Bildungspolitik in Sachsen Regierung einig über Schulgesetz

Die sächsische Landesregierung hat sich auf Grundzüge eines neuen Schulgesetzes verständigt. Nach Informationen von MDR 1 RADIO SACHSEN soll der Entwurf in der kommenden Woche im Kabinett beraten werden. Zwischen CDU und SPD war bisher umstritten, ob der Unterrichtsstoff der Gymnasien teilweise auch an Oberschulen vermittelt werden soll. Damit könnte ein Wechsel für Oberschüler an Gymnasien erleichtert werden - das Schulsystem würde durchlässiger.

Gemeinschaftsschule durch die Hintertür?

Die SPD wollte aber auch durchsetzen, dass Oberschulen damit ab dem Schuljahr 2017/18 neben dem Real-und Hauptschulabschluss auch einen gymnasialen Zug anbieten können. Doch dagegen sträubte sich bislang die CDU. Denn das hieße, dass in Sachsen "Gemeinschaftsschulen" durch die Hintertür eingeführt würden. Dies steht aber nicht im Koalitionsvertrag. Ob sich die Regierungsparteien in diesem Punkt nun einig geworden sind, ist unklar.

Kurz vor Weihnachten ist das CDU/SPD-Kabinett in Sachsen zum letzten mal 2015 zusammen gekommen. Bis dahin sollte eigentlich ein Gesetzentwurf stehen. Doch das Schulgesetz stand nicht auf der Tagesordnung.

Es soll im kommenden Jahr in Kraft treten. Das Gesetz ist unter anderem notwendig, um die UN-Behindertenrechtskonvention und Urteile über Lernmittelfreiheit umzusetzen.

Zuletzt aktualisiert: 05. Januar 2016, 19:13 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

3 Kommentare

07.01.2016 19:02 Torsten B. 3

@2: dem kann ich nur voll zustimmen, warum ist man nicht ehrlich und nimmt das beste Schulsystem, das der DDR, wieder aus der Schublade?

06.01.2016 12:35 Ex-EOSler 2

Nur mal so dazu. Erst POS mit UTP, dann EOS mit Berufsausbildung und Facharbeiterabschluss, technisches Studium mit dem Abschluss als Dipl.-Ing. Das alles, nur unterbrochen vom Wehrdienst in der NVA, bis zum 24. Lebensjahr. Das war in den 70ern des vorigen Jahrhunderts, unter den damaligen politischen Bedingungen und Möglichkeiten. Und was können die jetzt, im 15ten Jahr des 21. Jahrhunderts besser??? Was bekommen Kinder und Jugendliche z. B. über Ideale oder wenigstens über positive Ziele dieser Gesellschaft vermittelt, was über deutsche Geschichte, nach 1945…? Wenn selbst muslimische Einrichtungen hier beklagen, das zu wenig bis gar nichts über diese BRD-Gesellschaft bekannt wäre, spricht das Bände …

06.01.2016 12:09 Walter M. 1

Laßt Alles lieber so, wie es ist - ihr bringt es nicht. Wer lange in diesem Land lebt, weiß inzwischen um die Verschlimmbesserungen auf allen Gebieten seit 1991. Im Gegenteil: Dreht ALLES zurück auf 1990!