10.04.2020 | 13:52 Uhr Lehmstedt Verlag bekommt Sächsischen Verlagspreis 2020

Bücher
Bildrechte: Colourbox.de

Der Sächsische Verlagspreis geht in diesem Jahr an Mark Lehmstedt aus Leipzig mit seinem Lehmstedt Verlag. Wie das sächsische Wirtschaftsministerium mitteilte, ist der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert.

"Unser Verlagspreis würdigt seine hervorragende Arbeit in einem unabhängigen Verlag und präsentiert eine erfolgreiche Unternehmerpersönlichkeit aus der sächsischen Kultur- und Kreativwirtschaft", so Wirtschaftsminister Martin Dulig. Die Stärke der kleinen Verlagsunternehmen in Sachsen sei die gezielte Erschließung von Nischenmärkten. Gerade da läge auch Lehmstedts verlegerischer Schwerpunkt, so Dulig.

Auszeichnung für Fotobände und Bücher über Kulturgeschichte

Im Lehmstedt Verlag erscheinen Bücher über die Kulturgeschichte Mitteldeutschlands, Schwarzweiß-Fotografie des ostdeutschen Alltags sowie Reisebücher. "Die Bücher seines Verlages, insbesondere die Fotobände und die kulturgeschichtlichen Werke, stehen für Gediegenheit und geistige Nachhaltigkeit und regen zum ästhetischen Genuss ebenso an wie zum Nachdenken", so Sachsens Kulturministerin Barbara Klepsch.

Sächsischer Verlagspreis

Mit dem Sächsischen Verlagspreis wird der Beitrag der unabhängigen Verlage für die kulturelle, wirtschaftliche und gesellschaftliche Vielfalt im Freistaat Sachsen gewürdigt. Darüber hinaus gehe es um die Anerkennung des unternehmerischen Idealismus und persönlichen Engagements in dieser Branche. Im Zeitalter der Digitalisierung soll mit dem Verlagspreis auch der öffentliche Fokus auf die besondere Qualität hochwertiger Bücher gelenkt werden.

Verlagslandschaft in Sachsen Sachsens Verlagslandschaft besteht aus 133 Klein- sowie Großverlagen (Stand 2018). Sie bieten ein breites Spektrum an Veröffentlichungen im Bereich Belletristik, Sachbuch und Kunstbuch.

Quelle: MDR/al

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 10.04.2020 | 15:00 Uhr in den Nachrichten

Mehr aus Sachsen