Wahlplakate mit der SPD-Spitzenkandidatin für die Europawahl, Katarina Barley, werden nach dem Wahlsonntag zu den Europa- und Kommunalwahlen in Sachsen in der Dresdner Innenstadt auf einem Transporter weggefahren
Bildrechte: dpa

26./27.05.2019 Wahl-Ticker Sachsen: Parteien schalten in Analyse-Modus

Rund 3,3 Millionen Sachsen waren am Sonntag aufgerufen, bei der Europa- und Kommunalwahl ihre Stimmen abzugeben. In 13 Gemeinden wurden zudem neue Bürgermeister gewählt. In unserem Live-Ticker halten wir Sie auf dem Laufenden.

Wahlplakate mit der SPD-Spitzenkandidatin für die Europawahl, Katarina Barley, werden nach dem Wahlsonntag zu den Europa- und Kommunalwahlen in Sachsen in der Dresdner Innenstadt auf einem Transporter weggefahren
Bildrechte: dpa

22:35 Uhr | Ende des Wahl-Tickers

An dieser Stelle beenden wir unseren Ticker zu den Europa- und Kommunalwahlen in Sachsen. Der Wahlausgang beschäftigt uns natürlich weiter. Nachrichten, Analysen und Hintergründe zu Wahl finden Sie weiterhin hier auf MDR SACHSEN.


22:23 Uhr | Sachsen Parteien suchen nach Antworten


22:20 Uhr | Wähler zwischen Ratlosigkeit und Entschiedenheit

22:15 Uhr | Analyse der Kommunalwahl von Politikwissenschaftlerin Astrid Lorenz


22:03 Uhr | Sebnitz will sich den Tag der Sachsen holen

Die Mehrheit der Sebnitzer hat sich am Sonntag in einem Bürgerentscheid für die Bewerbung der Stadt um den Tag der Sachsen ausgesprochen. Wie die "Sächsische Zeitung" berichtet, stimmten 63,8 Prozent der Wähler für die Bewerbung, 36,2 Prozent waren dagegen. Insgesamt beteiligten sich 5.235 Wahlberechtigte an der Abstimmung. Frühestens 2023 soll das Volksfest in der Stadt stattfinden. Bereits 2003 war Sebnitz Gastgeber des Tags der Sachsen.


21:06 Uhr | Linke berät über Wahlergebnis in Görlitz

Nachdem bei der Oberbürgermeisterwahl in Görlitz kein Kandidat die erforderliche absolute Mehrheit geholt hat, will die Linke am Montagabend beraten, wie sie mit dem Ergebnis umgehen will. Linken-Kandidatin Jana Lübeck hatte nur 5,5 Prozent der Stimmen bekommen.


20:50 Uhr | Kerstin Körner wird im dritten Anlauf Oberbürgermeisterin von Dippoldiswalde

Kerstin Körner ist am 26. Mai 2019 zur Oberbürgermeisterin der Großen Kreisstadt Dippoldiswalde gewählt worden.
Bildrechte: Daniel Förster

CDU-Kandidatin Kerstin Körner hat die Oberbürgermeisterwahl in Dippoldiswalde gewonnen. Sie erhielt drei Viertel (5.737) der insgesamt abgegebenen 7.645 gültigen Stimmen. Ihr Mitbewerber, der Einzelkandidat Dirk Massi, kam auf 1.908 Stimmen. Die 47-jährige Verwaltungs-Betriebswirtin hatte sich bereits zum dritten Mal um den Chefsessel im Rathaus beworben. Sie ist die erste Frau in diesem Amt in Dippoldiswalde.


20:30 Uhr | Proteste in Leipzig gegen AfD-Wahlerfolg

Mehrere Hundert Menschen haben in Leipzig gegen den Erfolg der AfD bei den Europa- und Kommunalwahlen protestiert. Aufgerufen zu der Eildemo unter dem Motto "Klare Kante gegen die AfD" hatten die Linksjugend Leipzig und die Leipziger Ortsgruppe der Grünen Jugend.

Teilnehmer einer Demonstration gehen durch die Innenstadt. Mehrere hundert Teilnehmer folgten dem Aufruf des Bündnisses Leipzig nimmt Platz, um gegen den Wahlerfolg der AfD zu protestieren
Bildrechte: dpa

19:51 Uhr | III. Weg mit Mandaten in Stadtrat und Kreistag

Die rechtsextreme Kleinstpartei III. Weg ist künftig im Stadtrat Plauen und dem Kreistag des Vogtlandes vertreten. Kandidat Tony Gentsch konnte in beiden Vertretungen ausreichend Stimmen sammeln. Zuletzt hatte es um das Auftreten des III. Weges am 1. Mai in Plauen heftige Diskussionen gegeben.

19:20 Uhr | Protestaktion in Dresden

Bildergalerie Tanzdemo gegen Rechts in Dresden

In Dresden hat es am Montag eine Protestaktion gegen das starke Abschneiden der AfD bei den Europa- und Kommunalwahl in Sachsen gegeben. Unter dem Motto "Tanzen gegen den Rechtsruck" zogen die Teilnehmer durch die Stadt.

Tanzdemo Dresden
Der Demonstrationszug auf der Marienbrücke. Bildrechte: xcitePRESS
Tanzdemo Dresden
Der Demonstrationszug auf der Marienbrücke. Bildrechte: xcitePRESS
Tanzdemo Dresden
Vor dem Landtag gab es eine stationäre Kundgebung. Bildrechte: xcitePRESS
Tanzdemo Dresden
Die AfD hat in Sachsen bei der Europawahl die meisten Stimmen geholt - diese fünf Teilnehmerinnen wollen das nicht hinnehmen. Bildrechte: xcitePRESS
Tanzdemo Dresden
Die Protestaktion wurde von der Polizei abgesichert. Bildrechte: xcitePRESS
Tanzdemo Dresden
Mit Transparenten wie diesen wollen die Teilnehmer vor einer Radikalisierung der Gesellschaft warnen. Bildrechte: xcitePRESS
Alle (5) Bilder anzeigen

19:06 Uhr | "Fakt ist!" aus Dresden fragt: "Der wählerische Bürger - wie ist die politische Stimmung im Osten?"

Ein Wahlplakat der Sozialdemokratische Partei Deutschlands - Miteinander, links und ein Wahlplakat des BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN - Kommt der Mut, geht der Hass - Ska Keller, rechts
Bildrechte: dpa

18:50 Uhr | NPD sieht Licht und Schatten

Die NPD zieht nach den Europa- und Kommunalwahlen eine gemischte Bilanz. "Insgesamt gesehen waren die Wahlen des 26. Mai für uns kein Erfolg", teilte Landesvorsitzender Jens Baur mit. Bei der Europawahl habe die Partei mit 0,8 Prozent nicht punkten können. Die Kreistagsergebnisse seien ebenfalls schwach, so Baur. In Mittelsachsen und Görlitz ist die NPD nicht mehr vertreten. Mit insgesamt fünf Mandaten ist sie weiter in den Kreistagen Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, Erzgebirge, Meißen und Nordsachsen vertreten. Dem Dresdner Stadtrat werden die Rechtsextremen nicht mehr angehören. Baur führt das auf das starke Abschneiden der AfD und den Freien Wählern mit "bekannten patriotischen Kandidaten" zurück.

18:20 Uhr | Görlitzer Landrat von Bundespolitik genervt

Der Landrat des Landkreises Görlitz Bernd Lange
Bildrechte: Landkreis Görlitz

Der Görlitzer Landrat Bernd Lange bezeichnet den Wahlsieg der AfD bei den Kreistagswahlen als schwierig. "Da braucht man nicht drumrum reden", sagte Lange MDR SACHSEN. "Uns macht Bundespolitik mehr und mehr Ärger. Das will ich ganz deutlich sagen. Es gibt keine klare Äußerung zu dem Planungsbeschleunigungsgesetzt, was wir für den Strukturwandel unbedingt brauchen. Es gibt keine klaren Äußerungen zur Verlagerung von Institutionen in die Lausitz, also in unseren Landkreis. Es gibt zum Wolf unzureichende Äußerungen, und sehr lange Zeit hats gebraucht, ehe überhaupt eine Äußerung kam. Alles das ist eine Summe, die sich aufstaut. Dazu kommen die notwendigen Kreisumlagen, die wir erhoben haben, die die Gemeinden auch belasten. Die sind zur Erfüllung von Sozialleistungen notwendig. Auch da hatten wir uns erhofft, dass man den sozialstrukturschwierigen Landkreis Görlitz betrachtet und begleitet in seinen Aufgaben."

17:43 Uhr | AfD entgehen Sitze wegen fehlender Kandidaten

AfD-Landeschef Jörg Urban geht davon aus, dass seine Partei etwa 20 Prozent der Sitze in Stadt- und Gemeinderäten nicht besetzen kann, weil nicht genügend Kandidaten angetreten sind. Dies war unter anderem in Ebersbach-Neugersdorf, Bannewitz, Reichenbach/V., Torgau oder Stolpen der Fall. Urban machte vor allem die fehlende Bezahlung für das Amt dafür verantwortlich.

17:40 Uhr | CDU in acht von zehn Landkreisen in Sachsen stärkste Kraft

Die CDU hat sich bei den Kommunalwahlen in Sachsen in acht von zehn Landkreisen als stärkste Kraft durchgesetzt. Das geht aus der Übersicht des Statistischen Landesamtes zur Kreistagswahl hervor. Allerdings musste die CDU teils deutliche Verluste hinnehmen, während die AfD kräftig dazugewann. In den ostsächsischen Kreisen Bautzen und Görlitz lag die AfD vorn.

17:34 Uhr | Leipziger Linke wollen Kandidaten in Oberbürgermeisterwahl schicken

Die Leipziger Linke will einen eigenen Kandidaten für die Oberbürgermeisterwahl im Frühjahr aufstellen. Das sagte Juliane Nagel, wiedergewählte Linken-Stadträtin und Landtagsabgeordnete, am Montag dem Lokal- und Ausbildungsradio der Universität Leipzig Mephisto 97.6. "Vor dem Hintergrund des starken Ergebnisses ist es geboten, dass die Linke mit einer eigenen Kandidatin oder mit einem eigenen Kandidaten in diese Wahl geht", erklärte sie. Die Linke hatte in Leipzig bei der Kommunalwahl am Sonntag 21,4 Prozent der Stimmen geholt. Damit ist sie künftig die die stärkste Kraft im Stadtrat.

16:59 Uhr | Frank Richter: Wahlergebnis löst größte Befürchtungen aus

Der Theologe Frank Richter hat mit großer Besorgnis auf das starke Abschneiden der AfD bei der Europawahl im Freistaat Sachsen reagiert. Die Stabilisierung der Neuen Rechten im politischen Spektrum sei ein großes Problem, sagte der langjährige Leiter der sächsischen Landeszentrale für politische Bildung am Montag dem Evangelischen Pressedienst. "Langfristig löst das größte Befürchtungen aus, weil erkennbar ist, dass die AfD doch eine ganz andere Vorstellung von Demokratie hat als die Mehrheit der Parteien im demokratischen Spektrum", erklärte Richter. Mit Blick auf die Landtagswahlen in Sachsen am 1. September sprach er von einem "sehr problematischen Signal".

