Am Freitag hatte Sachsen vorübergehend die Zahlung von Soforthilfe-Zuschüssen des Bundes für Selbstständige und Unternehmen in der Corona-Krise gestoppt. Unbekannte hatten zuvor mit einer "Fake-Seite" versucht, Daten von Unternehmen abzugreifen.

Offenbar kein Schaden entstanden

Bank und Polizei hätten schnell reagiert, so dass aus heutiger Sicht kein Schaden entstanden sei, erklärte Dulig. Für die Soforthilfe-Zuschüsse des Bundes sind bisher 66.380 Anträge bei der SAB eingegangen, davon wurden gut 53.400 mit einem Volumen von rund 438 Millionen Euro bewilligt. Für das landeseigene Darlehen "Sachsen hilft sofort" sind bisher rund 16.300 Anträge eingegangen - knapp 8.000 mit einem Volumen von 263 Millionen Euro wurden bewilligt.

Mehr zur Coronavirus-Pandemie in Sachsen

Quelle: MDR/dk/dpa

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 21.04.2020 | 19:00 Uhr in den Nachrichten

Mehr aus der Landespolitik

Mehr aus Sachsen