Parteitag in Dresden CDU Sachsen wählt Vertreter für Landeslisten

Die sächsische CDU legt heute in Dresden die Landeslisten für die bevorstehenden Wahlen fest. Das betrifft zum einen die Wahl des Europaparlamentes im Mai und zum anderen die sächsische Landtagswahl im September.

Die sächsische CDU ist in Dresden zu ihrer Landesvertreterversammlung zusammengekommen. Im Kongresszentrum stehen neben der Rede des CDU-Landesvorsitzenden und Ministerpräsidenten Michael Kretschmer auch die Abstimmung über die beiden Landeslisten auf der Tagesordnung. Die Landeslisten wurden bereits im Vorfeld vom Landesvorstand der CDU aufgestellt. Die Kandidatenliste für Europawahl ist am Mittag bestätigt worden. Die Abstimmung der Listen für Landtagswahlen im September folgt noch. Das twitterte die CDU Sachsen zu ihrer aktuellen Europa-Wahlliste:

Für die Europawahl wurden sieben Kandidaten und Kandidatinnen aufgestellt. Die Liste wird von den bisherigen Europa-Parlamentariern Peter Jahr und Hermann Winkler angeführt.

Die Bewerber für die Landesliste zur Europawahl
Platz Name Kreisverband
1 Peter Jahr Mittelsachsen
2 Hermann Winkler Leipzig
3 Agata Reichel-Tomczak Dresden
4 Sophie Seyfert Mittelsachsen
5 Jens Hinkelmann Zwickau
6 Matthias Theodor Vogt Görlitz
7 Ulrich Reusch Meißen

Erstmals Frauenquote für vordere Listenplätze

Für die Landtagswahl ist bis zum Platz 20 auf jeden zweiten Platz eine Frau nominiert. Platz 1 bleibt CDU-Chef und Ministerpräsident Michael Kretschmer vorbehalten. Nach der öffentlichen Kritik, dass bei den Direktkandidaten zu wenige Frauen nominiert wurden, gibt es nun erstmals die Frauenquote für die vorderen Plätze. Der Listenvorschlag hatte in der Partei für Diskussionen gesorgt, unter anderem, weil langgediehnte Politiker wie etwa Landtagspräsident Matthias Rößler sich nicht weit genug vorn wiederfanden. Dieser monierte zunächst den Vorschlag, kündigte inzwischen aber an, auf eine Kampfkandidatur heute zu verzichten.

Spannender als in den vergangenen Jahren dürfte der Parteitag heute auch deshalb werden, weil die Liste in diesem Jahr erstmals seit 20 Jahren wieder ziehen könnte. Das könnte der Fall sein, wenn die Union viele der Direktmandate verliert. In den vergangenen Jahren hatte die CDU in Sachsen aufgrund ihrer Dominanz fast alle Wahlkreise direkt gewonnen. Das könnte bei dieser Landtagswahl anders werden. Meinungsforscher gehen davon aus, dass sich in zahlreichen Wahlkreisen Bewerber anderer Parteien durchsetzen könnten, vor allem von der AfD.

Listenvorschläge für die Landtagswahl (bis Platz 20)
Platz Name Kreisverband
1 Michael Kretschmer Görlitz
2 Barbara Klepsch Dresden
3 Alexander Dierks Chemnitz
4 Andrea Dombois Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
5 Christian Hartmann Dresden
6 Christiane Schenderlein Nordsachsen
7 Thomas Schmidt Mittelsachsen
8 Ines Springer Zwickau
9 Christian Piwarz Dresden
10 Patricia Wissel Bautzen
11 Georg-Ludwig von Breitenbuch Landkreis Leipzig
12 Daniela Kuge Meißen
13 Roland Wöller Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
14 Ines Saborowski Chemnitz
15 Rico Anton Erzgebirge
16 Susan Leithoff Mittelsachsen
17 Geert Maceknroth Meißen
18 Cornelia Blattner Leipzig
19 Marko Schiemann Bautzen
20 Sandra Gockel Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Mehr zum Thema

Quelle: MDR/ud/chs/dk/dpa

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 19.01.2019 | ab 10:00 Uhr in den Nachrichten

AKTUELLES AUS SACHSEN

Zuletzt aktualisiert: 19. Januar 2019, 12:34 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

2 Kommentare

20.01.2019 21:45 konstanze 2

Auch bei Herrn Patzelt gilt: "Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd."

19.01.2019 14:48 dresdener eierschecke 1

Und da denkt die CDU nun, dass jetzt, wo sie auf dem letzten Loch pfeift, die Frauen sie retten koennen. Als bei der Treuhand nichts mehr funktionierte damals, wir erinnern uns, da hat man auch eine Frau geholt. Und hat es was geholfen ? Nein.
Solange es offene Grenzen und massenhafte Einwanderung mit der CDU gibt, solange werden viele Sachsen diese Partei nicht waehlen. Da koennen auch die CDU-Frauen nicht helfen. Die Sicherheit der Frauen und Maedchen ist doch am meisten gefaehrdet seit 2015. Da nuetzt ein Listenplatz garnichts. Das wird die Waehler nicht ueberzeugen, dass sich was aendert.

Mehr aus der Landespolitik

Mehr aus Sachsen