16:19 Uhr | Zastrow: Zeit der Volksparteien vorbei

Holger Zastrow
Bildrechte: MDR SACHSEN

Die Freien Demokraten haben nach Einschätzung von FDP-Chef Holger Zastrow bei den Kommunalwahlen zugelegt. Nahezu überall im Land liege die Partei bei mehr als fünf Prozent. "Dieses Ergebnis gibt Schwung für die Landtagswahl", erklärte er am Montag. "Unser Ziel, der Wiedereinzug in den Sächsischen Landtag, ist realistisch." Zastrow äußerte sich auch zum Abschneiden der anderen Parteien. "Die Zeit der Volksparteien ist endgültig vorbei. Das hat sich erledigt." Die Parteien müssten sich dringend überlegen, ob sie sich weiter abschotten oder ob sie sich öffnen. Die "Zeit der Blöcke" sei vorbei. "Das passt nicht mehr in die Zeit." Es gehe darum, den Bürger mehr im Blick zu haben.

14:44 Uhr | Panne bei Auszählung: Stadtratswahl in Dresden bleibt auf Zwischenstand

Dresdens Wahlhelfer hatten am Sonntag aufgrund der hohen Wahlbeteiligung alle Hände voll zu tun. Laut Ordnungsbürgermeister Detlef Sittel bestand ein hoher Aufwand bei der Abwicklung der Wahl und der Auszählung der Stimmen. Dabei ist es auch zu Pannen gekommen. So fehlen in Dresden die Ergebnisse von sechs Stimmbezirken - zwei Bezirke jeweils im Wahlkreis 2 und 8 sowie jeweils ein Stimmbezirk im Wahlkreis 5 und 11. Ursachen könnten unterschiedlich sein, heißt es von der Verwaltung, die diesen jetzt auf den Grund geht. Die fehlenden Stimmbezirke werden laut Sittel erst am 11. Juni ins offizielle Wahlergebnis einfließen.

14:29 Uhr | Politologe: AfD hat sich in Mitte der Gesellschaft festgesetzt

Der Dresdner Politikwissenschaftler Hans Vorländer sieht in den Wahlerfolgen der AfD bei der Europawahl in Ostdeutschland auch ein Vorzeichen für die anstehenden Landtagswahlen. Gerade in Sachsen habe sich die Partei "festgesetzt in der Mitte der Gesellschaft", sagte Vorländer am Montag der Nachrichtenagentur AFP. Es sei zu erwarten, dass bei der Landtagswahl am 1. September "zwischen der AfD und der CDU um den Spitzenplatz sachsenweit sehr heftig gekämpft werden wird".

12:17 Uhr | CDU siegt bei Kreistagswahlen im Erzgebirge und Vogtland

Bei den Kreistagswahlen hat im Erzgebirge und im Vogtland die CDU den Sieg geholt. Am zweithöchsten in der Wählergunst lag die AfD. In den Landkreisen Mittelsachsen und Zwickauer Land laufen die Auszählungen noch. Auch hier liegt die CDU vorn, gefolgt von der AfD. Bis auf das Vogtland sind die Freien Wähler drittstärkste Kraft. Im Vogtland sind es die Linken.

12:11 Uhr | Ernüchterung bei der SPD

Die SPD ist nach den Europa- und Kommunalwahlen in Sachsen ernüchtert. "Das Ergebnis ist extrem bitter, es ist eine deutliche Niederlage", sagte Generalsekretär Henning Homann am Montag in Dresden. Der Ausgang der Kommunalwahlen sei aber differenziert zu betrachten. "Es gibt Regionen, in denen hat die SPD anständig abgeschlossen, in anderen verloren." Er geht davon aus, dass der Bund bei der Kommunalwahl durchgeschlagen hat - und erwartet Personaldebatten.

11:53 Uhr | Landesbischof wirbt für konstruktives Miteinander

Carsten Rentzing
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Der evangelische Landesbischof Carsten Rentzing hat nach dem starken Abschneiden der AfD bei der Europawahl in Sachsen für ein konstruktives Miteinander geworben. Der Wählerwille sei zu respektieren, sagte Rentzing am Montag in Dresden. "Dennoch wird durch das Wahlergebnis in Sachsen mehr noch als in dem bundesweiten Wahlergebnis deutlich, dass unsere Gesellschaft enormen politischen Spannungen ausgesetzt ist", fügte er hinzu. Das zeige sich auch innerhalb der Kirche. Bei allem Respekt für das Wahlergebnis gelte, "dass sich alle politischen Konzepte daran messen lassen müssen, ob sie für unsere demokratische Grundordnung dienlich sind und ihr entsprechen", sagte der Bischof der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens.

11:15 Uhr | Grüne sehen in Europawahlergebnis Signal für Landtagswahl im Herbst

Die sächsischen Grünen werten ihr Ergebnis bei der Europawahl als Signal für die Landtagswahl im September. Am Sonntag erreichten die Grünen nach eigenen Angaben mit 10,3 Prozent ihr bisher bestes Ergebnis bei einer sachsenweiten Wahl. In Leipzig wurden sie mit 20,2 Prozent sogar stärkste Kraft. Das sei ein "großartiges Ergebnis" und ein "deutliches Signal für die Landtagswahl", teilten die Spitzenkandidaten Katja Meier und Wolfram Günther am Montag mit. Sie kündigten an, ihren Kurs "mit einer klaren Haltung für ein weltoffenes, ökologisches und soziales Sachsen" beibehalten zu wollen.

10:16 Uhr | Sachsens Ministerpräsident äußert sich zu CDU-Wahldesaster

Der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hat angesichts der Erfolge der AfD in Ostdeutschland eine differenzierte Reaktion seiner Partei verlangt und vor weiterer Spaltung gewarnt. "Die Themen, die in einigen Teilen der alten Bundesländer für einen Höhenflug der Grünen gesorgt haben, haben in den neuen Ländern zu großen Sorgen geführt", sagte er am Montag vor Beratungen der Spitzengremien der CDU in Berlin. Auf die Fragen und Probleme, die mit der EU zu tun haben, habe es zu wenig Antworten gegeben - deswegen habe es auch eine Protestpartei gegeben.

10:13 Uhr | AfD ist größter Gewinner der Leipziger Kommunalwahl

Die AfD geht aus der Kommunalwahl in Leipzig als größter Gewinner hervor. Die Partei konnte ihr Ergebnis gegenüber der Wahl 2014 mehr als verdoppeln und bekam mehr als 15 Prozent der Stimmen. Sie erhält damit elf der 70 Sitze in der neuen Ratsversammlung. Eine Kommunalpolitik sei immer eine Sachpolitik und man sende entsprechende Signale dazu, sagte AfD-Kandidat Falk-Geert Pasemann über die künftige Zusammenarbeit im Stadtrat. Das bedeute, kollegial, miteinander Sachfragen zu entscheiden, es dürfe nicht darum gehen, Parteipolitik zu betreiben, so Pasemann.

09:51 Uhr | Stimmenauszählung in Dresden zieht sich hin

In Dresden werden immer noch die Stimmen der Stadtratswahl ausgezählt. Die Verwaltung will in einer Pressekonferenz am Montag um 14 Uhr über die noch ausstehenden Wahlergebnisse informieren.
Die Grafik zeigt das vorläufige Ergebnis:

Grafik Stadtrat Dresden
Bildrechte: MDR SACHSEN

08:27 Uhr | Nur ein CDU-Abgeordneter aus Sachsen geht nach Brüssel

Mit Peter Jahr zieht nur ein sächsischer CDU-Abgeordneter ins Europäische Parlament ein. Der 60-Jährige stand auf Listenplatz 1 der sächsischen CDU-Landesliste zur Europawahl. Kein Mandat erhält dagegen der bisherige EU-Abgeordnete Hermann Winkler. Weitere Sachsen im künftigen EU-Parlament sind Maximilian Krah von der AfD, Cornelia Ernst von den Linken sowie Constanze Krehl von der SPD. Zu den Gewinnern zählt auch Anna Cavazzini. Sie zieht für die sächsischen Grünen ins Europaparlament.

08:18 Uhr | Wirtschaftsprofessor Schnabl: Schleichende Krise im Osten zuerst bemerkbar

Gunther Schnabl
Bildrechte: Gunther Schnabl

Der Direktor des Instituts für Wirtschaftspolitik an der Universität Leipzig, Gunther Schnabl, bewertet die Gewinne für die AfD bei der Europawahl in Sachsen als weniger stark als erwartet. "Von daher haben sich Wählermobilisierungskampagnen der großen Parteien in gewisser Weise auch ausgezahlt", sagte Schnabl. Das gute Abschneiden der Grünen sei zudem ein Zeichen, dass die Partei die Klimadebatte für sich nutzen konnte. Bei der Europawahl hätte sich zudem gezeigt, dass die europäischen Volksparteien keine Lösungen für die wirtschaftlichen Probleme in der Union hätten. "Sie verlieren deshalb stetig an Stimmen und es gewinnen die Parteien an den Rändern", sagte Schnabl. Ein langsameres Wirtschaftswachstum wirke sich als erstes auf Ostdeutschland aus, da es dort weniger Vermögen und ein niedrigeres Lohnniveau gebe. "Deswegen kommt diese schleichende Krise bei den Menschen früher an", erklärte er. Dies sei ein Grund, weshalb die Menschen dort eher für die Ränder abstimmen würden.

07:41 Uhr | Rathäuser bleiben nach Nachtschicht der Mitarbeiter geschlossen

In der Oberlausitz schränken am Montag nach dem Wahlsonntag zahlreiche Rathäuser ihre Öffnungszeiten ein. Manche Behörden werden komplett für Besucher geschlossen. Der Grund: Viele Mitarbeiter waren in der Nacht als Wahlhelfer eingesetzt. In Bischofswerda ist beispielsweise die komplette Stadtverwaltung dicht, nur der Bürger- und Tourismusservice hat am Nachmittag für vier Stunden geöffnet. In Bautzen bleibt das Einwohnermeldeamt einschließlich Bürgerservice geschlossen. Auch die Stadtverwaltung Görlitz stellt zum großen Teil den Dienstbetrieb ein, ebenso Weißwasser und Zittau.

07:29 Uhr | Kuriositäten bei der Wahl in Lampertswalde und Pirna

Bei den Europa- und Kommunalwahlen hat es in der Region Dresden einige Kuriositäten gegeben. In Lampertswalde wurde der örtliche Sportverein stärkste Kraft. Der SV Lampertswalde erhielt 34 Prozent der Stimmen und stellt künftig sechs Gemeinderäte. In Pirna schrieb ein Wähler den Namen Ilse Bähnert als Vorschlag auf einen Wahlzettel. Ein anderer machte keine Kreuze, stattdessen schrieb er 'Ich behalte meine Stimme!' auf den Zettel.

Kurioser Wahlzettel aus Pirna
Bildrechte: Daniel Förster

07:00 Uhr | Annalena Schmidt wird Stadträtin in Bautzen

Annalena Schmidt vertritt zusammen mit Claus Gruhl die Grünen im Stadtrat von Bautzen. Die Partei konnte ihr Ergebnis von 4,3 auf 6,6 Prozent verbessern und die Anzahl der Sitze verdoppeln. Schmidt sah sich nach der Bekanntgabe ihrer Kandidatur massiven Anfeindungen ausgesetzt. Unter anderem erhielt sie eine Morddrohung.


06:37 Uhr | Einige Ergebnisse noch immer offen

Die Auszählung der Stimmen zur Kommunalwahl in Sachsen zieht sich weiter hin. In Dresden fehlten für die Stadtratswahlergebnisse am Morgen noch immer die Stimmen aus sechs von 504 Wahlgebieten. In Zwickau wird ebenfalls noch in einem Wahlbezirk gezählt. Auch steht noch kein Ergebnis der Kreistagswahlen in den zehn sächsischen Landkreisen fest. Die Wahlbeteiligung war deutlich höher als 2014. Vor vielen Wahllokalen standen die Bürger am Sonntagabend noch kurz vor der Schließung 18 Uhr Schlange.


