30.06.2020 | 12:07 Uhr Verbraucherschutz: Probleme mit Ticket-Rückerstattung von Eventim

Keine Konzerte, keine Shows, keine Besucher - die Corona-Pandemie macht der Veranstaltungsbranche in diesem Jahr einen Strich durch die Rechnung. Ein herber Schlag ist das auch für diejenigen, die die Tickets verkaufen - wie dem Branchenriesen Eventim. Rund 250 Millionen Tickets vertreibt das Unternehmen jährlich. Doch bei Rückerstattungen für ausgefallene oder verlegte Veranstaltungen tut man sich in der Corona-Krise anscheinend schwer.

Konzertkarten des Veranstalters Eventim
Bildrechte: dpa

Die Corona-Pandemie und die daraus folgenden Einschränkungen treffen die Veranstaltungsbranche hart. Auch an Europas Marktführer in Sachen Ticketing und Live-Entertainment geht das nicht spurlos vorüber. Wegen abgesagter oder verschobener Konzerte müssen Unternehmen wie Eventim die Tickets ihrer Kunden eigentlich wieder zurücknehmen und für Ausgleich sorgen.

Rechtliche Lage: Gutschein oder Rückerstattung

Claudia Neumerkel von der Verbraucherzentrale Sachsen stellt jedoch fest, dass das nicht klappt: "Eventim weigert sich nach wie vor, an die Kunden Erstattungen vorzunehmen beziehungsweise Gutscheine  auszugeben. Seit dem 20. Mai dürfen Veranstalter, die in dieser Branche tätig sind, Gutscheine ausgeben. Da heißt, dass die Kunden reine Wertgutscheine akzeptieren müssen, soweit sie nicht persönliche oder wirtschaftliche Gründe angeben können und hier eine Erstattung beanspruchen."

Stellt Eventim sich quer?

Nur in Einzelfällen habe es Gutscheine oder Erstattungen von Eventim gegeben, berichtet Neumerkel. Und selbst dann sei es immer wieder zu Problemen gekommen:

Reiseexpertin Claudia Neumerkel von der Verbraucherzentrale Sachsen
Claudia Neumerkel, Verbraucherzentrale Sachsen Bildrechte: privat

In den Fällen, wo eine Erstattung vorgenommen wurde, wurde eine imaginäre Gebühr abgezogen. Wo kein Mensch weiß, wofür diese gelten soll. Das ist natürlich vollkommen rechtswidrig.

Claudia Neumerkel Verbraucherzentrale Sachsen

"Veranstalter und Ticket-Portale sind verantwortlich"

Auch in der Arena Leipzig finden regelmäßig von Eventim verantwortete Konzerte, Shows und andere Veranstaltungen statt. Matthias Kölmel, der Geschäftsführer der ZSL-Betreibergesellschaft, erklärt: "Wir als Veranstaltungsort, der wirklich nur die Halle zur Verfügung stellt, haben da wenig Möglichkeiten irgendwie als Vermittler aufzutreten. Klar, wir können Brücken bauen, aber im Endeffekt ist für die Veranstaltung der jeweilige Veranstalter verantwortlich und dann auch Eventim als Ticket-Portal."

Rat vom Verbaucherschutz

Die Geschäftsleitung von Eventim war am Montag für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. Auch online ist eine Kontaktaufnahme schwer möglich. Verbraucherschützer wie Claudia Neumerkel raten Betroffenen "sich zwingend an den Veranstalter, den eigentlichen Vertragspartner zu wenden." Bei diesem sollten Kunden Druck machen, belegen, dass sie Anspruch haben, und eine Frist setzen. Es sei nicht sinnvoll "bloß per Email oder Telefonat zu sagen, ich möchte jetzt meinen Wertgutschein haben."

Quelle: MDR/rk/kp

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSENSPIEGEL | 29.06.2020 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen