15.07.2020 | 07:17 Uhr Sächsischer Landtag stimmt über Gemeinschaftsschulen ab

Ein Lehrer am Gymnasium, gibt Matheunterricht an einem Bildschirm.
Eine Lehrer unterrichtet eine Klasse. Bildrechte: dpa

Der Sächsische Landtag stimmt heute über ein Gesetz zur Gemeinschaftsschule ab. Es soll neben Oberschule und Gymnasium auch Gemeinschaftsschulen im Freistaat ermöglichen. Die Initiative geht auf das Bündnis "Gemeinschaftsschule in Sachsen" zurück.

Initiative sieht schon vorm Beschluss Nachbesserungsbedarf

Dessen Sprecher sagte dem MDR, es sei ein Erfolg, dass ein Volksantrag das auf den Weg gebracht habe. Zugleich kritisierte er den Kompromiss der Regierungsparteien. Die Gemeinschaftsschule käme nicht in der Breite wie vom Bündnis ursprünglich gefordert.

Das Gesetz sieht ab der 5. Klasse in Städten mindestens eine vierzügige Gemeinschaftsschule vor, im Volksantrag waren auch zwei Klassen pro Jahrgang erlaubt.

In einer Gemeinschaftsschule werden Schüler gemeinsam unterrichtet, obwohl sie unterschiedliche Schulabschlüsse anstreben. Gemeinschaftsschulen sind in vielen Bundesländern bereits möglich. In Sachsen gab es einen Schulversuch zwischen 2006 und 2016, der laut Kultusministerium von Anfang an zeitlich befristet war.

Quelle: MDR/lam

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 15.07.2020 | 08:00 Uhr in den Nachrichten

Mehr aus der Landespolitik

Mehr aus Sachsen