Ein Mann beim Abklopfen des Skilifts vom Schnee.
Ein Mitarbeiter der Fichtelberg Schwebebahn GmbH bereitet den Skilift für die Saison vor. Bildrechte: Bernd März

Winterwetter Sachsen startet in die Skisaison

Die Schneefälle der vergangenen Tage freuen Sachsens Skigebiete. Zum Saisonstart an diesem Wochenende herrschen vielerorts gute Bedinungen zum Skifahren, Rodeln oder Snowboarden. Die Pisten sind präpariert.

Ein Mann beim Abklopfen des Skilifts vom Schnee.
Ein Mitarbeiter der Fichtelberg Schwebebahn GmbH bereitet den Skilift für die Saison vor. Bildrechte: Bernd März

An diesem Wochenende beginnt in Sachsen die Skisaison. Passend dazu zeigt sich das Winterwetter von seiner schönsten Seite. Auf Sachsens höchstem Berg, dem Fichtelberg in Oberwiesenthal, liegen bereits 35 Zentimeter Schnee. Tendenz steigend. Im Ort selbst sind es 30 Zentimeter. Zwei Lifte sind jeweils von 9 bis 16:30 Uhr im Einsatz. Hinzu kommen die Schwebebahn und der Viersessellift von 9 bis 17 Uhr.  "Aufgrund der guten Bedingungen haben wir am Sonnabend noch Lift 2 geöffnet, der bis hoch zum Kleinen Fichtelberg fährt. Insgesamt können die Besucher acht Kilometer Piste benutzen", sagt der Chef der Fichtelberg Schwebebahn GmbH, René Lötzsch.   

Gute Wintersportbedinungen

Noch besser als in Oberwiesenthal sieht es in punkto Schnee in Seiffen aus. 40 Zentimeter liegen dort schon. Der Lift ist ab Sonnabend 19 Uhr geöffnet. Alle Loipen sind präpariert. Ähnlich sind die Verhältnisse in Eibenstock, wo auf dem Berg 45 Zentimeter und im Tal 35 Zentimeter Schnee liegen. Die Adlerfelsenbahn und der Doppelschlepplift stehen am Sonnabend von 9 bis 20 Uhr und am Sonntag von 9 bis 17 Uhr zur Verfügung. "Wir haben hier gute Bedingungen. Die Loipen sind gespurt und die Leute sind gut drauf. Das ist wirklich ein schöner Start in die Wintersaison", sagt der Geschäftsführer des Touristenzentrums am Adlerfelsen, Stefan Uhlmann.

Winteridylle in Sachsen

Skilift im Schnee
Bis letzte Woche war der Lift in Oberwiesenthal verwaist, jetzt geht es los. Ab sofort wird er wieder von den Wintersportlern in Beschlag genommen. Bildrechte: Bernd März
Skilift im Schnee
Bis letzte Woche war der Lift in Oberwiesenthal verwaist, jetzt geht es los. Ab sofort wird er wieder von den Wintersportlern in Beschlag genommen. Bildrechte: Bernd März
Ein Mann beim Abklopfen des Skilifts vom Schnee.
Damit alles gut funktioniert, liefen in der vergangenen Woche die letzten Vorbereitungen. Bildrechte: Bernd März
Ein Schneeräumfahrzeug schiebt Schnee weg.
Auch die Pisten wurden hergerichtet. Bildrechte: Bernd März
Eine Eisenbahn mit Lok fährt dampfend aus dem Schneewald heraus.
Ein schönes Bild bietet ebenfalls die Fichtelbergbahn, die durch die winterliche Landschaft dampft. Bildrechte: Bernd März
Winteridylle in Sachsen
Ein Wintermärchen rund um Sehma und Neudorf. Bildrechte: Bernd März
Winteridylle in Sachsen
Schneebedeckte Felder, wohin man auch blickt. Bildrechte: Bernd März
Winteridylle in Sachsen
Ähnlich ist das auch am Ortsausgang von Chemnitz beim Blick Richtung Adelsberg. Bildrechte: Harry Härtel
Winteridylle in Sachsen
Auch in dieser Gegend ist bereits alles weiß. Bildrechte: Harry Härtel
Alle (8) Bilder anzeigen

Wintersportzüge im Einsatz

Jede Menge Schnee gibt es auch in Altenberg. Dort können sich die Wintersportfans am Sonnabend über 50 Zentimeter der weißen Pracht freuen. Der Skilift hat am Freitag um 14 Uhr den Betrieb aufgenommen. Sonnabends ist er von 9 bis 20 Uhr und am Sonntag von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Pünktlich zum Saisonstart sind auch wieder Züge von Dresden aus unterwegs. Die einstigen Wintersportzüge wurden dabei durch den Ski- und Wanderexpress ersetzt, der jetzt ganzjährig verkehrt. An Wochenenden und Feiertagen bringt er Ausflügler direkt ab Dresden nach Geising und Altenberg. In 66 Minuten gelangen sie vom Zentrum der Landeshauptstadt ins Osterzgebirge. Die morgendliche Hinfahrt startet um 10:05 Uhr, die Rückfahrt um 17:18 Uhr.

Quelle: MDR/sth

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSENSPIEGEL | 15.12.2018 | 19:00 Uhr

AKTUELLES AUS SACHSEN

Zuletzt aktualisiert: 16. Dezember 2018, 11:32 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Mehr aus Sachsen