06:07 Uhr | AfD gewinnt Stadtratswahl in Freiberg

In Freiberg zieht die AfD mit 21,7 Prozent und acht Kandidaten in den Stadtrat ein. 2014 waren es zwei. Die Partei verdrängt damit die CDU auf den zweiten Platz (20,6 Prozent und 7 Sitze). Es folgen die Linke (14,7 Prozent und 5 Sitze), Freie Wähler Mittelsachsen e.V (14,5 Prozent und 5 Sitze), SPD (10,6 Prozent und 3 Sitze), Grüne (8,3 Prozent und 3 Sitze), FDP (5,9 Prozent und 3 Sitze), Haus/Grund (3,7 Prozent und 1 Sitz).


05:49 Uhr | Dritter Weg zieht in Stadtrat von Plauen ein

Die rechtsextreme Kleinstpartei "Der Dritte Weg" zieht mit einem Kandidaten in den Stadtrat von Plauen ein. Die Partei bekam 3,8 Prozent der Stimmen. Stärkste Kraft bleibt die CDU mit 23,7 Prozent (11 Sitze), gefolgt von der AfD mit 20 Prozent (9 Sitze). Die Linke erhielt 14,5 Prozent (6 Sitze), die SPD 14 Prozent (6 Sitze), die FDP knapp 9,9 Prozent (4 Sitze), die Grünen 8,6 Prozent (3 Sitze) und die Initiative 5,4 Prozent (2 Sitze). Während FDP und Grüne im Vergleich zu 2014 Wähler gewinnen konnten, mussten CDU, Linke und SPD Verluste in Kauf nehmen.


05:43 Uhr | AfD hat nicht genügend Kandidaten

In einigen Gemeinden bleiben Sitze der AfD frei, weil nicht genügend Bewerber kandidiert haben. So hat die Partei etwa in Ebersbach-Neugersdorf fünf Sitze zugeteilt bekommen, kann aber nur einen Platz besetzen. Auch in Bannewitz geht nur ein Sitz an den einzigen Bewerber der AfD, obwohl die Partei besser abgeschnitten hat als die Freie Wählervereinigung Wir für Bannewitz. Die WFÜRB besetzt dagegen drei Sitze. In Reichenbach im Vogtland hat die AfD rechnerisch vier Sitze errungen, hat aber nur einen einzigen Kandidaten. In Rackwitz bei Delitzsch besetzt die AfD drei Plätze im Gemeinderat, erzielte aber ein besseres Ergebnis als die Unabhängige Wählervereinigung Rackwitz mit vier Sitzen. Auch in Torgau, Nossen, Glaubitz, Stolpen, Hohnstein, Dohna, Bad Gottleuba-Berggießhübel, Bad Schandau Pulsnitz, Großröhrsdorf, Hochkirch, Malschwitz, Lohsa, Berndorf und Lauta hat die AfD nicht genügend Bewerber, um alle Plätze in den Gemeinderäten zu besetzen.


05:26 Uhr | Zusammenfassung des Wahlgeschehens in Sachsen


05:17 Uhr | AfD und Wählervereinigung in Kamenz gleichauf

Bei der Stadtratswahl in Kamenz hat die AfD aus dem Stand 20,8 Prozent der Stimmen geholt. Mit sechs Sitzen ist sie gleichauf mit der Wählervereinigung "Kamenz und Ortsteile". CDU und Linke verloren im Vergleich zur vergangenen Stadtratswahl rund neun Prozentpunkte und kommen auf fünf beziehungsweise vier Sitze. Die neu aufgestellte Frauenliste "Stadt, Land, Frau" wird drei Stadträtinnen stellen und Grüne und FDP sind mit jeweils einem Mitglied im neuen Gremium vertreten. Die Wahlbeteiligung in Kamenz lag bei 59,2 Prozent.


04:41 Uhr | AfD zieht in den Bautzener Stadtrat ein

Die AfD ist künftig mit sieben Sitzen im Stadtrat Bautzen vertreten. Die Partei kam mit 23,2 Prozent auf den zweiten Platz und zieht erstmals in den Stadtrat ein. Stärkste Kraft bleibt die CDU mit 24,4 Prozent und acht Sitzen - allerdings mussten die Christdemokraten Verluste von mehr als elf Prozent im Vergleich zur Wahl 2014 hinnehmen. Das Bürgerbündnis Bautzen erzielte 20,5 Prozent (6 Sitze), die Linke 11,1 Prozent (3 Sitze), die FDP 8,6 Prozent (2 Sitze), die Grünen 6,6 Prozent (2 Sitze) und die SPD 6,2 Prozent (2 Sitze).


04:00 Uhr | Grüne legen im Dresdner Stadtparlament zu

Die Grünen haben angekündigt, sich für mehr Klimaschutz, einen sicheren Radverkehr und einen starken öffentlichen Nahverkehr in Dresden einzusetzen. Grünen-Fraktionschef Thomas Löser sagte MDR SACHSEN, der Erfolg der AfD sei eine Herausforderung für alle Demokraten. "Wir müssen die Stadt international aufstellen. Wir wollen Kulturhauptstadt werden und wir müssen natürlich Integration zum Erfolg führen. Das ist das Schlüsselthema."


03:51 Uhr | CDU muss in Dresden Stimmen abgeben

In Dresden hat die CDU bei der Stadtratswahl herbe Verluste hinnehmen müssen. Beschlüsse müssen dem vorläufigen Ergebnis nach weiterhin mit wechselnden Mehrheiten gefasst werden. CDU-Fraktionschef Jan Donhauser sagte MDR SACHSEN: "Wir werden in den nächsten Wochen und Monaten ganz genau schauen, welche Projekte uns wichtig sind, wir werden ganz genau schauen, was den anderen Fraktionen für Projekte wichtig sind, wo wir Schnittmengen haben und dann zusammenkommen werden." Der Stadtrat müsse schneller Entscheidungen fassen.


03:25 Uhr | Dresden zählt immer noch

In Dresden ist die Auszählung der Stadtratswahl noch immer im Gange. Aktuell sind 494 von 504 Gebieten ausgezählt.

  • Es liegen die Grünen mit 20,4 Prozent vorn.
  • Zweitstärkste Kraft ist die CDU mit 18,3 Prozent.
  • An dritter Stelle folgt die AfD mit 17,1 Prozent.
  • Weitere Ergebnisse: Die Linke 16,1 Prozent, SPD 8,8 Prozent, FDP 7,5 Prozent, Freie Wähler 5,3 Prozent, Piraten 2,4 Prozent, Die PARTEI 1,8 Prozent, Freie Bürger 1,5 Prozent


03:00 Uhr | AfD gewinnt Europawahl mit 25,3 Prozent in Sachsen

Das ist das vorläufige Endergebnis zur Europawahl in Sachsen. die Wahlbeteiligung lag bei 63,7 Prozent (2014: 49,2 Prozent):

Grafik zur Europawahl
Bildrechte: MDR SACHSEN

02:58 Uhr | Zittauer wollen Kulturhauptstadt-Bewerbung

74,2 Prozent der Zittauer Wähler haben sich beim Bürgerentscheid dafür ausgesprochen, dass ihre Stadt die Bewerbung für die Europäische Kulturhauptstadt in Angriff nimmt:


02:52 Uhr | Hotspots der fleißigen Wähler


Besonders hoch war die Wahlbeteiligung bei den Stadtratswahlen in Dresden. Im Wahlkreis 4 im Dresdner Norden gingen 73,0 Prozent wählen, in Wahlkreis 2 waren es bislang 73,1 Prozent. Auch in Glashütte lag die Wahlbeteiligung bei 73,1 Prozent.

02:18 Uhr | Freie Wählergemienschaft gewinnt Stadtratswahl in Annaberg-Buchholz

  • Die CDU hat bei der Stadtratswahl in Annaberg-Buchholz erhebliche Verluste erlitten. Sie kommt auf 21,6 Prozent der Stimmen. Vor fünf Jahren lag sie noch bei 41,2 Prozent.
  • Deutlich hinzu gewonnen hat die FWG. Sie kommt auf 30,9 Prozent der Wählerstimmen.
  • Die AfD kam auf 18,6 Prozent der Stimmen und wird drittstärkste Kraft.
  • Verloren haben die Linken. Sie kommen auf 9,8 Prozent der Stimmen – 2014 waren es noch 19,0 Prozent.


01:57 Uhr | Chemnitz: CDU gewinnt Stadtratswahl

  • Die CDU hat die Stadtratswahl in Chemnitz gewonnen. Die Partei erhielt 19,9 Prozent der Wählerstimmen und kommt auf 13 Sitze.
  • Auf dem zweiten Platz folgt die AfD mit 17,9 Prozent (11 Sitze).
  • Die Linke erreichte 16,7 Prozent der Stimmen (10 Sitze).
  • Weitere Ergebnisse: SPD 11,7% (7 Sitze), Grüne 11,5 Prozent (7 Sitze), Pro Chemnitz/DSU 7,7 Prozent (5 Sitze), FDP 7,4 Prozent (4 Sitze), Vosi 2,3 Prozent (1 Sitz), Chemnitz für alle 2,0 Prozent(1 Sitz), Die Partei 3,0 Prozent (1 Sitz).

Die Wahlbeteiligung lag bei 61,3 Prozent und damit deutlich höher als vor fünf Jahren (44,2 Prozent).


01:45 Uhr | Leipzig: Linke gewinnt Stadtratswahl Leipzig

Die Wahlbeteiligung in Leipzig lag bei 59,7 Prozent. Das sind die Ergebnisse der Stadtratswahlen:

  • Die Linke hat mit 21,4 Prozent die Stadtratswahl in Leipzig gewonnen. Sie kommt auf 15 Sitze im Stadtparlament.
  • Zweitstärkste Kraft wurden die Grünen mit 20,7 Prozent (15 Sitze).
  • Die CDU bekam 17,5 Prozent (13 Sitze).
  • Die AfD erreichte 14,9 Prozent (11 Sitze).
  • Die SPD 12,4 Prozent (9 Sitze):
  • Die weiteren Ergebnisse sind: FDP 4,8 Prozent (3 Sitze), Die Partei 3,8 Prozent (2 Sitze), die Wählervereinigung Leipzig 2,5 Prozent (1 Sitz), die Piraten 1,4 Prozent (1 Sitz).


01:16 Uhr | CDU holt Zwickau bei der Europawahl

Mit Zwickau geht bei der Europawahl in Sachsen ein dritter Landkreis an die CDU. Die Partei erhielt 26,2 Prozent der Stimmen. Die AfD folgte mit 24,1 Prozent, die Linke 12,1 Prozent, die SPD 9,1 Prozent, die Grünen 7,2 Prozent, die FDP 5,0 Prozent.


01:10 Uhr | Landeshauptstadt geht an AfD

Die AfD hat in Dresden bei der Europawahl 19,8 Prozent der Wählerstimmen auf sich vereinigt. Es folgt die CDU mit 18,7 Prozent. Die Grünen kommen auf 17,7 Prozent, die Linke auf 12,5, die SPD auf 8,4 Prozent, die FDP auf 5,0 Prozent und die Freien Wähler auf 2,3 Prozent.


01:08 Uhr | AfD in Nordsachsen knapp vor CDU

Auch in Nordsachsen hat die AfD die Europawahl gewonnen: Sie kommt auf 26,7 Prozent der Stimmen. Die CDU erhielt 25,7 Prozent, die Linke 10,8 Prozent, die SPD 10,2 Prozent, die Grünen 6,8 Prozent und die FDP 4,7 Prozent.


01:03 Uhr | Zittauer wollen Kulturhauptstadtbewerbung

Die Mehrheit der Zittauer Wähler will, dass sich ihre Stadt um den Titel "Kulturhauptstadt 2025" bewirbt. :


01:01 Uhr | Reaktion der Görlitzer OB-Kandidatin

Die drittplatzierte OB-Kandidatin für Görlitz, Franziska Schubert (Bürger für Görlitz/Bündnis 90/die Grünen) ließ am Abend noch offen, ob sie noch einmal antritt zum zweiten Wahlgang am 16. Juni:

Wenn ich denke, dass ich den Abstand nicht überbrücken kann, werde ich mir überlegen, ob ich antrete zum zweiten Wahlgang. Ich bin mir meiner Verantwortung bewusst. Ich möchte nicht, dass die AfD den Oberbürgermeister in dieser Stadt stellt.


00:41 Uhr | CDU gewinnt Europawahl im Vogtland

Die CDU ist bei der Europawahl im Vogtland als stärkste Kraft hervorgegangen. 26,4 Prozent der Wähler gaben der Partei laut vorläufigem Ergebnis ihre Stimme. Die AfD kommt auf 23,9 Prozent, die Linke auf 12,2 Prozent, die SPD auf 9,9 Prozent, die Grünen auf 7,2 Prozent und die FDP auf 4,9 Prozent.

Die Europaergebnisse für Sachsen in der vorläufigen Übersicht:


00:21 Uhr | Briefwähler veränderten Görlitzer OB-Wahlergebnisse

Ein Briefwahlergebnis stand noch aus bei der Oberbürgermeisterwahl in Görlitz. Die Wahlleiter hatten extra noch Wahlhelfer zum Auszählen geschickt. Jetzt steht das vorläufige Ergebnis fest: AfD-Kandidat Sebastian Wippel erhielt 36,4 Prozent der Wählerstimmen, Octavian Ursu (CDU) 30,3 Prozent, Franziska Schubert (Bürger für Görlitz/Bündnis 90/die Grünen) 27,9 Prozent und Jana Lübeck von der Linkspartei 5,5 Prozent. Bei einem ersten Zwischenergebnis am Abend hatte der AfD-Kandidat noch bei mehr als 40 Prozent gelegen.

Jetzt steht ein zweiter Wahlgang in Görlitz am 16. Juni an.

Grafik OB-Wahl Görlitz
Bildrechte: MDR SACHSEN

00:13 Uhr | Mittelstandsvereinigung: CDU verliert treue Wähler

Die CDU-Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung (MIT) in Sachsen macht die Bundespartei für die Wahlschlappe der Union am Sonntag verantwortlich:

Die Bundes-CDU hat über Jahre ihre Kernwählerschaft und vor allem gerade die Mittelständler konsequent ignoriert, dafür haben wir heute die Quittung bekommen.

Markus Reichel CDU-Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung Sachsen

00:09 Uhr | Mehr als 30 Prozent für die AfD im Landkreis Meißen

Auch im Landkreis Meißen ist die Auszählung der Europawahl beendet. Hier ist die AfD mit 31 Prozent der Stimmen stärkste Kraft. Auf dem zweiten Platz folgt die CDU mit 23,6 Prozent. Die Linke kommt auf 9,8 Prozent, die Grünen auf 8,0 Prozent, die SPD auf 7,2 und die FDP auf 5,0 Prozent


00:05 Uhr | Karten im Stadtrat Leipzig neu gemischt

Leipzigs Kulturbürgermeisterin Skadi Jennicke (Die Linke) zeigte sich mit dem Ergebnis ihrer Partei bei der Stadtratswahl zufrieden. "Trotzdem müssen wir uns sehr genau anschauen, wie die Zusammensetzung des Stadtrates sein wird. Er ist vielfältiger. Dass die AfD so gut abschneidet, ist sehr bitter."

Auch Stefanie Gruner, Sprecherin der Leipziger Grünen, freut sich über den Zuspruch der Wähler. Ihre Partei wurde zweitstärkste Kraft hinter den Linken. "Wir haben im Wahlkampf bereits gespürt, dass den Menschen unsere Themen wichtig sind", erklärte sie MDR SACHSEN. Das Ergebnis sei nun auch der Auftrag Themen wie Klimapolitik oder Verkehrswende auch kommunalpolitisch noch stärker zu bearbeiten.

CDU-Stadtrat Andreas Habicht fällt eine Bewertung der Ergebnisse schwer. Acht Prozent hat die CDU im Vergleich zur letzten Stadtratswahl einbüßen müssen. "Wir müssen unsere Arbeit analysieren, um zu sehen was wir besser machen können. Möglichweise haben wir es nicht verstanden, unsere Arbeit den Wählern zu vermitteln."

23:55 Uhr | Zwischenstände bei den Kreistagswahlen (Stand: 23:50 Uhr)

  • Görlitz: AfD 29,4%, CDU 25,9%, FW 19,9%, Linke 7,8%, SPD 5,9%, Grüne 4,6%
  • Bautzen: CDU 32,5%, AfD 30,4 %, Linke 9,2%, FW 9,0%, FDP 6,3%, SPD 5,6%, Grüne 4,6%
  • Meißen: AfD 36,6%, CDU 28,5%, Linke 10,3%, FW 10,0%, SPD 6,5%, Grüne 3,3%
  • Sächsische Schweiz-Osterzgebirge: AfD 30,2%, FW 20,0%, CDU 19,3%, SPD 10,7%, Linke 7,2%, Grüne 5,3%
  • Mittelsachsen: CDU 38,9%, AfD 23,6%, FW 10,8%, Linke 8,2%, SPD 5,6%, Grüne 4,4%
  • Erzgebirgskreis: CDU 37,2%, AfD 22,7%, FWE 11,4%, Linke 9,9%, SPD 6,6%, FDP 4,9%
  • Vogtlandkreis: CDU 43,3%, AfD 19,3%, Linke 9,2%, FWV e.V. 8,3%, SPD 7,4%, FDP 4,9%
  • Zwickau: CDU 47,1%, AfD 17,2%, FW 11,7%, Linke 9,5%, Grüne 4,4%, SPD 4,2%
  • Leipzig-Land: CDU 28,2%, AfD 21,2%, UWV 15,2%, Linke 13,2%, SPD 11,4, Grüne 6,1%, FDP 4,7%
  • Nordsachsen: CDU 33,9%, AfD 20,5%, SPD 17,6%, FWG 11,5%, Linke 7,2%, FDP 4,3%


00:02 Uhr | Europawahl in Mittelsachsen geht an AfD

Die AfD hat die Europawahl im Landkreis Mittelsachsen gewonnen. Laut vorläufigem Ergebnis liegt die Partei mit 28,4 Prozent vor der CDU mit 26,7 Prozent. Die Linke kommt auf 10,6 Prozent, die SPD auf 7,9 Prozent, die Grünen auf 6,3 Prozent und die FDP auf 4,7 Prozent.


23:55 Uhr | Werdau hat OB-Ergebnis jetzt amtlich

Jetzt ist auch der letzte Wahlbezirk ausgezählt und für Werdaus Oberbürgermeisterwahl liegt das vorläufige amtliche Endergebnis vor: Sören Kristensen (Unabhängige Liste) bekam 51,5 Prozent. Sein Amtsantritt ist der 1. August 2019. Amtsinhaber Stefan Czarnecki (CDU) 48,5 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag bei 58,8 Prozent.


23:37 Uhr | Wahlsplitter aus dem Landkreis Bautzen

Es gibt in Sachsen auch Wahlhochburgen für die SPD. Zum Beispiel in Großharthau im Landkreis Bautzen - zumindest bei den Gemeinderatswahlen. Dort holten die Sozialdemokraten mit 55,2 Prozent die absolute Mehrheit. Ähnlich erfolgreich war die FDP in Steina mit 53,9 Prozent.


23:35 Uhr | CDU bei Kreistagswahlen vorn

Bei den Kreistagswahlen in Sachsen liegt die CDU nach einem ersten Zwischenstand in den meisten Landkreisen vorn:

  • Im Vogtland, im Erzgebirge, Mittelsachsen, Nordsachsen und in den Landkreisen Zwickau und Bautzen lag sie am Sonntagabend zum Teil sehr deutlich vor der AfD in Führung.
  • In den Landkreisen Görlitz und Meißen hatte die AfD vor der CDU die Nase vorn.
  • Im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge waren die Freien Wähler knapp vor der CDU auf Platz eins.


23:27 Uhr | Mehr Frauen für Kamenzer Stadtrat

In Kamenz haben die Frauen den Stadtrat erobert: Nach Auszählung von etwa zwei Dritteln der Wahlbezirke erhält die "erste Frauenliste der Oberlausitz Stadt.Land.Frau" bisher 11,4 Prozent der Stimmen und damit drei Sitze im Stadtrat. Bisher waren nur vier der 22 Stadträte weiblich.


23:22 Uhr | Erste Analyse der Wahlergebnisse


23:19 Uhr | Freie Wähler und CDU dicht beieinander in Aue-Bad Schlema

Die Oberbürgermeisterwahl in Aue-Bad Schlema ist noch nicht entschieden. Laut vorläufigem Ergebnis liegt CDU-Kandidat Heinrich Kohl (im Foto in der Mitte) mit 36 Prozent knapp vorn, dicht gefolgt von Jens Müller (rechts) von den Freien Wählern, der 32,5 Prozent der Stimmen erhielt. NPD-Stadtrat Stefan Hartung (nicht im Bild) kommt auf 19,1 Prozent der Stimmen und der Kandidat der Linken Andreas Rössel (l.) auf 12,4 Prozent. Damit gibt es am 16. Juni einen zweiten Wahlgang. Alle vier Kandidaten wollen nochmal antreten.

OB-Wahl Aue - Kandidaten Rössel, Kohl, Müller v.l.
Bildrechte: Matthias Wetzel

23:16 Uhr | Im Landkreis Bautzen gewinnt AfD Europawahl

Im Landkreis Bautzen hat die AfD mit 32,1 Prozent die meisten Stimmen bei der EU-Wahl geholt. Es folgt die CDU mit 24,8 Prozent. Die Linke kommt auf 10,2 Prozent, die SPD auf 6,9 Prozent, die Grünen auf 5,7 Prozent, die FDP auf 4,9 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag laut vorläufigem Ergebnis bei 65,5 Prozent.


23:13 Uhr | CDU knapp vor AfD in Chemnitz

Bei der Auszählung um die Stadtratsmandate in Chemnitz liegt die CDU derzeit mit 19,7 Prozent knapp vor der AfD mit 18,7 Prozent. Die Linke kommt auf 16,5 Prozent. SPD und Grüne liegen dicht beieinander mit 11,28 und 11,26 Prozent.


23:09 Uhr | AfD weiterhin vorn in Sachsen

Noch fehlen 17 sächsische Gemeinden bei der Auszählung für das vorläufige Endergebnis zur Europawahl, darunter Dresden. Aktuell liegt die AfD mit 26,1 Prozent vor der CDU (23,8 Prozent) und der Linken (11,5 Prozent). Es folgen die Grünen mit 9,3 Prozent, die SPD mit 8,6 Prozent und die FDP mit 4,6 Prozent. Die anderen angetretenen Parteien liegen zusammen bei 16,2 Prozent, wobei keine von ihnen allein derzeit mehr als drei Prozent hat.


23:04 Uhr | Schöniger bleibt Bürgermeisterin in Rodewisch

Die Amtsinhaberin Kerstin Schöniger hat die Bürgermeisterwahl in Rodewisch für sich entschieden. Nach der Auszählung des vorläufigen Ergebnisses kommt Schöniger auf 85 Prozent der Stimmen. Es ist ihre zweite Amtszeit. Claudia Roßmann-Kansorra von der DSU unterlag deutlich.


