22.07.2020 | 12:00 Uhr | Update Feiern in Corona-Zeiten: Was seit dem 18. Juli gilt

Täglich erreichen MDR SACHSEN Nachfragen zu privaten Feiern wie Schuleinführungen, Geburtstagspartys, Grillabenden oder Klassentreffen. Was erlaubt die neue Corona-Verordnung bis zum 31. August? Und wo ist Vorsicht geboten?

Ein Mann und zwei Kleinkinder an einem Geburtstagstisch
Bildrechte: imago/Westend61

Zunächst mal eine gute Neuigkeit für Feierfreudige: Private Zusammenkünfte in den eigenen vier Wänden unterliegen keiner Beschränkung. Sachsens Sozialministerium gibt hier keine Obergrenze für den Personenkreis oder ähnliches an.

Anders ist es bei Familienfeiern in angemieteten Räumen. Dort gelten folgende Bestimmungen:

  • maximal 100 Personen
  • Gäste müssen "im weitesten Sinne" zur Familie gehören - es sind auch Freunde und Bekannte zulässig (damit z. B. auch Klassentreffen)
  • abgetrennte Räumlichkeiten bzw. Außenbereiche (kein weiterer Publikumsverkehr)
  • das Servicepersonal muss die gängigen Hygieneregeln einhalten (Mund-Nasen-Schutz bzw. Abstandsregeln) - diese Regelungen muss der Vermieter festlegen
  • außerdem heißt es in der Mitteilung des Sächsischen Sozialministeriums: "Die Abstandsregelungen und Hygienevorschriften zwischen den Gästen sollen eingehalten werden. Eine Pflicht besteht dafür nicht."

Brau und Bräutigam mit Nasen-Mund-Masken
Maskierte Hochzeitsfeier? Das muss nicht sein! Bildrechte: dpa

Feiern im öffentlichen Raum:

Hier gelten die strengsten Bestimmungen. Das Ministerium schreibt dazu auf eine Anfrage von MDR SACHSEN: "Eine Feier im Park mit mehr als zwei Hausständen oder mit mehr als zehn Personen ist nicht möglich."

Regeln für Betriebs- und Vereinsfeiern:

  • bis zu 50 Personen können teilnehmen
  • Hygieneregeln sollen eingehalten werden

Weiterhin nicht zugelassen bzw. nicht öffnen dürfen: Diskotheken, Clubs, "Tanzlustbarkeiten"

Quelle: MDR/st

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSENSPIEGEL | 03.06.2020 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen