Aus den Polizeiberichten Teufel Alkohol - mehrere Unfälle in Sachsen

Ein  Schlüsslelanhänger hängt an einem Bierglas, der Autoschlüssel in einer oranggelben Flüssigkeit
Bildrechte: colourbox.com

Volltrunkene auf den Autobahnen 72 und 4

Ein Volltrunkener hat auf der Autobahn 72 einen Unfall verursacht und sich dabei schwer verletzt. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, hatte der 36-Jährige am Vorabend bei einem Überholvorgang zwischen den Anschlussstellen Zwickau-West und Zwickau-Ost die Kontrolle über seinen Wagen verloren. Das Auto kam den Angaben zufolge nach rechts ab, prallte gegen die Leitplanke und fing Feuer. Der Mann habe sich aus dem Pkw retten können, wurde aber schwer verletzt. Eine Atemalkoholkontrolle bei dem Fahrer ergab laut Polizei 3,08 Promille. Das Auto brannte komplett aus.

Auch auf der Autobahn 4 hat ein betrunkener Autofahrer einen Unfall verursacht. Nach Angaben der Polizeidirektion Görlitz war der 37-Jährige in Richtung Görlitz unterwegs, als er an der Anschlussstelle Bautzen-Ost auf ein vorausfahrendes Auto auffuhr. Verletzt wurde niemand. Der Unfallverursacher entfernte sich zunächst vom Unfallort, konnte aber zwei Kilometer weiter gestellt werden. Dort lieferte er sich ein Wortgefecht mit der Polizei. Ein Alkoholtest ergab einen Atemalkoholwert von 2,18 Promille. Zudem war er nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis.

Unfallserie auf der Autobahn 4

Bei einer Unfallserie auf der Autobahn 4 sind ein Mann schwer und weitere zwei Personen leicht verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, war eine 35-Jährige mit ihrem Auto auf Höhe der Anschlussstelle Hohenstein-Ernstthal ins Schleudern geraten und dadurch mit einem Kleintransporter kollidiert. Der Transporter stieß in der Folge mit einem anderen Pkw zusammen. Anschließend fuhr ein weiterer Wagen in die Trümmerteile und wurde beschädigt. Nach Angaben der Polizei wurde der Beifahrer des ins Schleudern geratenen Wagens schwer verletzt. Zwei Frauen im selben Auto erlitten leichte Verletzungen. Der Sachschaden wird auf insgesamt 30.000 Euro geschätzt. Die Ermittlungen der Polizei zur Unfallursache seien noch nicht abgeschlossen.

Frau zeigt Raub in Dresden-Striesen an

Eine Frau hat am Wochenende bei der Polizei in Dresden einen Raub angezeigt. Die 51 Jahre alte Frau gab an, gegen Abend auf der Lauensteiner Straße in Striesen unterwegs gewesen zu sein. Von hinten habe sich ein Mann genähert und ihr ein Messer vorgehalten. In gebrochenem Deutsch habe er verlangt, dass die Frau Geld und Handy herausgeben solle, sonst steche er sie ab. Die Frau hat nach eigenen Aussagen aus Angst dem Mann 500 Euro Bargeld und ein Handy im Wert von 60 Euro übergeben. Anschließend sei der Täter geflohen. Das Opfer blieb laut Polizei unverletzt.

Bierflasche auf den Kopf geschlagen und ausgeraubt

In Riesa haben Unbekannte einem 27-Jährigen nach einem Streit eine Bierflasche auf den Kopf geschlagen. Der Mann ging bewusstlos zu Boden. Daraufhin raubten die Täter ihrem Opfer einen Einkaufsbeutel mit 35 Euro Bargeld. Der Geschädigte erlitt schwere Verletzungen und kam in ein Krankenhaus.

Völlig überladener Transporter gestoppt

Die Polizei hat auf der A4 zwischen Görlitz und Dresden einen völlig überladenen Transporter angehalten. Der Mercedes Sprinter war für maximal 3.500 Kilogramm zugelassen. Beim Blick auf die Waage zeigte sich, dass er 30 Prozent zu viel Gewicht hatte. Der Fahrer musste das Übergewicht abladen und konnte dann seine Fahrt fortsetzen.

Sturzbetrunken mit dem E-Bike gestürzt

In Großerkmannsdorf ist ein 54-Jähriger mit seinem E-Bike gestürzt. Der stark alkoholisierte Mann war laut Polizei an einer Bordsteinkante hängengeblieben und gestürzt. Dabei verletzte er sich so schwer, dass er ins Krankenhaus gebracht werden musste. Weil er aufgrund seines starken Alkoholkonsums keinen Alkoholtest durchführen konnte, wurde eine Blutentnahme angeordnet.

Quelle: MDR/dk/dpa

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 16.04.2018 | ab 06:30 Uhr Nachrichten aus dem Regionalstudio Dresden

Zuletzt aktualisiert: 15. April 2018, 14:07 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.