22:46 Uhr | Werdau bekommt neuen Oberbürgermeister

Bei der OB-Wahl in Werdau muss in einem Wahllokal noch einmal nachgezählt werden. Das ändere nach Angaben der Stadtverwaltung aber nichts am Siegerergebnis. Es gebe deswegen noch keine konkreten Zahlen. Der künftige neue Oberbürgermeister der Großen Kreisstadt Werdau, Sören Kristensen von der Unabhängigen Liste hatte den Amtsinhaber Stefan Czarnecki (CDU) herausgefordert.

Ich schnaufe immer noch durch. Es war ja ein Krimi über viele Stunden. Ich bin froh und glücklich, weiß aber auch, was auf mich zukommt.

Sören Kristensen OB-Wahlsieger in Werdau

22:36 Uhr | Tumulte in Leipzig

Anhänger der AfD streiten sich mit Die-Partei-Anhängern im Neuen Rathaus Leipzig. Die Polizei ist eingeschritten, berichten MDR-Reporter. Mittlerweile wurde die AfD-Gruppe von Polizisten abgeschottet. Der AfD-Stadtrat Christian Kriegel sagte zum Abschneiden seiner Partei bei der Europawahl: "Wir sind begeistert. Das Ergebnis hat unsere Erwartungen übertroffen. […] Das bestätigt nur das, was wir in Sachsen schon bei der Bundestagswahl bestätigt bekommen haben. […] Wir sind guter Dinge, dass wir am 1. September stärkste Kraft weiterhin bleiben und dass wir den ersten AfD-Ministerpräsidenten in Sachsen stellen."

Die-Partei-Stadtratskandidat Tom Rodig sagte: "Wir sind stolz und glücklich, dass die Wähler so eine gute Entscheidung getroffen haben. Bei der Stadtratswahl erwarten wir zwei Sitze mindestens. Es könnte noch ein dritter dazukommen. Wir sind auch dort sehr euphorisch". Und weiter: "Dass in Sachsen die AfD stärkste Partei geworden ist, nervt uns natürlich ein bisschen an. Was können wir machen? Wir arbeiten weiter an der Ausgliederung von Leipzig raus aus Sachsen.

Die Partei und die AfD sind im Leipziger Rathaus aneinander geraten

Die Partei Leipzig jubelt
Bildrechte: Lars Tunçay
Die Partei Leipzig jubelt
Bildrechte: Lars Tunçay
In Leipzig kam es am Wahlabend zu Streitigkeiten von Anhängern der AfD und Mitgliedern von der Partei "Die PARTEI".
Bildrechte: MDR/Lars Tuncay
Alle (2) Bilder anzeigen

22:32 Uhr | Bündnis gegen Rassismus protestiert in Chemnitz

In Chemnitz hat die AfD bei der Europawahl die meisten Stimmen geholt. Das Bündnis Aufstehen gegen Rassismus protestierte nach dem Verkünden des Ergebnisses im Ratssaal. "Wer AfD wählt, wählt Nazis, auch bei der #sltw19", sagte Gabi Engelhardt.

Aktivisten protestieren nach der Bekanngabe der Wahl in Chemnitz gegen Rechts
Bildrechte: MDR/Nora Kilényi

22:28 Uhr | Die Partei holt Stimmen von Linken in Leipzig

"Die Partei" hat in Leipzig bei der Europawahl 5,7 Prozent der Wählerstimmen errungen und ist damit sechststärkste Kraft. Sie haben offenbar viele Stimmen von den Linken geholt. Dessen Vorsitzender Adam Bednarsky sagte MDR SACHSEN, dass er mit dem Ergebnis der Linken unzufrieden sei: "Minus sechs Prozent. Das ist auf jeden Fall ein herber Dämpfer und kein gutes Ergebnis."


22:20 Uhr | Neuer CDU-Oberbürgermeister in Döbeln

Nach vorläufigen Auszählungen hat Sven Liebhauser (CDU) 64,8 Prozent der Stimmen bei der OB-Wahl in Döbeln erhalten. Der AfD-Kandidat Dirk Munzig bekam 34,3 Prozent. In Döbeln waren nur zwei Kandidaten zur Oberbürgermeister-Wahl angetreten.


22:13 Uhr | Mehr als 90 Prozent der sächsischen Gemeinden ausgezählt

Mittlerweile sind in 383 von 419 Gemeinden die Europawahlstimmen ausgezählt. Sachsenweit vorn liegt die AfD mit 28,4 Prozent vor der CDU mit 25,5 Prozent und der Linkspartei mit 10,8 Prozent. Es folgen die SPD mit 8,1 Prozent, die Grünen mit 6,9 Prozent und die FDP mit 4,7 Prozent. Alle weiteren Parteien kommen zusammen auf 15,7 Prozent.


22:09 Uhr | Linke und Grüne im Leipziger Stadtrat vorn

Bei den Wahlen des Leipziger Stadtrats zeichnet sich eine Mehrheit von Linken und Grünen ab. Nachdem mehr als die Hälfte der Wahlbezirke ausgezählt worden ist, liegt die Linkspartei mit 21,3 Prozent vorn. Platz zwei belegen mit derzeit 19 Prozent die Grünen vor der CDU, die nach jetzigem Stand nur noch dritte Kraft in Leipzig ist (17,9 Prozent). Auf Platz vier landet die AfD mit 16,5 Prozent. Die SPD verliert fünf Prozent und belegt den fünften Rang (12,2 Prozent). die Wahlbeteiligung in Leipzig lag bei 61,6 Prozent.


22:05 Uhr | Leipzig wählt Grün gegen den Trend

Die Grünen haben bei der Europawahl in Leipzig die meisten Stimmen geholt: 20,2 Prozent der Wähler gaben der Partei dem vorläufigen Ergebnis nach ihre Stimme. Es folgt die CDU mit 16,1 Prozent. Die AfD kommt - entgegen den Trend in Sachsen – an dritter Stelle mit 15,5 Prozent. Die Linke erzielt 15,0 Prozent, die SPD 10,7 Prozent, Die Partei 5,7 Prozent, die FDP 4,2 Prozent. Die Freien Wähler bekamen 1,5 Prozent.


22:01 Uhr | Vorläufiges Europawahlergebnis für Chemnitz

In Chemnitz steht das vorläufige Endergebnis für die Europawahl fest: Die AfD liegt mit 23,5 Prozent vor der CDU mit 20,1 Prozent (siehe Foto). Bei den Stadtratswahlen fehlen noch 100 Wahlbezirke bei der Auszählung. Aber auch da liegt die AfD bislang vorn.

Wahlergebnis Chemnitz
Bildrechte: Nora Kilényi

21:55 Uhr | Görlitzer Ergebnisse lassen auf sich warten

Die Auszählung der Stimmen zur Oberbürgermeisterwahl in Görlitz ziehen sich hin. In einigen Ortsteilen seien fälschlicherweise zuerst die Kreistage ausgezählt worden, sagte die Wahlleiterin MDR SACHSEN. Es fehlen aktuell noch die Stimmen aus vier Wahllokalen sowie die Stimmen der 7.300 Briefwähler. Nach aktuellem Stand liegt der AfD-Bewerber Sebastian Wippel mit 45 Prozent vorn. Damit wird es offenbar einen zweiten Wahlgang geben.


21:43 Uhr | Europa-Ergebnis für Erzgebirgskreis

Das erste Endergebnis eines Landkreises in Sachsen liegt vor. Im Erzgebirgskreis hat die AfD 28,1 Prozent der Wählerstimmen bekommen, die CDU 27,4 Prozent und die Linke 10,6 Prozent. Die SPD kam auf 7,7 Prozent, die Grünen erhielten 5,3 Prozent und die FDP 4,8 Prozent.


21:40 Uhr | Kohl (CDU) in Aue-Bad Schlema vorn

Bei der Oberbürgermeisterwahl in Aue-Bad Schlema liegt nach der Auszählung von 14 der 21 Wahllokale der CDU-Kandidat Heinrich Kohl vorn. Er kommt bislang auf 37,4 Prozent der Stimmen, gefolgt von Jens Müller von den Freien Wählern, der 31 Prozent auf sich vereint. Der NPD-Stadtrat Stefan Hartung, der als Einzelkandidat antrat, erhielt bislang 19,7 Prozent der Stimmen, Andreas Rössel von den Linken 11,9 Prozent. Damit wird es wahrscheinlich am 16. Juni einen zweiten Wahlgang geben.


21:34 Uhr | AfD dominiert Europawahl in Sachsen

Um 21:30 Uhr sind in 84,2 Prozent aller sächsischen Gemeinden die Europawahl-Stimmen ausgezählt. Zu diesem Zeitpunkt kommen die AfD auf 29,0 Prozent, die CDU auf 26,4 Prozent und die Linkspartei auf 10,3 Prozent. Die SPD steht bei 7,8 Prozent, die Grünen bei 6,2 Prozent und die FDP bei 4,6 Prozent. Alle anderen Parteien kommen zusammen auf 15,6 Prozent.


21:30 Uhr | Netzgemeinde regt sich über Sachsen auf

In sozialen Netzwerken werden die ersten Wahlergebnisse rege diskutiert und kommentiert. Das Abschneiden der AfD sorgt bei vielen Twitter-Nutzern für Unverständnis und kritische Äußerungen:
"#Sachsen, was ist mit dir kaputt?" Oder: "So langsam trudeln die Ergebnisse von den #Ossis ein #Sachsen dämlich wie immer."
Eine Nutzerin aus Zwickau postete: "Die Zahlen aus unserem Landkreis #Zwickau lassen mich gedanklich Koffer packen und irgendwo hin abwandern. Wo bitte ist das andere Sachsen?"
Ein anderer Nutzer schreibt: "30 Prozent für die AfD heißt übrigens auch, dass 70 Prozent die Rechten nicht gewählt haben. Und dies ebenfalls aus Überzeugung!"

21:20 Uhr | Grüne in Leipzig vor CDU

In Leipzig sind aktuell 532 von 539 Wahlbezirken zur Europawahl ausgezählt: Die Grünen liegen mit 20,2 Prozent vor der CDU mit 16,1 Prozent. Die AfD kommt mit 15,5 Prozent knapp vor den Linken mit 15 Prozent. Die SPD erreicht 10,6 Prozent.


21:09 Uhr | Sachsen-Trend: AfD weiter vorn

Um 21:00 Uhr waren in 322 von 419 Gemeinden die Ergebnisse der Europawahl ausgezählt. Das entspricht etwa 36 Prozent der Wahlberechtigten. Die AfD liegt mit 29,2 Prozent in Front vor der CDU mit 26,7 Prozent und der Linken mit 10,3 Prozent. Es folgen SPD (7,8 Prozent), Grüne (6,0 Prozent) und FDP (4,6 Prozent). Alle anderen Parteien erreichen zusammen 15,4 Prozent.


21:02 Uhr | AfD-Kandidat bei OB-Wahl in Görlitz vorn

Bei der Oberbürgermeisterwahl in Görlitz liegt Sebastian Wippel von der AfD vorn. Das sagte die Wahlleiterin im Gespräch mit MDR SACHSEN. Auf Platz 2 ist Franziska Schubert vom Bürgerbündnis/Bündnis 90, gefolgt vom CDU-Mann Octavian Ursu. Bislang sind zwei Drittel der Stimmen ausgezählt. Es gebe extreme Unterschiede in den verschiedenen Wahlbezirken, so die Wahlleiterin. Die Schwankungen liegen zwischen zehn und 30 Prozent.


