Neuankömmling Erste Nosferatu-Spinne in Sachsen gefunden

Grafik: Mensch vor Mikroskop
Bildrechte: imago/Ikon Images

In Sachsen ist erstmals eine Nosferatu-Spinne nachgewiesen worden. Das Naturkundemuseum in Leipzig bestätigte den ersten Fund einer "Zoropsis spinimana" im Freistaat. Das haarige Tier war in einem Keller in Leipzig eingefangen und vom Experten Robert Klesser im Naturkundemuseum untersucht worden. "Die Globalisierung erschließt nicht nur dem Menschen immer mehr Regionen auf der Welt. Tiere nutzen dabei meist zufällig und unfreiwillig menschliche Reise- und Transportmöglichkeiten", sagte Klesser. Für Menschen sei die Spinne ungefährlich.

Einen ausführlichen Beitrag zum Spinnenfund lesen Sie hier:

Spinnennetze - hauchzarte Meisterwerke

Die Welt der Spinnen ist faszinierend: Spinnen spinnen von Babybeinen an, ohne dass ihnen jemals jemand gezeigt hat, wie das geht.

Spinnennetz im Halm
Meisterhaft gebaut: Ein Radnetz, das sich perfekt in die natürliche Umgebung einfügt. Bildrechte: imago/blickwinkel
Spinnennetz im Halm
Meisterhaft gebaut: Ein Radnetz, das sich perfekt in die natürliche Umgebung einfügt. Bildrechte: imago/blickwinkel
Taubehangenes Netz einer Kreuzspinne im Gegenschein der tief stehenden Sonne
Hier im Morgengrauen das Netz einer Kreuzspinne, oft hängen auch noch Tautropfen drin. Bildrechte: imago images/blickwinkel
Radnetzspinne in ihrem Netz
Das Netz der Radnetzspinnen besteht aus drei Teilen, den Rahmenfäden, an denen das Netz aufgehängt ist, den Speichenfäden. Die ziehen sich von der Mitte aus sternfömig nach außen. Und die Fangfäden mit ihren Leimtröpfchen sind kreisförmig in die Speichenfäden eingewoben. Das hier gezeigte Netzkunstwerk stammt von einer Radnetzspinne aus Malaysia. Bildrechte: imago images/GFC Collection
Ein auf einer feuchten Wiese zwischen Gräsern hängendes Baldachinnetz einer Spinne
Ein Netz vom Typ Baldachin: Das weben Spinnen der Familie Linyphia. Sie selbst hängen kopfüber unterm Netz. Verheddert sich ein Insekt oben, spürt die Spinne die Schwingungen und greift sich die Beute durch ihr Netz. Bildrechte: Imago/Angle Common Canopy spider
Labyrinthspinne
Trichterspinnen bauen sich Höhlen mit zwei Ausgängen und warten hier aufs Essen: Ihre Vorderbeine liegen auf dem Netz und so können sie jede noch so kleine Vibration, wenn sich eine potentielle Beute nähert, fühlen. Hier sehen wir die Höhle einer Labyrinthspinne. Bildrechte: imago/blickwinkel
Kescherspinne
Das Keschernetz der Kescherspinne: Ein listiger Achtbeiner, der selbst aussieht wie ein schmaler Ast. Er spinnt sich ein kleines, rautenförmiges Netz und wirft es über die Beute. Bildrechte: imago/blickwinkel
Alle (6) Bilder anzeigen

Quelle: MDR/kk

Mehr aus Sachsen