Martin Dulig, Landesvorsitzender der sächsischen SPD, spricht beim Landesparteitag der SPD Sachsen.
Bildrechte: dpa

Sonderparteitag in Dresden SPD will Martin Dulig zum Spitzenkandidaten für Landtagswahl küren

Martin Dulig, Landesvorsitzender der sächsischen SPD, spricht beim Landesparteitag der SPD Sachsen.
Bildrechte: dpa

Die sächsische SPD will heute in Dresden Landeschef Martin Dulig zum Spitzenkandidaten für die Landtagswahl am 1. September küren. Rund 140 Delegierte werden zu dem außerordentlichen Parteitag am Dresdner Flughafen erwartet. Zudem steht bei den Genossen eine Satzungsänderung auf dem Programm. Demnach sollen künftig auch Parteilose als Kandidaten für die SPD bei Kommunal- und Landtagswahlen antreten dürfen. Die Änderung ist bei den Mitgliedern nicht unumstritten. Hintergrund: Der frühere DDR-Bürgerrechtler und langjährige Direktor der Landeszentrale für politische Bildung, Frank Richter, bewirbt sich als Parteiloser für die SPD um ein Direktmandat für den Landtag.

Umfragen sahen die SPD zuletzt bei zehn Prozent bei der anstehenden Landtagswahl. Vor vier Jahren war Dulig mit fast 89 Prozent der Deligiertenstimmen als Spitzenkandidat für die damalige Landtagswahl gewählt worden.

Quelle: MDR/dk/dpa

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSENSPIEGEL | 12.01.2019 | 19:00 Uhr

AKTUELLES AUS SACHSEN

Zuletzt aktualisiert: 12. Januar 2019, 06:00 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

7 Kommentare

12.01.2019 15:22 Ekkehard Kohfeld 7

@ Mika 5 Gruslig, wie hier politische Randerscheinungen gehypt werden.##Das ist richtig aber keine Sorgen
eine dieser Raderscheinungen (SPD) wird wenn sie so weiter macht bald verschwunden sein,Tendens stark fallend und das in Rekordzeit.

SPD verliert weiter an Mitgliedern - Basis seit 1990 halbiert - Faz
Landtagswahl in Hessen Herbe Verluste für CDU und SPD

Schon vergessen Probleme mit dem Kurzzeitgedächtnis?

12.01.2019 12:01 M. Jacob 6

In Sachsen steht die Wiege der Deutschen Sozialdemokratie. Daher sollten die Sachsen viel mehr mit Stolz auf dieses historische Erbe blicken. Sachsen sind immer sehr aufmüpfig und streitlustig gewesen, daher würde ich mir persönlich sehr wünschen, dass diese Kraft in den demokratischen Diskurs einfließt. Wenn es gut läuft, dann darf auch ich im Herbst an den sächischen Landtagswahlen teilnehmen. Und ich werde mich auch mit Euch auf demokratischem Terrain auseinandersetzen und streiten.

12.01.2019 11:37 Mika 5

Gruslig, wie hier politische Randerscheinungen gehypt werden.

12.01.2019 10:25 Gerald 4

Umfragen sahen die SPD zuletzt bei zehn Prozent bei der anstehenden Landtagswahl.
Immer noch so viel?
Glaube eher, daß sie aufpassen müssen, nicht als erster SPD-Landesverband in Deutschland aus einem Landtag zu fliegen!

12.01.2019 10:01 Fakten-Jack 3

Ein dickes Lob an dpa und den Redakteur, der es auswählte, für das erste Foto hier im Artikel. Herr Duhlig scheint von seiner Parteivorsitzenden zu lernen.

12.01.2019 09:03 Sachse43 2

Dem Untergang ein Stück näher.
Ein gut aussehender Schwätzer, aber eben ein Schwätzer, kein Macher.
Gibts letztere überhaupt noch in der Berufspolitik der BRD?

12.01.2019 08:48 Halligalli 1

Alle streben an die Macht, an unbegrenzte Futtertröge. Ein Frank Richter versucht es als Bürgermeister,,jetzt LT Abgeordneter f. die SPD, war der nicht mal CDU? einen Vollversorgungsposten. Den Posten bei der Polit. Bildung, aufgegeben, hat man das Gefühl, Hauptsache einen Posten, egal bei WEM, dafür gut abgesichert!

Mehr aus Sachsen