Kommentar Lehrerpaket - endlich!

CDU und SPD haben beschlossen, die Lehrer in Sachsen zu verbeamten. So soll der Lehrermangel wirksam bekämpft werden. Zu den Chancen und Herausforderungen der Entscheidung - ein Kommentar von MDR-SACHSEN-Politikchefin Uta Deckow.

Uta Deckow
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Auch Sachsen wird nun künftig Lehrer verbeamten. Endlich haben sich CDU und SPD geeinigt. Ein politischer Befreiungsschlag. Das ist das Paket. Das, je nachdem, was man dazu zählt, zwischen 1,7 und 1,9 Milliarden Euro kostet.  Wird es nun trotzdem Murren in den Lehrerzimmern geben? Sicher. Denn von den etwa 33.000 Lehrern betrifft die Verbeamtung etwa 6.000.

Aber alle haben das System unter schwierigen Bedingungen am Laufen gehalten. Mehr Geld für Grundschullehrer, ein einfacheres Verfahren für die Anerkennung der DDR-Abschlüsse und die funktionslosen Beförderungsämter. Das bedeutet für viele Lehrer mehr Geld - aber eben nicht für alle. Deshalb werden nicht alle zufrieden sein. Klar. Doch einen völlig gerechten Umstieg gab es nie, in keinem anderen Bundesland.

Das politische Ziel lautet, den Lehrermangel zu bekämpfen. Die Chancen stehen gut, dass das mit diesem Paket klappen kann. Die CDU hat endlich das Ruder rumgerissen. Die SPD bei den Verhandlungen vieles noch zusätzlich durchgesetzt, was die Situation an den Schulen verbessern kann. Funktioniert das Paket, wie erhofft, entspannt sich die Situation - profitieren alle Lehrer, alle Kinder, alle Eltern. Nicht von heute auf morgen, auch das ist klar.

Seit der Wende hat die Sächsische Union das Kultusministerium inne. Sie hat es versäumt, auf Mahner zu hören, weder von außerhalb noch aus den eigenen Reihen. Umso schmerzhafter war der Prozeß jetzt, vor allem für jene, die sich als Wahrer der soliden Haushaltspolitik verstehen. Sie haben bei der Bundestagswahl und dem AfD-Erfolg in Sachsen sehen müssen, wie hoch die politischen Kosten sind.

Der Preis für Spar- statt gestaltender Politik ist der Machtverlust. Am Sonntag tagt das Kabinett und berät die Eckwerte für den künftigen Haushalt. Dann wird sich zeigen, beispielsweise beim ländlichen Raum, wie sehr diese Erkenntnis tatsächlich in neue Politik für Sachsen umgemünzt ist.

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 09.03.2018 | ab 08:00 Uhr in den Nachrichten
MDR SACHSENSPIEGEL | 09.03.2018 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 09. März 2018, 12:55 Uhr