Auch wenn der Schüler später kommt Abi-Fremdsprachenprüfungen in Sachsen trotz Busstreik

Grafik - Nahverkehrsstreik in Sachsen wirkt sich auf Abi-Prüfungen aus
Bildrechte: MDR SACHSEN/imago/pantermedia

Der für Mittwoch angekündigte Streik in mindestens zehn sächsischen Nahverkehrsunternehmen wirkt sich auch auf die Abiturprüfungen aus. Wie das Kultusministerium am Dienstag erklärte, könnten dadurch Schüler unverschuldet zu spät erscheinen. Dennoch würden die schriftlichen Prüfungen planmäßig stattfinden. Allerdings wies das Ministerium die Schulen an, betroffenen Schülern die Teilnahme zu ermöglichen, wenn sie bis zirka 9:30 Uhr erscheinen. Bei ihnen werde die entgangene Prüfungszeit hinten angehängt.

Schummeln dank Streik wird unterbunden

Sollten sehr viele Schüler nicht rechtzeitig kommen können, dürfen die Schulen den Prüfungsbeginn bis gegen 9:30 Uhr verschieben. Schüler, die schon das sind, müssen dann beaufsichtigt werden und das Handy ist für sie in dieser Zeit tabu, wie das Kultusministerium betonte. Fachlehrer, die schon die Prüfungsumschläge geöffnet haben, sind zur absoluten Verschwiegenheit verpflichtet. Am Mittwoch werden schriftliche Abiprüfungen in den Fremdsprachen Englisch, Russisch, Spanisch, Polnisch, Tschechisch, Italienisch und Latein abgenommen.

Quelle: MDR/stt

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 09.04.2019 | 12:00 Uhr in den Nachrichten

AKTUELLES AUS SACHSEN

Zuletzt aktualisiert: 09. April 2019, 17:47 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

4 Kommentare

10.04.2019 20:40 Agnostiker (an Nachdenken und Heder) 4

Ach ja, früher war alles besser. Und wenn es nach ihnen ginge, würden wohl noch heute mit dem Rechenschieber da sitzen. Ach und was hat eigentlich der Busstreik mit dem Thema Spiken zu tun. Im übrigen, auch heute noch haben die Schüler in der Regel nur Stift und Papier. OK, in Deutsch noch den Duden und in Geo einen Atlas. Gut das Papier müssen sie nicht mehr selber mitbringen, das wird von der Schule gestellt. Aber wie schon gesagt, früher war alles besser.

10.04.2019 09:41 J.Heder 3

Ich kann @2 nur absolut beipflichten! Meine Abschlußprüfung war 1980; da das im Kohlegebiet war gab es keine Buslinie mehr. Also 3 km zur Schule zu Fuß zurücklegen und pünktlich erscheinen.
In Mathematik gab es Rechenstab, "Tabellen und Formeln", Stift und leeres Papier.
Und alles wurde vorher und auch während der Prüfung kontrolliert; wer Spicken wollte lebte gefährlich.....
Wie sollen diese jungen Leute im kommenden Beruf und Alltag die vor ihnen liegenden Aufgaben und Probleme selbständig lösen?????
Es könnte interessant und erschreckend (hoffentlich weniger) zugleich werden......

10.04.2019 08:53 Nachdenker 2

Die Helikopter Eltern fahren doch auch sonst ihre liebe Kinder mit dem Auto bis ins Klassenzimmer. Warum geht das nicht zu deb Abiturprüfungen?
Mein Abitur fand 1979 statt. Wir hatten 8 Uhr in der Aula zu sitzen - da interessierte es niemand, ob Bus, Bahn oder Zug zu spät kamen. Es war ALLES tabu - bis auf Papier, das wir vorher abzugeben hatten und Schreibgerät.
Es ist Abitur - die Schüler haben die Pflicht, den Termin zu erreichen. Es gibt Fahrgemeinschaften, das Fahrrad, das Elterntaxi... und viele Möglichkeiten. Oh Mann, was wird hier für eine Wohlfühlgeneration groß gezogen, der alle Schwierigkeiten aus dem Weg geräumt werden. Es gibt Länder, da laufen die Kinder täglich 10km zur Schule. Das Abitur ist die REIFEPRÜFUNG! Also zeigt mal Eure Reife, trotz Busstreik, pünktlich zum Abitur zu kommen. In Bayern gäbe es dieses Theater nicht!

09.04.2019 19:01 Ureinwohner 1

Abi-Fremdsprachenprüfungen in Sachsen trotz Busstreik. Ja auch Busfahrer sollen streiken können,schön dass es spürbar ist. Der Streik der Schüler nimmt niemand war.

Mehr aus Sachsen