Eine Kombo aus Reproduktionen der Ostthüringer Zeitung aus dem Jahr 1998 zeigt Fahndungsbilder von Beate Zschäpe und Uwe Böhnhardt
Bildrechte: Frank Doebert/Ostthüringer Zeitung/dpa

03.06.2019 | 20:24 Uhr Sächsischer NSU-Untersuchungsausschuss beendet Arbeit

Eine Kombo aus Reproduktionen der Ostthüringer Zeitung aus dem Jahr 1998 zeigt Fahndungsbilder von Beate Zschäpe und Uwe Böhnhardt
Bildrechte: Frank Doebert/Ostthüringer Zeitung/dpa

In Sachsen hat es beim Aufklären der Verbrechen der Terrorgruppe "Nationalsozialistischer Untergrund" (NSU) Versäumnisse gegeben. Das geht aus dem Abschlussbericht eines Untersuchungsausschuss des Sächsischen Landtages hervor. Der Ausschussvorsitzende Lars Rohwer von der CDU sagte, man könne sächsischen Behörden zwar keine direkte Schuld nachweisen. Das Landesamt für Verfassungsschutz habe aber Informationen aus dem direkten Umfeld des NSU mangelhaft ausgewertet. Die Fehler seien mittlerweile abgestellt, erklärte Rohwer. Die Ausschussmitglieder von Linkspartei und Grünen sind zu einem anderen Ergebnis gekommen. Es soll am Mittwoch vorgestellt werden.

Zehn Morde dem NSU zugeschrieben

Dem auch als "Zwickauer Terrorzelle" bekanntgewordenen NSU-Trio werden bundesweit zehn Morde in den Jahren 2000 bis 2007 an neun Menschen mit Migrationshintergrund und einer Polizistin zugeschrieben. Die Terroristen Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos hatten sich im November 2011 in Eisenach nach einem Banküberfall selbst getötet. Die einzige Überlebende des Trios, Beate Zschäpe, war im Juli 2018 nach jahrelangem Prozess vom Oberlandesgericht München zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt worden.

Das mutmaßliche Versagen der Ermittlungsbehörden hatte nach der Enttarnung des Terrortrios zahlreiche Untersuchungsausschüsse im Bundestag und in den Landtagen mehrerer Bundesländer beschäftigt. Der Ausschuss des sächsischen Landtags hat laut Landtagsverwaltung seit 2015 in 43 Sitzungen und rund 160 Arbeitsstunden 70 Zeugen vernommen und Dokumente und Unterlagen im Umfang von 1.572 Aktenordnern zusammengetragen.

Quelle: MDR/lam/EPD

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 03.06.2019 | 18:00 Uhr in den Nachrichten

AKTUELLES AUS SACHSEN

Blick aus der Luft auf den Zwinger 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Der Zwinger steht schon seit 300 Jahren in Dresden. Nun haben Forscher herausgefunden, dass das imposante Bauwerk eigentlich noch größer werden sollte.

Di 22.10.2019 21:00Uhr 01:39 min

https://www.mdr.de/sachsen/dresden/dresden-radebeul/video-347362.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

2 Kommentare

04.06.2019 06:55 Freiheit 2

>Dem auch als "Zwickauer Terrorzelle" bekanntgewordenen NSU-Trio werden bundesweit zehn Morde in den Jahren 2000 bis 2007 an neun Menschen mit Migrationshintergrund und einer Polizistin zugeschrieben. <

Zugeschrieben? Waren sie es, oder nicht?

Ich möchte endlich die WAHRHEIT über diese V-Mann Geschichte erfahren!

Warum sind die Akten 120 Jahre gesperrt, warum?

Lügen über Lügen...

03.06.2019 23:00 Guy Montag 1

Auf allumfassende Aufklaerung wird man wohl warten muessen bis das BRD-Regime ueberwunden ist.

Mehr aus der Landespolitik

Mehr aus Sachsen

Blick aus der Luft auf den Zwinger 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Der Zwinger steht schon seit 300 Jahren in Dresden. Nun haben Forscher herausgefunden, dass das imposante Bauwerk eigentlich noch größer werden sollte.

Di 22.10.2019 21:00Uhr 01:39 min

https://www.mdr.de/sachsen/dresden/dresden-radebeul/video-347362.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video