20:56 Uhr | Erster Trend für Bautzen und Görlitz

In den Landkreisen Bautzen und Görlitz sind aktuell ein Viertel der Stimmen ausgezählt. Dabei liegt nach Angaben der Wahlleiter nur in acht der ausgezählten Wahlkreisen die CDU vorn, gefolgt von der AfD.


20:53 Uhr | Kreistagswahl: CDU in Sächsischer Schweiz vorn

Auch bei den Kreistagswahlen gibt es ein erstes Zwischenergebnis aus Sachsen: Im Kreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge liegt Stand 20:50 Uhr die CDU mit 31,7 Prozent vor der AfD mit 25,9 Prozent und den Grünen mit 15,3 Prozent. Linke und SPD liegen deutlich unter der Zehn-Prozent-Marke.

20:49 Uhr | Linke Reaktion auf Sachsen-Zwischenstand


Sachsens Linke-Chefin Antje Feiks sieht im Ergebnis der Europawahl in Sachsen ein politisches Auseinanderdriften zwischen Stadt und Land:

Das ist auch Resultat einer wirtschaftlichen und sozialen Spaltung in Sachsen, die wir überwinden wollen.

Antje Feiks Reaktion der Linken-Chefin auf erste Ergebnisse

20:44 Uhr | Zwischenstand für Sachsen: AfD vorn

In Sachsen liegen 20:30 Uhr aus 230 von 419 sächsischen Gemeinden die Ergebnisse zur Europawahl vor. Zu diesem Zeitpunkt führt die AfD mit 30,1 Prozent vor der CDU mit 26,9 Prozent und der Linkspartei mit 9,9 Prozent. Die SPD kommt auf 7,5 Prozent, dir Grünen auf 5,2 Prozent, die FDP auf 4,5 Prozent und alle weiteren Parteien zusammen auf 15,2 Prozent. Da Chemnitz, Dresden und Leipzig als jeweils eine Gemeinde zählen, werden ihre Ergebnisse wegen der hohen Wählerzahl als letzte in das landesweite Ergebnis einfließen.


20:41 Uhr | Auszählung OB-Wahl für Aue-Bad Schlema beginnt

In der Kommune Aue-Bad Schlema war die Auszählung der Europawahl kurz vor 20:30 Uhr so gut wie beendet. Wie der Wahlleiter MDR SACHSEN mitteilte, beginnt in Kürze mit der Auszählung der OB-Wahl. Die Wahlbeteiligung sei sehr hoch gewesen. Genaue Zahlen nannte der Wahlleiter nicht.

Auszählung der Wahlergebnisse in Aue Bad Schlema
Viel Arbeit für die Wahlhelfer in Aue-Bad Schlema. Die Auszählung der Wahlergebnisse beginnt. Bildrechte: MDR/Matthias Wetzel

20:34 Uhr | OB-Rennen in Görlitz noch offen

Der Fraktionsvorsitzende des Wahlbündnisses Bürger für Görlitz, Rolf Weidle sagte MDR SACHSEN: "Alleine schon der gemeinschaftliche Wahlkampf und die Kandidatur von Franziska Schubert hat aus unserer Sicht gezeigt, dass es doch eine Mobilisierung gegeben hat, dass Menschen querbeet, von der Jugend bis zum Alter sich angeschlossen haben, gemeinsam gekämpft haben. Auf jeden Fall ist neuer Spirit in die Stadt gekommen und man muss schauen, wie das heute ausgeht."


20:32 Uhr | Höchstwerte für die AfD in diesen sächsischen Kommunen

In diesen sächsischen Gemeinden bekam die AfD bei der Europawahl mehr als 40 Prozent:
In Schönbach (Landkreis Görlitz) kommt die AfD auf 45,5  Prozent, gefolgt von der CDU mit 22,6 Prozent. Auch in den Nachbargemeinden liegt die AfD vorn: Dürrhennersdorf 45 Prozent, Lawalde 40,8 Prozent, Großschweidnitz 40,9 Prozent.
In Neschwitz (Landkreis Bautzen) gaben 45 Prozent der Wähler der AfD ihre Stimme., in Puschwitz 42,1 Prozent der Wähler.
In Rathmansdorf (Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge) gaben 41,9 Prozent der Wähler ihre Stimme der AfD.
In Schönfeld und Thiendorf (Landkreis Meißen) kommt die AfD auf 44,6 bzw. 43,2 Prozent.
In Dorfchemnitz im Kreis Mittelsachsen stimmten 43,5 Prozent für die AfD.


20:29 Uhr | 2. Wahlgang für Neumark im Vogtland

In Sachsen ist die erste Bürgermeisterwahl ausgezählt worden. In Neumark im Vogtland waren sieben Kandidaten am Start. Angesichts der Bewerberzahl hat keiner der Kandidaten die absolute Mehrheit erreicht. Ein zweiter Wahlgang wird fällig. Drei von vier Wählern gingen in Neumark zur Wahl.


20:21 Uhr | Krehl: Bedauerlich nicht der richtige Ausdruck


Für Constanze Krehl, Mitglied des Europäischen Parlaments für die SPD, ist das Wort "bedauerlich" gar nicht der richtige Ausdruck um, um die hohen Verluste ihrer Partei zu beschreiben, erklärte sie MDR SACHSEN. "Ich finde es sehr schade, dass wir uns mit einem guten Programm und guten Vorschlägen nicht bei der Bevölkerung durchsetzen konnten." Sie freue jedoch das gestiegene Interesse an der Wahl, sagte sie mit Blick auf die hohe Wahlbeteiligung.


20:07 Uhr | CDU gewinnt Gemeinderatswahl im Kurort Rathen

Die erste Kommune in Sachsen hat das Ergebnis ihrer Gemeinderatswahl mitgeteilt: Im Kurort Rathen in der Sächsischen Schweiz erhielt die CDU 53 Prozent der Stimmen – das ist ein Minus von 17,3 Prozentpunkten im Vergleich zu 2014. Die Freie Wählervereinigung kam aus dem Stand auf 29,1 Prozent. Für die SPD stimmten 17,9 Prozent (-11,9 Prozentpunkte).


20:05 Uhr | AfD vorn bei Zwischenstand in Sachsen

Um 20 Uhr sind in Sachsen 121 von 419 Gemeinden ausgezählt worden. Aktuelle Zwischenstand: AfD 30,7 Prozent, CDU 27,1 Prozent, Die Linke 9,7 Prozent, SPD 7,5 Prozent, Grüne 5,2 Prozent, FDP 4,5 Prozent, weitere Parteien bekommen zusammen 15,3 Prozent.


20:03 Uhr | Reaktionen über "krachende Niederlage"

Freude und Kopfschütteln liegen bei sächsischen Parteien nah beieinander:

Europa- und Kommunalwahlen Der Wahltag in Sachsen in Bildern

Wahlplakate der CDU für die Europawahl werden nach dem Wahlsonntag zu den Europa- und Kommunalwahlen in Sachsen in der Dresdner Innenstadt von Handwerkern abgebaut
Am Tag danach: Wie hier in Dresden werden die Wahlplakate abgebaut. Bildrechte: dpa
Wahlplakate der CDU für die Europawahl werden nach dem Wahlsonntag zu den Europa- und Kommunalwahlen in Sachsen in der Dresdner Innenstadt von Handwerkern abgebaut
Am Tag danach: Wie hier in Dresden werden die Wahlplakate abgebaut. Bildrechte: dpa
Wahlplakate mit der SPD-Spitzenkandidatin für die Europawahl, Katarina Barley, werden nach dem Wahlsonntag zu den Europa- und Kommunalwahlen in Sachsen in der Dresdner Innenstadt auf einem Transporter weggefahren
Das war´s - die Europawahl ist vorbei. Für die SPD mit Spitzenkandidatin Barley lief es denkbar schlecht. Bildrechte: dpa
Grafik zur Europawahl
Das vorläufige Ergebnis der Europawahl in Sachsen. Bildrechte: MDR SACHSEN
Gewinne und Verluste bei der Europawahl in Sachsen
Gewinne und Verluste bei der Europawahl in Sachsen Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Grafik Ergebnis Stadtrat Chemnitz
Vorläufiges Endergebnis der Stadtratswahl in Chemnitz. Bildrechte: MDR SACHSEN
Vorläufiges Ergebnis Stadtrat Leipzig
Vorläufiges Endergebnis der Stadtratswahl in Leipzig. Bildrechte: MDR SACHSEN
Grafik Stadtrat Dresden
So sieht das Zwischenergebnis der Stadtratswahl in Dresden aus. Bildrechte: MDR SACHSEN
Grafik OB-Wahl Görlitz
Die Ergebnisse der Oberbürgermeisterwahl in Görlitz. Bildrechte: MDR SACHSEN
Wahllokal Dresden
In einigen Dresdner Wahllokalen bildeten sich bis zum Schluss lange Schlangen. Bildrechte: MDR SACHSEN
Antje Feiks, Kandidatin Landratswahl Erzgebirgskreis
Antje Feiks | Linke-Vorsitzende Sachsen Sachsens Linke-Chefin Antje Feiks sieht im Ergebnis der Europawahl in Sachsen ein politisches Auseinanderdriften zwischen Stadt und Land. "Das ist auch Resultat einer wirtschaftlichen und sozialen Spaltung in Sachsen, die wir überwinden wollen." Bildrechte: Antje Feiks
Frauenwahlliste Kamenz
In Kamenz haben die Frauen den Stadtrat erobert: Nach Auszählung von etwa zwei Dritteln der Wahlbezirke erhält die "erste Frauenliste der Oberlausitz Stadt.Land.Frau" bisher 11,4 Prozent der Stimmen und damit drei Sitze im Stadtrat. Bisher waren nur vier der 22 Stadträte weiblich. Bildrechte: Anne Hasselbach
In Leipzig kam es am Wahlabend zu Streitigkeiten von Anhängern der AfD und Mitgliedern von der Partei "Die PARTEI".
In Leipzig kam es am Wahlabend zu Streitigkeiten von Anhängern der AfD und Mitgliedern von der Partei "Die PARTEI". Mittlerweile wurde die AfD-Gruppe von Polizisten abgeschottet. Bildrechte: MDR/Lars Tuncay
OB-Wahl Aue - Kandidaten Rössel, Kohl, Müller v.l.
Die Oberbürgermeisterwahl in Aue-Bad Schlema ist noch nicht entschieden. Laut vorläufigem Ergebnis liegt der CDU-Kandidat Heinrich Kohl (M.) mit 36 Prozent knapp vorn, dicht gefolgt von Jens Müller (r.) von den Freien Wählern, der 32,5 Prozent der Stimmen erhielt. NPD-Stadtrat Stefan Hartung (nicht im Bild) kommt auf 19,1 Prozent der Stimmen und der Kandidat der Linken Andreas Rössel (l.) auf 12,4 Prozent. Damit gibt es eine Neuwahl. Bildrechte: Matthias Wetzel
Die Partei Leipzig jubelt
Freudentaumel bei "Die Partei". Sie hat in Leipzig bei der Europawahl 5,7 Prozent errungen und ist damit sechststärkste Kraft. Sie haben offenbar viele Stimmen von den Linken geholt. Dessen Vorsitzender Adam Bednarsky sagte MDR SACHSEN, dass er mit dem Ergebnis der Linken unzufrieden sei: "Minus sechs Prozent. Das ist auf jeden Fall ein herber Dämpfer und kein gutes Ergebnis." Bildrechte: Lars Tunçay
Aktivisten protestieren nach der Bekanngabe der Wahl in Chemnitz gegen Rechts
In Chemnitz hat die AfD bei der Europawahl die meisten Stimmen geholt. Das Bündnis Aufstehen gegen Rassismus protestierte nach dem Verkünden des Ergebnisses im Ratssaal. "Wer AfD wählt, wählt Nazis, auch bei der #sltw19, sagte Gabi Engelhardt." Bildrechte: MDR/Nora Kilényi
Cornelia Ernst
Cornelia Ernst | Linke-Europaabgeordnete aus Sachsen "Es ist in erster Linie proeuropäisch gewählt worden. Also neun von zehn Wählerinnen und Wählern haben gesagt 'Für Europa'. Und das finde ich richtig gut. Der Stimmenanteil aufgrund des hohen Aufkommens von Wählerinnen und Wählern ist gleich geblieben und wir haben nicht zulegen können. Das ist nicht so schön." Bildrechte: MDR SACHSEN
Alle (35) Bilder anzeigen

19:53 Uhr | CDU und AfD in Westsachsen bislang vorn

In den Wahlkreisen Mittelsachsen, Erzgebirgskreis, Zwickau und Vogtlandkreis liegen aktuell CDU und AfD vorn und liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Das nächste Update zu Tendenzen in Sachsen gibt es kurz nach 20 Uhr.


