31.10.2019 | 20:00 Uhr Sachsens Protestanten begehen Reformationstag ohne Landesbischof

Die Spitze der Dreikönigskirche
Bildrechte: dpa

Mit Gottesdiensten, Konzerten und Festen haben die evangelischen Christen in Sachsen den Reformationstag gefeiert. Dabei wurde an die Anfänge der evangelischen Kirche vor rund 500 Jahren erinnert. Im Meißner Dom fand am Vormittag ein Gottesdienst zum Reformationsfest und zum Jubiläum 70 Jahre Evangelische Akademie statt. In der Leipziger Thomaskirche erklang am Nachmittag Felix Mendelssohn-Bartholdys "Elias". In der Dresdner Kreuzkirche sang der Kreuzchor beim Sakraments-Gottesdienst. - Der Reformationstag ist in neun Bundesländern ein arbeitsfreier Feiertag.

Rentzing wird am 15. November verabschiedet

Nach dem Rücktritt von Landesbischof Carsten Rentzing fand der Gottesdienst in Meißen heute ohne die traditionelle Bischofspredigt statt. Wie die Evangelische Landeskirche mitteilte, soll Rentzing am 15. November in einem Gottesdienst in der Dreikönigskirche in Dresden aus dem Amt verabschiedet. Die Verabschiedung und die Predigt zu Beginn der Herbsttagung der Landessynode übernimmt der Hannoversche Landesbischof Ralf Meister.

Nach dem Rücktritt des sächsischen Landesbischofs bleibt das Amt in den nächsten vier Monaten vakant. Anstehende Aufgaben würden vom 1. November an vom offiziellen Stellvertreter des Bischofs, Oberlandeskirchenrat Thilo Daniel, übernommen, hieß es. Die Neuwahl einer Bischöfin oder eines Bischofs ist für den 1. März 2020 geplant.

Quelle: MDR/dk/dpa/epd

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSENSPIEGEL | 31.10.2019 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 31. Oktober 2019, 20:00 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Sachsen