Vier Senioren gehen gemeinsam spazieren.
Bildrechte: dpa

03.07.2019 | 07:30 Uhr Rentenerhöhung: 23 Millionen Euro zusätzlich pro Monat für Rentner in Sachsen

von Katrin Tominski

 Vier Senioren gehen gemeinsam spazieren.
Bildrechte: dpa

Mit der Rentenerhöhung ab dem 1. Juli schüttet die Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland für Rentner mit Wohnort in Sachsen künftig insgesamt 23 Millionen Euro pro Monat zusätzlich aus. Darüber informierte ein Sprecher MDR SACHSEN. Insgesamt würden durch die Träger der gesetzlichen Rentenversicherung für Senioren mit Wohnort in Sachsen 1,55 Millionen Renten ausgezahlt. Bei etwa 70 Prozent der ausgezahlten Renten liege die jeweilige Rentenerhöhung jedoch bei unter 50 Euro.

Mehrheit der Senioren in Sachsen erhält Rente unter 1.000 Euro

Die Mehrheit der durch die Rentenversicherung Mitteldeutschland versicherten Rentenbezieher in Sachsen erhält den Angaben zufolge eine Rente unter 1.000 Euro. Konkret liege der Anteil der Rentenzahlbeträge kleiner 1.000 Euro bei knapp 58 Prozent. Nur knapp ein Prozent der Senioren bekommt eine Rente, die höher als 2.000 Euro ausfällt.

Prognosen rechnen mit Verdopplung der Bezieher von Grundsicherung

Doch auch in Sachsen gibt es viele Rentner, die lediglich mit einer Grundsicherung auskommen müssen. Den Angaben zufolge bezogen in Sachsen im Dezember 2018 insgesamt 11.735 Personen in Sachsen Leistungen zur Grundsicherung im Alter. Diese Zahl könnte in Zukunft jedoch noch viel höher ausfallen. "Die Forschungsergebnisse der Deutschen Rentenversicherung aus dem Jahr 2017 prognostizieren in Deutschland für den ungünstigsten Fall eine Verdopplung der Bezieher von Grundsicherung im Alter von über 500.000 Menschen im Jahr 2016 auf über eine Million Menschen im Jahr 2030", hieß es.

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Dienstags direkt | 02.07.2019 | 20:00 bis 23:00 Uhr

Mehr aus Sachsen