19:46 Uhr | Dresdner Wahlleiterin überrascht

In Dresden ist die Wahlleitung von den teils langen Warteschlangen vor den Wahllokalen überrascht worden. Wahlleiterin Sandra Engelbrecht glaubt, dass ein Grund die erstmals stattfindende Wahl der Stadtbezirksbeiräte ist. Sie sagte Radio Dresden, die Wähler hätten wegen der umfangreichen Stimmzettel längere Zeit in den Wahlkabinen verbracht. Allein der Europawahlzettel hatte die stattliche Länge von einem Meter.


19:39 Uhr | Jubel nach Auszählung

Die Grünen in Leipzig freuen sich gerade, dass sie die AfD als stärkste Kraft in Leipzig überholt haben:


19:32 Uhr | Erster Zwischenstand aus Sachsen

Bis 19.30 Uhr sind laut Landeswahlleitung in 45 von 419 Gemeinden die Stimmen bei der Europawahl ausgezählt. Der Zwischenstand: Die AfD kommt auf 32,6 Prozent, die CDU auf 26,7 Prozent und die Linke auf 9,4 Prozent. Danach folgen die SPD (7,0 Prozent), FDP (4,7 Prozent) und Grüne (4,7 Prozent). Alle weiteren Parteien kommen bisher zusammen auf 15,0 Prozent.


19:31 Uhr | CDU Leipzig erstaunt über Grüne und SPD

Die Ergebnisse der Europawahl schmerzen die Leipziger CDU. Pressesprecher Erik Buchmann sagte MDR SACHSEN. "Wir haben damit gerechnet, dass es nicht wieder so gut wird wie beim letzten Mal." Erstaunt sei er vor allem über die Verschiebungen im linken Lager. Das starke Ergebnis der Grünen und der deutliche Einbruch der SPD seien verwunderlich. Trotzdem freue sich die CDU darüber, dass sie weiterhin die stärkste Kraft ist.


19:31 Uhr | Hohe Wahlbeteiligung in Dresden

Deutlich mehr Dresdner sind zur Europawahl gegangen als noch 2014. Laut einem Zwischenergebnis haben 67,8 Prozent der Wahlberechtigten in Dresden ihre Stimme abgegeben. 2014 waren es noch 53,8 Prozent. Wegen des großen Interesses kam im Dresdner Stadtteil Neustadt auch nach 18 Uhr zu langen Schlangen vor den Wahllokalen.


19:29 Uhr | Stühlerücken in Aue-Bad Schlema?

Auch in Aue-Bad Schlema hat am Sonntag die Oberbürgermeisterwahl auf den Wahlzettel gestanden. Ergebnisse liegen noch nicht vor. Der Kandidat für die Freien Wähler, Jens Müller, sagte MDR SACHSEN: "Wir haben in den nächsten Jahren, egal wer jetzt der Oberbürgermeister wird, eine Riesenaufgabe vor uns, den Fusionsprozess weiter zu gestalten. Und natürlich unsere Bürger mitzunehmen."
CDU-Kandidat Heinrich Kohl sagte: "Ich glaube, ich habe langjährige Erfahrung, auch als Verwaltungsfachmann. Das ist für eine Fusionsphase und den Übergang in ein neues Zeitalter vielleicht die richtige personelle Besetzung."


19:14 Uhr | In Chemnitz Ergebnisse später als geplant

Im Rathaus Chemnitz liegen noch keine Ergebnisse vor. Wegen der hohen Wahlbeteiligung werden die Ergebnisse der Kommunalwahl etwas später erwartet als ursprünglich angenommen, hieß es von der Stadtverwaltung.
Auch in Leipzig kündigt die Verwaltung erste Ergebnisse der Ortschaftsratswahlen ab etwa 22 Uhr an. Die Ergebnisse der Auszählungen zur Europawahl veröffentlicht Leipzig hier:


19:11 Uhr | Zwischenstand aus Zwickau

Einen ersten Zwischenstand zur Europawahl gibt es in Zwickau. Hier sind bis 19 Uhr acht von 73 Wahlbezirken ausgezählt worden. Zu diesem Zeitpunkt ist die AfD mit 26,5 Prozent stärkste Kraft vor der CDU mit 22,7 Prozent und der Linken mit 11,2 Prozent. Eng beieinander liegen Grüne (7,7 Prozent), SPD (7,5 Prozent) und FDP (7,3 Prozent).


19:09 Uhr | Abwarten in Görlitz

Vor der Auszählung zur Oberbürgermeisterwahl in Görlitz sagte der CDU-Kandidat Octavan Ursu auf die Frage nach seinem Bauchgefühl: "Wir haben alles gegeben, mehr war nicht drin. Jetzt ist alles offen." Neben Ursu traten in Görlitz der AfD-Politiker Sebastian Wippel, die Grüne Franziska Schubert und die Linke Jana Lübeck an.
Der AfD-Kandidat zur Oberbürgermeisterwahl in Görlitz sagte MDR SACHSEN, er gehe davon aus, dass seine Partei stärkste Kraft wird. Er rechne allerdings mit einem zweiten Wahlgang.
Von den knapp 46.000 Wahlberechtigten nutzten 7.500 Wähler die Briefwahl (Quote: 16 Prozent). Mehr Infos dazu jetzt im MDR SACHSENSPIEGEL.


18:54 Uhr | Besucher kommen in Rathäuser

Wahlabend Leipzig
Vor dem Neuen Rathaus Leipzig protestierten junge Leute, dass unter 18 Jahren nicht wählen durften. Am Sonnabend hatten sich bereits aus Protest Jugendliche gegen die aktuelle Klimapolitik am Rathaus angekettet. "Wir sitzen hier, weil wir der Meinung sind, dass Jugendliche auch wählen dürfen sollten", sagte der 14-Jährige Gregor. So sei es möglich die eigene Zukunft aktiv mitzugestalten. Bildrechte: Lars Tunçay
Wahlabend Leipzig
Bildrechte: Lars Tunçay

Im Neuen Rathaus in Leipzig haben sich die ersten Besucher eingefunden, um das Ergebnis der Wahllokale abzuwarten. Der Zeitplan sieht vor, dass in diesen Minuten die ersten Ergebnisse zur Europawahl erwartet werden, ab 20 Uhr erste Ergebnisse der Stadtratswahl und ab 22 Uhr der Wahlen zu den Ortschaftsräten.


18:45 Uhr | Erste Reaktionen sächsischer Parteien

Nach den Hochrechnungen zur Europawahl gibt es erste Reaktionen aus Sachsen:

SPD-Chef Martin Dulig: "Das Europawahlergebnis der SPD ist eine deutliche Niederlage. Aus sächsischer Perspektive freue ich mich über den Wiedereinzug unserer langjährigen Europaabgeordneten Constanze Krehl."

Katja Meier, Spitzenkandidatin der Grünen: "Wir freuen uns über das sensationelle grüne Ergebnis zur Europawahl. Mit Anna Cavazzini haben wir jetzt eine Abgeordnete im Europaparlament. Sie wird für uns die Brücke schlagen von Sachsen nach Europa und zurück."

AfD-Chef Jörg Urban: "Die AfD hat im Vergleich zur Wahl vor fünf Jahren deutlich dazugewonnen."


18:20 Uhr | Wahlbeteiligung in Chemnitz

Die Wahlbeteiligung in der Stadt Chemnitz soll zwischen 50 und 60 Prozent liegen.


18:16 Uhr | "Ich stehe schon seit einer Stunde an"

Offiziell sind die Wahllokale in Sachsen seit 18 Uhr geschlossen. Aber im Wahllokal Rothenburger Straße in Dresden-Neustadt wird immer noch gewählt. Im Ortsamt Hoyerswerdaer Straße drängten sich Bürger bis Toresschluss im Treppenhaus bis hinauf in die 2. Etage.
Auch im Wahllokal Bünaustraße (35. Grundschule) berichten User MDR-SACHSEN: "Ansage 17.30 Uhr: Wer 18 Uhr nicht im Gebäude ist, kann nicht wählen. Dann hat sich die Schlange ins Gebäude bewegt. Kurz vor 18 Uhr war die Schlange noch riesig."


18:06 Uhr | Zittauer Jugendliche wählen FDP und kleinere Parteien

Bei der Juniorwahl zur Europaabstimmung haben am Christian-Weise-Gymnasium in Zittau 155 Schüler abgestimmt (Wahlbeteiligung 91,7 Prozent). Die meisten Stimmen der 15 bis 18 Jahre alten Gymnasiasten bekam die FDP, gefolgt von Die Partei, Die Linke, den Grünen und der AfD. CDU und SPD folgten auf den hinteren Plätzen. Die Juniorwahl zur Europawahl wurde im Gemeinschaftskundeunterricht vorbereitet.

Parallel zu dieser Juniorwahl in Zittau fand auch der Juniorentscheid zum Bürgerentscheid statt zur Frage, ob sich Zittau für den Titel "Kulturhauptstadt 2025" bewerben soll. Demnach stimmten von 2.541 Schülern aller Zittauer Schulen, die an der Wahl teilnehmen konnten: 84,5 Prozent mit Ja und 14,2 Prozent mit Nein.


18:00 Uhr | Noch immer lange Schlangen an den Wahllokalen

Vor einigen Wahllokalen in Sachsen gibt es nach Informationen von MDR-Reportern immer noch lange Schlangen. Ob alle, die dort stehen, noch wählen können, ist bislang unklar.


17:46 Uhr | Hohe Wahlbeteiligung im Landkreis Nordsachsen

Auch im Landkreis Nordsachsen hat es am Tag der Europawahl eine höhere Wahlbeteiligung als 2014 gegeben. Wie Wahlleiter Steffen Fleischer MDR SACHSEN sagte, lag die Wahlbeteiligung um 16 Uhr bei 38 Prozent. Dazu kämen noch die Briefwähler. Fleischer schätzt, dass sich die Wahlbeteiligung so um weitere zehn Prozent erhöhen wird. "Damit hätten wir fünf bis sieben Prozent mehr Bürgerinnen und Bürger, die in diesem Jahr gewählt haben", so Fleischer.

17:32 Uhr | Stimmzettel-Notstand in Zittau

In Zittau ist der Wahlausschuss von der hohen Wahlbeteiligung überrascht worden. Wie Oberbürgermeister Thomas Zenker MDR SACHSEN sagte, mussten in zehn von 17 Wahllokalen Stimmzettel nachgeliefert werden, weil bereits mehr als die erwarteten 50 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimmen abgegeben hatten. Auch die anderen Wahllokale haben bereits Stimmzettel nachgeordert.


