Datenfülle - neue Ausgabe des Statistischen Jahrbuchs

Ein Arbeiter steht auf einem Betonfüller, der an einem Baukran hängt
49,1 Prozent der Bevölkerung waren in Sachsen 2018 erwerbstätig, 52,7 Prozent der Männer und 45,6 Prozent der Frauen.
Von den rund 2,08 Millionen Erwerbstätigen, die 2018 ihren Arbeitsplatz in Sachsen hatten, wurden rund 2,9 Milliarden Arbeitsstunden erbracht, durchschnittlich 1.417 Stunden pro Kopf.
Auf dem Arbeitsmarkt gab es 2018 ein neues Rekordtief in Sachsen mit 126.311 Arbeitslosen und 6,0 Prozent Arbeitslosenquote im Jahresdurchschnitt.
Bildrechte: dpa
Figuren in Arbeitskleidung unterschiedlicher Branchen stehen vor Euro Geldmünzen im Wert von 8,50.
Für 45,3 Prozent der sächsischen Bevölkerung war die eigene Erwerbstätigkeit die wichtigste oder einzige Einkommensquelle; für 29,1 Prozent die Rente oder Pension.
80,2 Prozent der Haushalte mit ledigen Kindern hatten 2018 ein Haushaltsnettoeinkommen von mindestens 2.000 Euro.
- Die durchschnittlichen Bruttomonatsverdienste bei Vollzeitjobs in Sachsen erhöhten sich im Produzierenden Gewerbe und in der Dienstleistungsbranche von 2.756 Euro im Jahr 2014 auf 3.193 Euro im Jahr 2018. Bei Männern betrug der Wert 3.254 Euro, bei Frauen 3.068 Euro.
Bildrechte: imago/Ralph Peters
Während eines Herz-Kreislaufstillstand wird der Patient von Hand beatmet
2018 standen in Sachsen im Schnitt 438 Ärzte und 96 Zahnärzte für die Betreuung von je 100.000 Einwohnern zur Verfügung.
1.057 vorwiegend ältere Menschen kamen 2017 bei häuslichen Unfällen ums Leben, 175 bei Verkehrsunfällen und 20 durch Unfälle am Arbeitsort.
614 Menschen nahmen sich das Leben (2016: 645), darunter 477 Männer.
Bildrechte: imago/Jochen Tack
Wohnungsschlüssel, im Hintergrund moderne Wohnhäuser.
44,2 Prozent der 2.156.400 Privathaushalte in Sachsen waren Einpersonenhaushalte.
Miethaushalte geben in Sachsen rund 22,7 Prozent ihres monatlichen Nettoeinkommens für die Miete aus, das ist der niedrigste Wert bundesweit. Im Bundesdurchschnitt liegt die Mietbelastungsquote bei 27,2 Prozent.
Die Kosten für die Errichtung eines Wohngebäudes erhöhten sich im Schnitt um 5,4 Prozent gegenüber 2017
33,6 Prozent der privaten Haushalte lebten 2018 in Wohneigentum |
Bildrechte: Colourbox.de
Eine goldfarbene Justitia-Figur steht im Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg vor Aktenbergen.
Kriminalität: Die Zahl der erfassten Fälle sank um 2018 um 14 Prozent. Auch die Diebstahlkriminalität ging zurück, ist aber mit 40 Prozent der erfassten Fälle weiter häufigster Delikt in Sachsen.
  • 35 Prozent der 216.672 abgeschlossenen staatsanwaltschaftlichen Ermittlungsverfahren betrafen Eigentums- und Vermögensdelikte.
  • 45.582 Personen standen 2018 vor den Gerichten, davon wurden 37.335 rechtskräftig verurteilt.
Die Hälfte aller 13.118 an den Sozialgerichten erledigten Klagen betrafen Verfahren mit Streitigkeiten wegen HartzIV-Leistungen.
Bildrechte: dpa
Volle Autobahn
Dresden hat den größten KfZ-Bestand, Leipzig mit Abstand den größten Zuwachs seit 2010.
2018 gab es erstmals seit fünf Jahren einen Rückgang der Anzahl der neu zugelassenen Pkw in Sachsen.
13.842 Straßenverkehrsunfälle mit Personenschaden mit 198 getöteten Verkehrsteilnehmern, 51 mehr als ein Jahr zuvor.
Rund die Hälfte aller Getöteten hatte das 60. Lebensjahr erreicht oder überschritten, jeder Vierte von ihnen war zu Fuß unterwegs.
Der Güterverkehr auf Schienen geht seit drei Jahren zurück.
Bildrechte: colourbox
Ein Arbeiter steht auf einem Betonfüller, der an einem Baukran hängt
49,1 Prozent der Bevölkerung waren in Sachsen 2018 erwerbstätig, 52,7 Prozent der Männer und 45,6 Prozent der Frauen.
Von den rund 2,08 Millionen Erwerbstätigen, die 2018 ihren Arbeitsplatz in Sachsen hatten, wurden rund 2,9 Milliarden Arbeitsstunden erbracht, durchschnittlich 1.417 Stunden pro Kopf.
Auf dem Arbeitsmarkt gab es 2018 ein neues Rekordtief in Sachsen mit 126.311 Arbeitslosen und 6,0 Prozent Arbeitslosenquote im Jahresdurchschnitt.
Bildrechte: dpa
Der Leuchtturm wird am Morgen vom Sonnenlicht angestrahlt.
2018 gab es erstmals mehr als 20 Millionen Gästeübernachtungen in Sachsen.
Die Gäste- und Übernachtungszahlen stiegen das dritte Jahr in Folge.
Das stärkste Wachstum bei Gäste- und Übernachtungszahlen gab es bei tschechischen Besuchern.
Mehr als 66.400 Beschäftigte arbeiteten 2017 in der sächsischen Gastronomie.
Etwa sieben von zehn Angestellten in der Gastronomie arbeiteten 2017 in Teilzeit.
Bildrechte: dpa
Alle (7) Bilder anzeigen