17:00 Uhr | Kein weiteres Update der vorläufigen Wahlbeteiligung

Laut Statistischem Landesamt Sachsen werden keine weiteren vorläufigen Ergebnisse der Wahlbeteiligung veröffentlicht.


16:04 Uhr | Wahlbeteiligung auch in Leipzig höher als 2014


15:38 Uhr | Lange Warteschlangen auch in Dresden und Görlitz

Sowohl in Görlitz als auch in Dresden bildeten sich vor vielen Wahllokalen lange Schlangen. Es habe "eine Schlange wie zu DDR-Zeiten" gegeben, berichtete ein Wahlhelfer in der Landeshauptstadt. Wartezeiten von 20 Minuten und mehr waren laut Beobachtern keine Seltenheit.

Wahl Dresden
Vor einem Wahllokal in der Dresdner Neustadt. Bildrechte: dpa

15:05 Uhr | Vorläufige Wahlbeteiligung weiter hoch

Die vorläufige Wahlbeteiligung bei der Europawahl lag in Sachsen heute 14 Uhr bei 31,9 Prozent. Bei der letzten Europawahl im Jahr 2014 betrug die Wahlbeteiligung 14 Uhr 25,3 Prozent. Insgesamt hatten sich 2014 rund 49,2 Prozent der Wahlberechtigten an der Europawahl beteiligt.

Wahlbeteiligung | Europawahl am 26.05.2019 (in Prozent)
  Freistaat Sachsen Region Chemnitz* Region Dresden* Region Leipzig*
12:00 Uhr 21,9 22,4 22,3 20,4
14:00 Uhr 31,9 32,8 32,1 30,1

*ehemalige Direktionsbezirke
Quelle: Statistisches Landesamt Sachsen


14:41 Uhr | Stimmen zur Wahl


14:03 Uhr | Lange Schlangen vor Wahllokal in Bärenstein


13:55 Uhr | Bislang hohe Wahlbeteiligung in Chemnitz

Die Wahlbeteiligung der Kommunal- und Europawahl lag in Chemnitz um 12 Uhr bei 25 Prozent. 2014 waren es zu diesem Zeitpunkt 17 Prozent.


13:12 Uhr | Vorläufige Wahlbeteiligung bei der Europawahl

Die vorläufige Wahlbeteiligung bei der Wahl zum Europäischen Parlament lag in Sachsen heute 12 Uhr bei 21,9 Prozent. Bei der letzten Europawahl im Jahr 2014 betrug die Wahlbeteiligung 12 Uhr 18 Prozent. Insgesamt hatten sich 2014 rund 49,2 Prozent der Wahlberechtigten an der Europawahl beteiligt.

Wahlbeteiligung | Europawahl am 26.05.2019 (in Prozent)
  Freistaat Sachsen Region Chemnitz* Region Dresden* Region Leipzig*
12:00 Uhr 21,9 22,4 22,3 20,4

*ehemalige Direktionsbezirke
Quelle: Statistisches Landesamt Sachsen


12:05 Uhr | In diesen Kommunen werden neue Bürgermeister gewählt

Region Bautzen:

  • Görlitz | LK Görlitz
  • Großpostwitz/O.L. / Budestecy | LK Bautzen
  • Steina | LK Bautzen
  • Steinigtwolmsdorf | LK Bautzen

Region Chemnitz:

  • Aue-Bad Schlema | Erzgebirgskreis
  • Bärenstein | Erzgebirgskreis
  • Bernsdorf | LK Zwickau
  • Döbeln | LK Mittelsachsen
  • Neumark | Vogtlandkreis
  • Rodewisch, Stadt | Vogtlandkreis
  • Werdau | LK Zwickau

Region Dresden:

  • Dippoldiswalde | LK Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
  • Gohrisch | LK Sächsische Schweiz-Osterzgebirge


11:10 Uhr | Zahlen und Fakten zum Wahlsonntag

Kommunalwahlen:

  • 10 Kreistage
  • 13 Bürgermeister
  • 419 Stadt- und Gemeinderäte
  • 870 Ortschaftsräte
  • ca. 3,3 Millionen Wahlberechtigte

Europawahl:

  • 751 Abgeordnete
  • ca. 400 Millionen Wahlberechtigte

Bei der Durchführung der Wahl am Sonntag werden mehr als 34.000 ehrenamtliche Wahlhelfer im Einsatz sein.


09:40 Uhr | Sachsens Regierungschef wählt in Dresden

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hat seine Stimme am Sonntagmorgen im Wahllokal im Gymnasium Dresden-Klotzsche abgeben. Anschließend rief er die Sachsen erneut zur Wahl auf: "Ich war heute Morgen schon, gehen auch Sie zur Wahl, denn jede Stimme zählt", schrieb er auf Twitter.

Michael Kretschmer wirft einen Wahlschein in die Wahlurne
Bildrechte: xcitePRESS

08:00 Uhr | Wahllokale geöffnet

Zur Stunde werden in ganz Sachsen die Wahllokale geöffnet. Rund 3,3 Millionen Wahlberechtigte können ihre Stimme für die Europa- und Kommunalwahl abgeben. In 13 Orten finden Bürgermeisterwahlen statt. Unter anderem wird in Görlitz ein neuer Oberbürgermeister gesucht. Die Zittauer können in einem Bürgerentscheid über die Bewerbung ihrer Stadt zur Kulturhauptstadt 2025 entscheiden. Die Wahllokale sind bis 18 Uhr geöffnet.


07:30 Uhr | Service: So wird gewählt

Wahlhelfer zählen in einem Wahllokal die abgegebenen Stimmen. 1 min
Bildrechte: dpa
Europawahl Stimmzettel Querformat 1 min
Bildrechte: imago images / Jürgen Schwarz

Bei der Europawahl wird am Sonntag das Europäische Parlament gewählt. Wie gewählt wird, erklären wir hier.

Mi 22.05.2019 18:26Uhr 00:48 min

https://www.mdr.de/sachsen/politik/video-303088.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

07:00 Uhr | Was bisher geschah

Quelle: MDR/cb/nj/kk/dk/jr/stt

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 26.05.2019 | ab 08:00 Uhr
MDR SACHSENSPIEGEL | 26.05.2019 | 19:00 Uhr

AKTUELLES AUS SACHSEN

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

13 Kommentare

28.05.2019 11:18 Wagner 13

Mit Befremden habe ich die Nachricht (auf dieser Seite) von Demos gegen Wahlergebnisse zur Kenntnis genommen. Auch die politischen Gegner sollten den AfD-Wahlerfolg anerkennen.

27.05.2019 23:55 Kirchenmiglied 12

Zu 17:43
20% der Sitze können bei der AfD laut ihrem Landeschef in den Räten nicht besetzt werden. Da hätte ich eine Lösung: Nehmt Flüchtlinge.
Für diesen Mangel wird die fehlende Bezahlung für das Amt verantwortlich gemacht. Hoj, da bin ich aber jetzt überrascht! Ich dachte immer, die AfD-ler seien keine solchen elenden Materialisten wie die CDUler und FDPler.

27.05.2019 18:54 DER Beobachter 11

Jörg Urban vermutet, dass es nicht genügend AfD-Kandidaten gibt, weil das Amt des Kommunalpolitikers so schlecht belohnt sei. Da zeigt sich doch gleich, dass es der AfD oder zmindest einemTeil ihrer Kandiaten nicht um den sächsischen Bürger, sondern um Knete geht. Aber wie doof darf man eigentlich sein, nicht genügend (kompetente) Kandidaten anzuwerben, wenn man sich erdrutschartige Gewinne verspricht. Meine Kollegen und ich haben herzlich gelacht, auch wenn es uns schwerfällt nachzuvollziehen, warum immer noch so viele Sachsen AfD wählen, wo von deren LT-Migliedern und v.a. von deren sächsischen BT-Mitgliedern bisher de facto nicht ein einziger konstruktiver Beitrag gekommen ist...

27.05.2019 17:17 Klaus 10

zu "Politologe: AfD hat sich in Mitte der Gesellschaft festgesetzt" 14:29

Nein, das hat sie nicht! Mag sein, dass sie viel Stimmen bekommt. Die Mitte der Gesellschaft ist das nicht. Dies ist ein menschenverachtende rechte Chause. Meinetwegen "festgesetzt in mitten der Gesellschaft" Eine Mitte ist es nicht. Zitat:"Gerade in Sachsen habe sich die Partei "festgesetzt in der Mitte der Gesellschaft" NEIN! Es ist der rechte Rand. Egal wie breit er ist. Wo war denn bitte in der NSDAP die Mitte? Bitte achten sie auf Ihre Sprache!

27.05.2019 14:45 Sächsin 9

zu 7 - "Kirchenmitglied": Es gibt ein Sprichwort: "Hochmut kommt vor dem Fall!" Auch ein Kirchenmitglied kommt nicht ohne Proletarier aus, Akademiker stellen sich bestimmt nicht hinter eine Maschine und machen sich ihre Hände schmutzig....................

27.05.2019 14:41 Paule 8

Kirchenmitglieder glauben viel, wissen aber auch manchmal nicht viel!

27.05.2019 13:14 Kirchenmitglied 7

Wenn man die Wahlergebnisse zwischen Chemnitz und Leipzig vergleicht, sieht man ganz deutlich, wo die Akademiker und wo das Proletariat zu Hause sind.

27.05.2019 01:39 DER Beobachter 6

Wie ist der Wahlspruch der Trainer: Nach dem Spiel ist vor dem Spiel. Nun ist die Sachsen-AfD einmal mehr in der Bringepflicht, v.a. gegenüber ihrer Wählerschaft in den Kommunen und im EP. Die anderen je nach Wahlkreis und Wahl 55-90% hier in Sachsen, die die sogenannte Alternative nicht wählten, wussten sowieso schon, warum sie sich so entschieden...

27.05.2019 00:44 DER Beobachter 5

Bemerkenswerterweise blieb die AfD auf Bundesebene hinter ihren Erwartungen zurück, aber erhielt in Sachsen mehr als erwartet Prozente. Im Grunde profitiert die AfD nur aus den Stimmen v.a. in Sachsen und Brandenburg. Nun erwarte ich, dass die AfD und der windige Herr Krah denn auch im EP, das nach ihrem Wunsch ein "Europa der Vaterländer" sein soll, sächsische Interessen in Europa auch gegen die von PiS, UKIP, FN, FPÖ, LN etc.pp. durchsetzt und verteidigt. Ob Verstand und Willen soweit reichen?

26.05.2019 23:58 DER Beobachter 4

Es scheint sich gerade ein interessanter Gegensatz hier aufzutun: Während bei der Europawahl die AfD vorne liegt in Sachsen, scheint man in den Kommunalwahlen in den meisten Gegenden lieber doch eher auf die CDU und die anderen Parteien zu vertrauen. Ein Indiz dafür, dass man der AfD lieber doch nicht das "private Porzellan" (gefördert und nur möglich übrigens gerade im sächsischen ländlichen Raum durch EU-Gelder) anvertraut? Die drei rechten europaskeptischen bis europafeindlichen Bündnisse im EP sind im übrigen sehr fragile Bündnisse mit lustigen Wechseln. Da darf man gespannt sein, wo der Herr Krah mit seiner einenteils konsequenten antidemokratischen und menschenfeindlichen Hetze unter AfD-Anhängern im internen Kreis und auf seiner Plattform und andererseits sich bieder bürgerlich-konservativ-katholisch bis wirtschaftsliberal gebend nun verordnet...

Mehr aus der Landespolitik

Mehr aus Sachsen